Infiziertes Tier in Horneburg gefunden
Landkreis Stade warnt: Tollwut bei Fledermäusen

Bei Fledermäusen gilt: nicht anfassen. Kranke Tiere können bissig sein (Symbolbild)
  • Bei Fledermäusen gilt: nicht anfassen. Kranke Tiere können bissig sein (Symbolbild)
  • Foto: Archiv/ÖFLAG
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Hände weg von Fledermäusen: Der Landkreis Stade warnt eindringlich davor, Fledermäuse, die etwa verletzt oder krank im Garten aufgefunden werden, anzufassen. Die Flattertiere können Tollwut übertragen. Jetzt wurde bei einem in Horneburg entdeckten Exemplar einer Breitflügelfledermaus das sogenannte Fledermaus-Tollwutvirus (EBLV-Virus Typ 1) nachgewiesen.

"Hunde und Katzen, die auch draußen unterwegs sind, sollten ohnehin regelmäßig gegen Tollwut geimpft werden", so der Appell von Amtsveterinärin Dr. Sibylle Witthöft. Die Fledermaustollwut wird durch ein anderes Virus verursacht als die klassische "terrestrische Tollwut", wie sie beispielsweise bei Füchsen auftreten kann. Dennoch sind die zwei Virentypen genetisch eng miteinander verwandt. Von beiden gehe prinzipiell die gleiche tödliche Gefahr für den Menschen aus, warnen Fachleute.

Während die klassische Tollwut seit 2008 nicht mehr in Deutschland vorgekommen ist, wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Fälle von Fledermaustollwut gemeldet. 2019 wurde in Niedersachsen bei zwei von 19 untersuchten Fledermäusen das Tollwutvirus nachgewiesen, 2018 erfolgte der Nachweis bei zwölf von 35 Tieren. In den Jahren davor lagen die Zahlen zwischen sieben und 19 infizierten Tieren. Über die Jahre gerechnet, lag im Durchschnitt bei einem Drittel der ins Labor eingeschickten Fledermäuse eine Tollwut-Infektion vor.

Bei Mensch und Tier verläuft die Tollwuterkrankung in der Regel fast immer tödlich. Die Inkubationszeit, also die Zeit von Ansteckung bis zu den ersten Symptomen wie Juckreiz, Kopfschmerzen, Unruhe, Übelkeit, Fieber, kann einige Tage bis mehrere Monate – im Extremfall sogar bis zu sechs Jahre - betragen. Für Personen, die beruflich in Kontakt mit Fledermäusen kommen können, gilt eine Impfempfehlung.

Wer eine Fledermaus mit auffälligem Verhalten anfassen muss, sollte dicke Schutzhandschuhe tragen. Menschen, die von einer möglicherweise tollwütigen Fledermaus verletzt werden, sei es durch Kratzen oder Beißen, müssen auf jeden Fall sofort einen Arzt aufsuchen. Nach einem Biss oder bei einer Hautverletzung ist eine nachträgliche Impfung erforderlich, die in der Regel gut verträglich ist.

An Tollwut erkrankte Fledermäuse werden häufig in der Nähe von Gebäuden gefunden. Sie sind oftmals aggressiv, beißen und kratzen. Infolge von Lähmungen liegen sie meist am Boden und sind dort leichte Beute für Hund oder Katze.
Die in Norddeutschland häufige Breitflügelfledermaus scheint besonders oft infiziert zu sein. Im Landkreis Stade war zuletzt im Herbst 2015 bei einer in Freiburg gefundenen Breitflügelfledermaus das Tollwutvirus nachgewiesen worden. Das in Horneburg aufgefundene Tier war zunächst von einem Fledermausexperten versorgt worden, musste dann aber doch vom Tierarzt eingeschläfert werden.
Viele Fledermauspopulationen sind wegen fehlender Nahrungsgrundlage, sie fressen hauptsächlich Insekten, von der Ausrottung bedroht. Fledermäuse sind daher auch streng geschützt.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen