alt-text

++ A K T U E L L ++

Böllerverbot auch zu Silvester 2021 - Nehmen sie an der Spontan-Umfrage teil

Er schwört auf den analogen Sound
In der alten Dorfschule lässt er es krachen: Detlef Wiedeke betreibt im Landkreis Stade ein Tonstudio

Am Mischpult ist Detlef Wiedeke ganz in seinem Element
4Bilder
  • Am Mischpult ist Detlef Wiedeke ganz in seinem Element
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service

Budenbetreiber verzweifeln
Wegen Sturmtief "Daniel": Weihnachtsmärkte in Stade und Buxtehude müssen schließen

(jd). Da ist die adventliche Stimmung auf den Weihnachtsmärkten durch die Verschärfung der Corona-Regeln (ab dem heutigen Mittwoch, 1. Dezember, gilt 2G plus) schon stark getrübt - und jetzt auch noch das: Sturmtief "Daniel" pustet derzeit den Norden so stark durch , dass die Weihnachtsmärkte in Buxtehude und Stade aus Sicherheitsgründen geschlossen wurden. Zu groß war die Gefahr, dass Besucher durch herumfliegende Gegenstände verletzt werden. Das Buxtehuder Wintermärchen will am...

Panorama
Die Booster-Impfung ist derzeit nur für Risiko-Gruppen empfohlen, zum Beispiel Menschen, die älter als 70 Jahre sind

KVN: Booster ist derzeit nur für Risikogruppen empfohlen

(as). Über 60.000 COVID-19-Impfungen pro Woche werden seit Schließung der niedersächsischen Impfzentren in den Haus- und Facharztpraxen des Landes verabreicht. Mehr als ein Drittel davon sind mittlerweile Auffrischungsimpfungen – Tendenz deutlich steigend. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat aktuell alle Kassenärztinnen und Kassenärzte dazu aufgerufen, sich an den Booster-Impfungen zu beteiligen. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Impfungen sind nach wie vor der...

Service
2 Bilder

1.12. - der erste Tag mit 2G plus
Wieder mehr Corona-Fälle an Schulen und Kitas im Landkreis Stade

jd. Stade. Es ist der erste Tag mit 2G plus und FFP2-Maske: Am heutigen Mittwoch, 1. Dezember, sind in Niedersachsen die Verschärfungen zur Eindämmung der Pandemie in Kraft getreten. Restaurants, Weihnachtsmärkte, Kinos, Theater und ähnliche Einrichtungen dürfen nur von Genesenen und Geimpften mit tagesaktuellem Corona-Test betreten werden. Außerdem ist in vielen Innenbereichen das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Medizinische Masken reichen nicht aus. Im Landkreis Stade beginnt der neue Monat...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 2. Dezember
Zahl der aktiven Fälle nimmt zu - Inzidenzwert sinkt

(lm). Für den heutigen Donnerstag, 2. Dezember, vermeldet der Landkreis Harburg 735 aktive Corona-Fälle (+46 im Vergleich zum Vortag) und 527 Fälle in den vergangenen sieben Tagen (+24). Der Inzidenzwert ist leicht rückläufig, lag er gestern noch bei 196,5, ist er heute auf 194,5 gesunken.  Auch der Wert der landesweiten Hospitalisierungsinzidenz hat sich erneut verringert und liegt nun bei 7,2 (Vortag 7,3). Die Intensivbettenbelegung bleibt wie bereits am Vortag bei 9,9 Prozent.  Seit Ausbruch...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

jd. Behrste. Die ehemalige Schule des Ostedörfchens Behrste versteckt sich hinter hohen Sträuchern. Dem idyllisch gelegenen Gebäude sieht man von außen nicht an, dass darin Musikgeschichte geschrieben wurde. Wo früher die Kinder mucksmäuschenstill lernen mussten, dröhnen seit fast 35 Jahren satte Bässe und erklingen eingängige Gitarrenriffs. Der Musiker Detlef Wiedeke betreibt dort ein Tonstudio. In dem Studio wurden Songs für Musikgrößen wie Bonnie Tyler, Howard Carpendale, Matthias Reim oder Dieter Bohlen arrangiert und gemischt. Zu Dieter Bohlen hat Wiedeke eine ganz besondere Verbindung: Er hat den unverwechselbaren Sound der Bands "Modern Talking" und später "Blue System" mit kreiert und bildete mit zwei Musiker-kollegen viele Jahre lang den Chor der beiden Pop-Formationen. Aber das ist eine eigene Geschichte (siehe unten).

Ein riesiges Mischpult, jede Menge Röhrenverstärker und reichlich Kabel: Das Studio von Wiedeke, der Gitarrist, Sänger, Produzent, Arrangeur und Tontechniker in einer Person ist, mag auf den ersten Blick wie aus der Zeit gefallen wirken. Doch der Name seiner Produktionsfirma, "Vintage Music", ist für Wiedeke Programm: Er schwört auf die Tontechnik aus dem analogen Zeitalter. Allerdings setzt auch Wiedeke moderne Computertechnik ein. Ohne die geht es nicht mehr, wenn etwa Samples erstellt werden.

Der "Tonmeister" in seinem Studio. An dem großen Mischpult wird alles "geregelt", bis die Aufnahme perfekt abgemischt ist
  • Der "Tonmeister" in seinem Studio. An dem großen Mischpult wird alles "geregelt", bis die Aufnahme perfekt abgemischt ist
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Herzstück des Studios ist das Mischpult mit seinen 40 Kanälen: Die Konsole, die mit unzähligen Knöpfen und Schiebereglern bestückt ist, hat Wiedeke vor vielen Jahren dem bekannten Produzenten Frank Fahrian ("Boney M.", "Milli Vanilli") abgekauft. Neu sei das Pult des englischen Herstellers Trident kaum erschwinglich, so Wiedeke. Mit dem typisch britischen Sound könnten es die billigeren "Ami-Pulte" aber nicht im Entferntesten aufnehmen. Auch die klassischen Röhren-Verstärker würden alle deutlich besser klingen als das moderne "Zeugs", meint Wiedeke. Zum Beweis schnappt er sich eine E-Gitarre und stöpselt sie an. "Damit bekomme ich Klänge hin, die sich fast wie bei den Beatles anhören."

Die Musik der Pilzköpfe aus Liverpool war es auch, mit der Wiedeke aufwuchs. Als Jugendlicher prägten ihn Ende der sechziger Jahre neu gegründete Bands wie Genesis, Deep Purple oder Pink Floyd. Er brachte sich selbst das Gitarrenspiel bei und machte bei einer Schülerband mit. Wegen seiner langen Haare, die er heute noch mit dem Stolz eines Alt-68ers trägt, sei er von der Schule und aus der Lehre gemobbt worden worden, berichtet Wiedeke. So blieb nur die Musik als Broterwerb: "Seit ich 16 bin, lebe ich davon."

Zunächst spielte der gebürtige Oldenburger mit einer Band regelmäßig in einer US-Kaserne, dann tingelte er mit einer Tanz-Combo durch die ostfriesische Provinz. "Wir leierten die Top 40 der deutschen Radiohits rauf und runter." Bei drei bis vier Auftritten pro Woche hatte Wiedeke am Monatsende rund 3.000 Mark im Portemonnaie. "Das war in den 1970er Jahren viel Kohle."

Für ihn hängt der Musikerhimmel nicht voller Geigen, sondern voller E-Gitarren
  • Für ihn hängt der Musikerhimmel nicht voller Geigen, sondern voller E-Gitarren
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Wiedeke erwarb sich einen Namen in der Branche, wurde häufig als Studiomusiker engagiert. Schließlich gab es sogar einen Plattenvertrag. "Wir erhielten einen mehr als üppigen Vorschuss." Das war das Startkapital für das Tonstudio. "Ich habe damals gedacht: Warum für 3.000 Mark pro Tag ein fremdes Studio mieten?", so Wiedeke. Per Zufall stieß er auf die alte Schule Behrste, die er zu einem Studio umbaute.

Die produzierte LP mit dem Titel "Maria" brachte nicht den erhofften Erfolg. Die Plattenfirma stieg aus dem Vertrag aus, musste dafür aber noch mal mehr als 100.000 Mark hinblättern. "Das waren noch goldene Zeiten im Musikgeschäft", meint Wiedeke. In den neunziger Jahren lief alles noch bestens. Dann brach der Markt für CD-Produktionen ein. Geld verdienen können Musiker heute nur noch mit Live-Auftritten. Seine Einnahmen aus dem Musik-Streaming seien läppisch, so Wiedeke: "Von geklickten 10.000 Streams kann ich mir gerade mal eine Tasse Kaffee leisten."

Das Lieblingsinstrument von Detlef Wiedeke ist die Gitarre
  • Das Lieblingsinstrument von Detlef Wiedeke ist die Gitarre
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Wiedeke will aber kein Gejammer anstimmen: "Ich komme hier klar in meiner Bude. Das ist alles bezahlt." Ab und an kämen noch Aufträge rein. Wie das Album mit modernen Weihnachtsliedern aus einer Mischung von Pop und Schlagern, das er derzeit für den Sänger von Truck Stop, Andreas Cisek, arrangiert.

Eine Größe der internationalen Musikbranche nahm Wiedekes Dienste kurz vor Ausbruch der Pandemie in Anspruch: Albert Hammond bat ihn, eine etwas misslungene Live-Aufnahme zu retten. Für Wiedeke war die Woche mit Hammond, der Welthits wie die von Whitney Houston gesungene Hymne "One moment in time" geschrieben hat, ein unvergessliches Erlebnis: Hammond sei total nett und frei von Starallüren gewesen. "Wir haben öfters auf der Terrasse gesessen und gemütlich geplaudert." Das geht wahrscheinlich nur bei einem Tonstudio auf dem Dorf.

Mehr Infos unter www.vintage-music.de.

"Happy Birthday, Dieter"! Der Pop-Titan wird 60 Jahre alt

Die hohen Stimmen von Modern Talking

Sie haben maßgeblich zum Erfolg beigetragen, den Dieter Bohlen vor allem in den 1980er Jahren mit dem Pop-Duo "Modern Talking" hatte: Detlef Wiedeke und seine beiden Musikerkollegen Michael Scholz und Rolf Köhler (†) bildeten den Studio-Chor. Ihre hohen Kopfstimmen (Falsett) prägten den charakteristischen Modern-Talking-Sound, an den Bohlen später auch mit "Blue System" anknüpfte. Im Jahr 2000 kam es zum endgültigen Bruch mit Bohlen. Die drei Studiosänger zogen gegen den Pop-Titan vor Gericht. Wie die Zusammenarbeit mit Bohlen damals lief, wie der Prozess ausging und warum Detlef Wiedeke und zwei Mitstreiter für sich reklamieren können, das wahre Erbe von "Modern Talking" zu bewahren, lesen Sie in der kommenden Samstags-Ausgabe des WOCHENBLATT und bereits am Freitag online.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen