Aus für Fleischerei Bunn in Stade: "Alles hat seine Zeit"

Die Zahlen stimmten nicht mehr. Fleischer-Meister Jörn Bunn fühlt sich nach der Schließung "befreit"    Fotos: bc
2Bilder
  • Die Zahlen stimmten nicht mehr. Fleischer-Meister Jörn Bunn fühlt sich nach der Schließung "befreit" Fotos: bc
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Aus betriebswirtschaftlichen Gründen: Aus für Fleischerei Bunn / Wieder ein Traditionsgeschäft weniger

bc. Stade. Wieder einer weniger. Aus für die Fleischerei Bunn in der Großen Schmiedestraße. Inhaber Jörn Bunn (52) hat vor wenigen Wochen seine Ladentür zum letzten Mal abgeschlossen. Damit gibt es nur noch zwei Fleischer-Fachgeschäfte (Bömmelburg, Ossenbrügge) in der Stader Altstadt. "Früher waren es zwölf", erzählt Jörn Bunn.
Letztlich waren es betriebswirtschaftliche Gründe, die den Fleischer-Meister zu dem Schritt bewogen. Die Zahlen stimmten nicht mehr, die Umsätze sanken seit Jahren kontinuierlich. Gleichzeitig stiegen die Kosten, auch die Auflagen nahmen immer mehr zu. Dann ging plötzlich alles ganz schnell.
Als sich nach den Betriebsferien eine der verbliebenen zwei Verkäuferinnen krank meldete, zusätzlich eine Kühlmaschine ihren Geist aufgab und die Eingangstür nicht mehr richtig funktionierte, machte Jörn Bunn Nägel mit Köpfen. "Die Entscheidung zu schließen, war eine Befreiung für mich. Alles hat seine Zeit", sagt er.
Der verheiratete Familienvater erinnert sich an frühere Tage, als der Laden noch brummte. Als die Kühlkammern voll mit Tieren hingen und mehrere Meister und Gesellen für den Betrieb arbeiteten, der 1954 von seinem Großvater Ernst Bunn übernommen wurde. An dem Standort in der Großen Schmiedestraße gab es schon vorher lange Zeit einen Schlachter.
Jörn Bunn ist in dem Haus aufgewachsen. Unten wohnten seine Großeltern, oben er mit seinen Eltern und Geschwistern. Er machte eine Lehre in Buxtehude, führte viele Jahre zusammen mit seinem Vater den Betrieb. Seit 2007 war er alleinverantwortlich. "15 Stunden Tage waren keine Seltenheit. Morgens um 5 Uhr bin ich schon angefangen. Der Aufwand hat sich zum Schluss nicht mehr gelohnt", sagt Jörn Bunn.
Dafür kamen zuletzt zu wenige Kunden. Bunn macht u.a. den Wegfall der vielen inhabergeführten Fachgeschäfte in der Straße für das Ausbleiben der Kunden verantwortlich. "Außerdem ist ein großer Teil unserer alten Stammkundschaft schlicht und einfach weggestorben", sagt er. Auch die Parkplatz-Problematik in der Innenstadt habe er zu spüren bekommen. Letztlich sei auch der Fleischkonsum zurückgegangen.
Jörn Bunn will nun das alte Fachwerkhaus verkaufen. 540.000 Euro soll es kosten. Mit allem Drumherum sind die Gewerbeflächen sowie die sehr verwinkelten Wohnräume ungefähr 700 Quadratmeter groß. Aktiv hat Jörn Bunn nicht nach einem Nachfolger gesucht. Möglicherweise findet sich aber noch jemand, der mit der Fleischerei und den ganzen Maschinen etwas anfangen kann.
Selbst hat Jörn Bunn schon eine neue Aufgabe gefunden. Als Geselle ist er im Handelshof angefangen.

Die Zahlen stimmten nicht mehr. Fleischer-Meister Jörn Bunn fühlt sich nach der Schließung "befreit"    Fotos: bc
Das Geschäft in der Großen Schmiedestraße ist dicht. 1954 hatte es Jörn Bunns Großvater Ernst übernommen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen