Kreisel-Wirrwarr für Radfahrer in Stade
Radler sind verunsichert: Wenn der Radweg plötzlich futsch ist

Anke Lienhard ist verunsichert: "Darf man weiter auf dem Bürgersteig radeln?"
2Bilder
  • Anke Lienhard ist verunsichert: "Darf man weiter auf dem Bürgersteig radeln?"
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Will Stade mit Schilda in Konkurrenz treten? Mit einer Maßnahme, die laut Verwaltung zur Sicherheit der Radfahrer beitragen soll, wird eher Verwirrung unter den Drahtesel-Nutzern gestiftet. An den Straßen rund um den Bahnhof wurde die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben, die entsprechenden Schilder sind abmontiert. Doch gerade ältere Menschen haben sich auf dem Radweg sicherer gefühlt. Sie sind jetzt zusätzlich verunsichert, weil im Kreisverkehr zwischen Bahnhof und der Zufahrt ins Altländer Viertel noch die alten Markierungen mit den Fahrrad-Piktogrammen verblieben sind.

"Was gilt denn nun - Straße oder Radweg?", fragt sich so mancher Radler. Auch Anke Lienhard ist völlig genervt: Für die Seniorin sind die rings um den Kreisel verbliebenen Piktogramme höchst verwirrend. Die Stadt hatte zwar per Pressemitteilung angekündigt, dass die bestehenden Markierungen am Kreisel entfernt werden sollen. Doch den Worten folgten bisher keine Taten.

An anderer Stelle können Radfahrer, die sich auf der Fahrbahn unsicher fühlen, weiterhin auf dem ehemaligen Radweg unterwegs sein. Doch am besagten Kreisverkehr fehlen dazu jegliche Hinweisschilder. Das heißt: Radeln ist nur auf der Fahrbahn erlaubt. Ob mit dieser Aktion wirklich die Verkehrssituation für Radfahrer verbessert wurde, wie die Verwaltung meint? Wohl eher nicht.

Dass Radler seit Kurzem in den Straßen Am Bahnhof und Salztorscontrescarpe auf der Straße fahren müssen, bezeichnet Lienhard als "Stuss". Die resolute Rentnerin ist fast täglich bis 30 Kilometer mit dem Rad unterwegs und kennt in der Region viele merkwürdige Verkehrsführungen für Radfahrer. Doch die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht rund um den Bahnhof setzt nach Meinung von Lienhard allem die Krone auf. "Muss das ein normaler Bürger verstehen?", fragt sie sich.

Mit ihrer Meinung ist die Seniorin aus Campe nicht allein. Bei einem Ortstermin mit ihr am Kreisel hinter dem Bahnhof zeigt sich: So mancher Radler ist mit der neuen Verkehrssituation unzufrieden oder - was noch schwerwiegender ist - überfordert. Bisher musste der Kreisel umradelt werden - auf dem Radweg. Die vier Straßen, die darin einmünden, wurden auf der Radspur neben dem Zebrastreifen gekreuzt.

Nun wird an dem Kreisel sozusagen "Freestyle" geradelt: Einige durchfahren mit ihrem Drahtesel den Kreisverkehr - wie es neuerdings dort Pflicht ist - nun auf der Fahrbahn. Aber nicht wenige nutzen den bisherigen, jetzt nicht mehr vorhandenen Radweg. Mit anderen Worten: Sie fahren auf dem Fußweg - verbotenerweise, da die blauen Radwegeschilder ja abgebaut sind.

Das Passieren des Kreisels sei viel sicherer gewesen, als es noch den Radweg gab, pflichtet ein älterer Herr der aufgebrachten Anke Lienhard bei. Die Verwaltung habe da mal wieder einen ordentlichen Blödsinn verzapft, so der Mann, der mit seinem Rad kurz vor dem Kreisel auf den Fußweg wechselte, weil er das einfach sicherer findet. So wie er machen es die meisten Radler im fortgeschrittenen Alter.

Die Beobachtung des nachmittägliche Verkehrs ergibt, dass es fast nur die Freizeitsportler sind, die mit ihren Rennrädern den Kreisel mittenmang zwischen den Autos umrunden. Ein jüngeres Paar wiederum ist unentschlossen: Er schwenkt auf den Fußweg, sie bleibt im Kreisel auf der Straße. Für Anke Lienhard ist dieses Pärchen das beste Beispiel: "Hier herrscht Chaos, weil niemand weiß, wie man sich als Radfahrer jetzt richtig verhält."

Zur Verwirrung trägt auch die Stadt bei: Rund um den Kreisel sind an den Straßenübergängen noch die Markierung mit dem Fahrradsymbol aufgebracht. "Das schafft doch zusätzliche Verwirrung", sagt Anke Lienhard und hat damit völlig Recht. Denn von einer "Förderung des Radverkehr", wie es seitens der Verwaltung heißt, kann bei dieser Maßnahme kaum die Rede sein. Stattdessen könnte man eher von einer "Verwirrung der Radfahrer" sprechen.

Anke Lienhard ist verunsichert: "Darf man weiter auf dem Bürgersteig radeln?"
"Oder muss man jetzt auf der Fahrbahn fahren?", fragt sich die Staderin
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen