++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Wenig genutzte Anlagen sollen aufgegeben werden
Spielplätze in Stade: Künftig mehr Qualität statt Quantität

Gilt als vorbildlich: der Spielplatz auf der Erleninsel
  • Gilt als vorbildlich: der Spielplatz auf der Erleninsel
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Klasse statt Masse: Unter dieses Motto könnten die Pläne für die Stader Spielplätze gestellt werden. Bereits seit Jahren gibt es Überlegungen, die Spielplatzlandschaft in der Hansestadt umzugestalten. Dabei sollen kleinere und mit nur wenigen Spielgeräten ausgestattete Anlagen, die zudem noch kaum genutzt werden, aufgegeben und die verbleibenden Plätze attraktiver gestaltet werden. Eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe hatte sich des Themas angenommen und sollte konzeptionelle Ideen erarbeiten. Eine "Streichliste" wurde der Politik allerdings nie vorgelegt - genauso wenig wie ein seinerzeit angekündigtes Spielplatzkonzept. Die Arbeitsgruppe ist inzwischen aufgelöst, das Thema Spielplätze liegt jetzt bei der Abteilung Planung und Umwelt. Damit befinden sich Planung und Unterhaltung der Spielplätze in einer Hand.

"Zunächst wurde eine allgemeine Bestandsaufnahme vorgenommen", berichtet Abteilungsleiter Jens Bossen. Es wurde u.a. geschaut, in welchem Zustand die rund 90 städtischen Spielplätze sind und wie stark sie genutzt werden. Sehr gut besuchte Spielanlagen würden sich beispielsweise auf der Erleninsel, an der Elbstraße in Bützfleth und im Hohenwedeler Wald befinden.

Blickt man auf den Zustand der Plätze, so ist das Bild sehr uneinheitlich: Neben geradezu mustergültigen Spielplätzen wie dem auf der Erleninsel mit seinen neuwertigen Spielgeräten gibt es Plätze, bei denen Schaukel, Rutsche und Co. in die Jahre gekommen sind oder veraltete Geräte so gut wie keinen Spielwert aufweisen. Ein weiteres Problem sei der Vandalismus, so Bossen.

Anders als ursprünglich vorgesehen, wird das Thema Spielplätze wahrscheinlich nicht mehr im Rahmen eines einheitlichen Konzeptes angegangen. Bossen und sein Team halten es für sinnvoller, lieber kleinteilig vorzugehen und schrittweise die einzelnen Stadtteile und Wohnquartiere zu betrachten.

Begonnen wurde mit den Ortschaften: Wiepenkathen und Haddorf hat man bereits unter die Lupe genommen, als Nächstes kommt Bützfleth an die Reihe und in Hagen hat sich bereits die Politik mit Ideen eingebracht. "Wenn die Ortschaften abgearbeitet sind, schauen wir uns den Kernort quartiersweise an", sagt Bossen. Ziel sei es, dass jedes Wohnquartier am Ende über ein attraktives Spielplatzangebot verfügt.

Zwar könne man nicht in jedem Viertel einen solchen "Premium-Spielplatz" wie auf der Erleninsel einrichten, doch es sollte schon das Prinzip "Qualität statt Quantität" gelten, so Bossen. Als Beispiel nennt er Wiepenkathen: Dort könnten an der Lindenstraße drei bestehende Spielplätze zu einem Großspielplatz verknüpft und das Angebot an Spielgeräten so aufgewertet werden, dass für jede Altersgruppe etwas dabei ist. So könnten in Wiepenkathen von elf vorhandenen Spielplätzen vier aufgegeben werden.

Und was soll mit den Spielplätzen geschehen, die nicht mehr benötigt werden? Als Nachnutzung kommt laut Bossen neben einer Bebauung Blühwiesen oder sogenannte Pocket Parks in Frage. Diese Miniaturparks im Westentaschenformat bieten viel Grün auf kleinstem Raum und bilden gerade in städtischem Umfeld einen Kontrast zum Einerlei der Häuserfronten.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen