Aus für Fleischerei Bunn in Stade: "Alles hat seine Zeit"

Die Zahlen stimmten nicht mehr. Fleischer-Meister Jörn Bunn fühlt sich nach der Schließung "befreit"    Fotos: bc
2Bilder
  • Die Zahlen stimmten nicht mehr. Fleischer-Meister Jörn Bunn fühlt sich nach der Schließung "befreit" Fotos: bc
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Aus betriebswirtschaftlichen Gründen: Aus für Fleischerei Bunn / Wieder ein Traditionsgeschäft weniger

bc. Stade. Wieder einer weniger. Aus für die Fleischerei Bunn in der Großen Schmiedestraße. Inhaber Jörn Bunn (52) hat vor wenigen Wochen seine Ladentür zum letzten Mal abgeschlossen. Damit gibt es nur noch zwei Fleischer-Fachgeschäfte (Bömmelburg, Ossenbrügge) in der Stader Altstadt. "Früher waren es zwölf", erzählt Jörn Bunn.
Letztlich waren es betriebswirtschaftliche Gründe, die den Fleischer-Meister zu dem Schritt bewogen. Die Zahlen stimmten nicht mehr, die Umsätze sanken seit Jahren kontinuierlich. Gleichzeitig stiegen die Kosten, auch die Auflagen nahmen immer mehr zu. Dann ging plötzlich alles ganz schnell.
Als sich nach den Betriebsferien eine der verbliebenen zwei Verkäuferinnen krank meldete, zusätzlich eine Kühlmaschine ihren Geist aufgab und die Eingangstür nicht mehr richtig funktionierte, machte Jörn Bunn Nägel mit Köpfen. "Die Entscheidung zu schließen, war eine Befreiung für mich. Alles hat seine Zeit", sagt er.
Der verheiratete Familienvater erinnert sich an frühere Tage, als der Laden noch brummte. Als die Kühlkammern voll mit Tieren hingen und mehrere Meister und Gesellen für den Betrieb arbeiteten, der 1954 von seinem Großvater Ernst Bunn übernommen wurde. An dem Standort in der Großen Schmiedestraße gab es schon vorher lange Zeit einen Schlachter.
Jörn Bunn ist in dem Haus aufgewachsen. Unten wohnten seine Großeltern, oben er mit seinen Eltern und Geschwistern. Er machte eine Lehre in Buxtehude, führte viele Jahre zusammen mit seinem Vater den Betrieb. Seit 2007 war er alleinverantwortlich. "15 Stunden Tage waren keine Seltenheit. Morgens um 5 Uhr bin ich schon angefangen. Der Aufwand hat sich zum Schluss nicht mehr gelohnt", sagt Jörn Bunn.
Dafür kamen zuletzt zu wenige Kunden. Bunn macht u.a. den Wegfall der vielen inhabergeführten Fachgeschäfte in der Straße für das Ausbleiben der Kunden verantwortlich. "Außerdem ist ein großer Teil unserer alten Stammkundschaft schlicht und einfach weggestorben", sagt er. Auch die Parkplatz-Problematik in der Innenstadt habe er zu spüren bekommen. Letztlich sei auch der Fleischkonsum zurückgegangen.
Jörn Bunn will nun das alte Fachwerkhaus verkaufen. 540.000 Euro soll es kosten. Mit allem Drumherum sind die Gewerbeflächen sowie die sehr verwinkelten Wohnräume ungefähr 700 Quadratmeter groß. Aktiv hat Jörn Bunn nicht nach einem Nachfolger gesucht. Möglicherweise findet sich aber noch jemand, der mit der Fleischerei und den ganzen Maschinen etwas anfangen kann.
Selbst hat Jörn Bunn schon eine neue Aufgabe gefunden. Als Geselle ist er im Handelshof angefangen.

Die Zahlen stimmten nicht mehr. Fleischer-Meister Jörn Bunn fühlt sich nach der Schließung "befreit"    Fotos: bc
Das Geschäft in der Großen Schmiedestraße ist dicht. 1954 hatte es Jörn Bunns Großvater Ernst übernommen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen