WOCHENBLATT-Redakteurin Stephanie Bargmann wagt den Test: sieben Stunden Schnutenpulli
Einen ganzen Arbeitstag mit Maske

WOCHENBLATT-Selbstversuch: Redakteurin Stephanie Bargmann mit Maske am PC
3Bilder
  • WOCHENBLATT-Selbstversuch: Redakteurin Stephanie Bargmann mit Maske am PC
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

(sb). Derzeit streitet die Politik über eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Für die eine Seite wäre eine dementsprechende Regelung eine wichtige Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Für die andere Seite wäre es sowohl übertrieben als auch überflüssig. In Frankreich wurden entsprechende Vorschriften bereits beschlossen: Hier soll künftig eine Maskenpflicht in Unternehmen gelten, ausgenommen sind Einzelbüros.

Zumutbar oder Zumutung: Ich, WOCHENBLATT-Redakteurin Stephanie Bargmann, will es genau wissen. Einen Tag vor der Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder, bei der es u.a. um mögliche Verschärfungen der Corona-Regeln gehen soll, will ich in der WOCHENBLATT-Redaktion und im Außendienst eine Maske tragen. Sieben Stunden lang.

Ich entscheide mich gegen eine Stoff- und für eine Einwegmaske, weil ich glaube, dass diese mich beim Atmen am wenigsten einschränkt. Fragen der Kollegen wie "Was sollen wir machen, wenn Sie vom Stuhl kippen", lächele ich charmant weg. Leider sieht das keiner - wegen der Maske vor meinem Mund.
Als Erstes beschlägt meine Brille. Das bekomme ich aber gut in den Griff, indem ich den Drahtbügel über der Nase nachjustiere. Dann geht es los.

Schon nach wenigen Minuten habe ich vergessen, dass ich eine Maske trage. Beim konzentrierten Schreiben von Artikeln am PC habe ich die neue Situation nach wenigen Minuten ausgeblendet. Anders beim Telefonieren: Hier registriert mein Gehirn sofort, dass etwas anders ist. Meine Gesprächspartner merken allerdings nichts. Meine Stimme klingt wie sonst auch - "vielleicht ein klein wenig belegt, ab kaum wahrnehmbar", sagt meine Kollegin aus Buxtehude auf meine Nachfrage hin am Telefon.

Echt lästig: Bei jedem Schluck Kaffee muss ich die Maske unters Kinn ziehen und anschließend wieder nach oben fummeln. Für mich als absoluter Kaffeejunkie ein echtes Luxusproblem. Auch neu: Fix was essen während der Arbeit ist jetzt nicht. Mein spätes Frühstück nehme ich also brav im Aufenthaltsraum ein.
Dann geht es in den Außendienst. Ich fahre zu Möbel Jähnichen am Steinkamp. Während der Autofahrt nehme ich den Schnutenpulli runter - zum einen bin ich allein im Auto, zum anderen schreibt die Straßenverkehrsordnung das so vor. Im Gespräch mit Arndt Grube, Geschäftsführer von Möbel Jähnichen, wird das Masketragen zum ersten Mal anstrengend: Beim Gehen durch die Ausstellung und längeren Sprechen fällt mir zwar das Atmen nicht unbedingt schwer, aber etwas anstrengend ist es schon. Die Luft bleibt mir dann jedoch einmal völlig weg, als ich beim Sprechen ein kleines Stäubchen einatme, das sich aus der Maske gelöst haben muss. Der daraus resultierende keuchende Hustenanfall - echt unangenehm!

Nach gut sieben Stunden im Arbeitseinsatz werfe ich meine Einwegmaske in den Mülleimer. Feucht geworden ist sie nicht. Beim nächsten Einkauf benutzen möchte ich sie nach sieben Stunden im Einsatz aber auch nicht mehr. Mein Fazit: Maske tragen im Büro ist machbar. Bei längerem Sprechen, in Bewegung oder gar bei körperlicher Arbeit kann die Mund-Nase-Bedeckung hingegen belastend sein. Atemluft habe ich jedoch immer gut bekommen.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen