alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

WOCHENBLATT-Streifzug über die Gefängnisinsel
Hahnöfersand: Naturparadies hinter Gittern

Diese malerische Elbbucht war früher der Hafen von 
Hahnöfersand, über den alle Transporte abgewickelt wurden. Gefangene und Mitarbeiter wurden ebenso wie alle Waren so transportiert. Erst 1976 wurde im Zuge von Deichbaumaßnahmen der Damm gebaut, so dass Hahnöfersand mit dem Festland verbunden ist - und offiziell keine Insel mehr ist
6Bilder
  • Diese malerische Elbbucht war früher der Hafen von
    Hahnöfersand, über den alle Transporte abgewickelt wurden. Gefangene und Mitarbeiter wurden ebenso wie alle Waren so transportiert. Erst 1976 wurde im Zuge von Deichbaumaßnahmen der Damm gebaut, so dass Hahnöfersand mit dem Festland verbunden ist - und offiziell keine Insel mehr ist
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

tk. Altes Land. Stille und Weite. Der Blick fällt auf eine malerische Bucht an der Elbe, die früher ein Hafen war. Neßsand und Hanskalbsand liegen gegenüber. Wenige Hundert Meter weiter, nach einem kurzen Fußmarsch, befindet sich inmitten bewirtschafteter Flächen ein einsamer Bauernhof. An diesem Oktobermorgen ist die Landschaft in warmes Sonnenlicht getaucht. Die Bäume der kleinen Allee hinter dem Hof beginnen langsam, sich zu herbstlich zu färben. Dass dieses naturnahe Paradies mit seinen vielen hundert Bäumen keine frei zugängliche Ökooase ist, bemerkt der Besucher mitunter nur dann, wenn Peter Vetter ein großes Metalltor mit dem Schlüssel öffnet. Vetter ist Leiter des Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand und Streifzüge dort sind den Inhaftierten im geschlossenen JVA-Bereich ebenso verboten, wie das Betreten der Elbinsel unangemeldeten Gästen untersagt ist. An der Pforte mit Schranke ist Schluss. WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Tom Kreib konnte mit dem JVA-Leiter und mit Martin Schmidt vom "Projekt Justizvollzug 2020" der Hamburger Behörde für Justiz und Verbraucherschutz einen Hahnöfersand-Streifzug unternehmen. Was gibt es dort jenseits der Gefängnisgebäude zu sehen? Wir zeigen Hahnöfersand von einer Seite, die kaum jemand kennt.
Hintergrund des Inselbesuchs ist dabei der anstehende Umzug des Jugendstrafvollzugs nach Billwerder. Das soll 2026/2027 geschehen. Die Frage ist: Was passiert dann mit Hahnöfersand? Die Insel gehört seit gut einem Jahrhundert Hamburg, obwohl sie in Niedersachsen liegt. Das bedeutet auch, dass Bau- sowie Planungsrecht eine Sache der Gemeinde Jork und des Landkreises Stade sind.

Ein Landwirt als
Angestellter der Justiz

Wie die Zukunft Hahnöfersands konkret aussehen könnte, steht gegenwärtig noch nicht fest. Eine Hamburger Idee ist es, dort Ausgleichsflächen als Kompensation für Bauprojekte zu entwickeln. In Jork und im Stader Kreistag wird dagegen eine sanfte touristische Nutzung als bestmögliche Perspektive betrachtet. Wobei, das betont Martin Schmidt, die Zukunft der Insel nicht ausschlaggebend für den Umzug gewesen sei. "Im Mittelpunkt stand für Hamburg immer die Frage, wie zeitgemäßer Jugendstrafvollzug aussehen soll und wie das wirtschaftlich am besten hinzubekommen ist." Die Lösung war der Umzug nach Billwerder und - als spätere Folge - der Abriss der Gebäude auf der Insel und die Suche nach einer neuen Nutzung.
"Das ist ein Sammelsurium unterschiedlicher Baujahre und Baustile", sagt JVA-Leiter Peter Vetter über die Gebäude, die sich weiträumig verteilen. Nur der geschlossene Bereich ist mit ausbruchssicheren Zäunen und oben drauf mit Sicherheitsdraht befestigt. Viele andere Liegenschaften sind locker über die Insel verteilt. Drumherum nur ein normaler, allerdings sehr hoher, Zaun.

Der Besucher steht vor einem Rotklinkerhaus mit Fachwerkfassade der JVA-Verwaltung und fragt sich: Das soll weg? "Von außen hübsch, aber im Inneren marode", erklärt Vetter. Diesen Satz sagt er noch öfter beim Spaziergang über das Eiland. Seit 1911 ist Hahnöfersand eine Gefängnisinsel. Dementsprechend alt sind einige der Bauwerke. Im Laufe der Jahrzehnte wurde, etwa in den 1970er-Jahren eine Turnhalle, im jeweiligen funktionalen Stil der Zeit erweitert. "Unter Denkmalschutz steht hier kein einziges Gebäude", erklärt Vetter.
Interessante Zeugen der Vergangenheit sind an einigen Stellen zu sehen. Etwa eine alte Mini-Fähre, mit der im Notfall das Festland über die Borsteler Binnenelbe erreichbar war, als es den Damm noch nicht gab. "Die Fähre könnte mit nach Billwerder umziehen", überlegt Vetter. Das wäre ein Zeichen der Kontinuität.
Früher wurden sowohl Waren- als auch Personentransporte über den Minihafen auf Hahnöfersand abgewickelt. Von dem ist heute nichts mehr sichtbar. Malerisch hat er sich zur Elbbucht entwickelt. Der Weg von den Verwaltungsgebäuden der JVA dorthin führt an einer baumbestandenen Wiese vorbei. "Bei Trockenheit ist der ehemalige Hafen übrigens ein echtes Mückenparadies", sagt Peter Vetter beim schwärmerischen Blick des Besuchers über die Elbe gen Hamburg.

Der Bauernhof könnte irgendwo
auf der Stader Geest sein

Der Inselrundgang führt an einer Flutschutzmauer vorbei, die vor einigen Jahren bei einem Gefangenen-Projekt mit ausgesprochen kreativen Graffiti besprüht wurde, am Gebäude des offenen Vollzugs vorbei, zu einem der Tore mit Zaun. Dahinter liegt der Inselbauernhof. "Der wird noch bewirtschaftet", so der JVA-Leiter. Ein Bauer als Angestellter der Hamburger Justiz. Heu ist meterhoch in einer Scheune gestapelt, rechts und links vom Hof Weiden in sattem Grün. Dieser Bauernhof könnte auch irgendwo auf der Stader Geest stehen. An ein Gefängnis denkt niemand, der über den Innenhof mit seinen markant geschnittenen Bäumen bummelt. Dass Gefangene dort arbeiten, sei schon länger vorbei, so der JVA-Chef. Neben dem Hof steht der Schafstall des Deichverbands der II. Meile. Der hat Bestandsschutz und wird nicht abgerissen, wenn die Insel von der Justizverwaltung an die Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft übergeht. Die wird, so Martin Schmidt, für die weitere Nutzung zuständig sein. 

Der Besucher vergisst,
wo er tatsächlich ist

Zwangsweise arbeiten mussten die russischen Kriegsgefangenen, die während des Ersten Weltkriegs Hahnöfersand urbar und bewohnbar machen mussten. Über einen schmalen Weg aus Betonplatten - fast alle Straßen auf Hahnöfersand wurden früher von Gefangenen gebaut -  geht es zu einem kleinen, gepflegten Soldatenfriedhof mitten in einem Miniwäldchen. Dort sind 77 russische Kriegsgefangene bestattet, die an Ruhr oder Skorbut gestorben sind. "Ein würdevoller und gleichzeitig malerischer Platz", sagt Peter Vetter. Er wird von Gefangenen gepflegt und hin und wieder schauen russische Konsulatsmitarbeiter oder sogar Angehörige vorbei. Ungebetene Gäste sind auf dem Friedhof Rehe, die ebenso wie die Insel-Katzen Freigang haben.

Außer den Worten von Martin Schmidt und Peter Vetter ist auf Hahnöfersand an diesem Freitagmorgen nichts zu hören. Nur ein paar Vögel singen. Der schmale, baumbestandene Weg könnte irgendwo mitten in der freien Natur liegen. Lautes Rufen wird erst wieder in der Nähe der Sporthalle vernehmbar. Dass sich der Besucher auf einer Gefängnisinsel befindet, rückt erst beim Anblick des geschlossenen Bereichs mit seinen Zäunen und beim Rückweg durch zwei massiv gesicherte Tore ins Bewusstsein. Wobei der Kilometer Fahrt bis zum Pförtnerhaus, mit der JVA im Rücken, schon wieder den Eindruck erweckt, sich irgendwo auf einem idyllischen Fleckchen Erde in Elbnähe, aber nicht auf einer Gefängnisinsel zu befinden.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen