Nach WOCHENBLATT-Artikel über die exotische Pflanze meldeten sich mehrere Leser
Wer hätte das gedacht: Bananen gedeihen prächtig an der Unterelbe und in der Nordheide

Joachim Behrens präsentiert stolz die fünf Meter hohe 
Bananenstaude
2Bilder
  • Joachim Behrens präsentiert stolz die fünf Meter hohe
    Bananenstaude
  • Foto: lm
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd/lm). Über Bananenpflanzen auf der Stader Geest berichtete das WOCHENBLATT am vergangenen Samstag - mit einem leichten Unterton der Verwunderung, dass sich die exotischen Pflanzen inzwischen auch in unseren nördlichen Gefilden richtig wohlfühlen. Doch so verwunderlich scheint das gar nicht zu sein: Es meldeten sich mehrere Leserinnen und Leser, die Bananenstauden in ihrem Garten haben. Voller Stolz können sie regelrechte Prachtexemplare von bis zu fünf Metern Höhe vorweisen.

Anlass für den Artikel waren die Bananenpflanzen, die Christine Klintworth aus Helmste-Sandkrug vor ein paar Monaten direkt an die Hauptstraße gepflanzt hat und die dort schon bei manchen Autofahrern für Erstaunen gesorgt haben. Doch was der botanische Laie erstaunlich findet, ist für die eingefleischten Hobbygärtner hier im Norden offenbar längst normal: Weil es in diesem Jahrhundert kaum noch strenge Winter gegeben hat und das Klima milder wird, haben die Stauden mit den riesigen Blättern bereits in zahlreichen Gärten in der Region eine Heimat gefunden.

Was hier gut geschützt vor Wind und winterlichen Minusgraden gedeiht, ist allerdings nicht die sonnenverwöhnte klassische Bananenstaude, wie sie in den Tropen vorkommt. Es handelt sich vielmehr um deren robusten Vetter, die "Japanische Faserbanane", die durchaus mal ein paar frostige Nächte verträgt, ohne dass dafür großer Aufwand in Sachen "Frostschutz" betrieben werden muss.

Diese Erfahrung hat jedenfalls Dagmar Wilkening aus Beckdorf gemacht. "Ich lasse die Bananenstaude einfach runterfrieren und decke sie mit ihren eigenen Blättern ab." Das reiche aus als Winterschutz. Lieber auf Nummer sicher geht wiederum Doris Klöpfer-Winter aus Hechthausen. Sie schneidet die Pflanze auf einen Meter zurück und deckt sie mit Laub und Vlies ab, um sie so für kalte Winternächte warm einzumummeln.

Viel Aufhebens um den Winterschutz wird auch von Lutz Börner aus Kutenholz nicht betrieben. Er und seine Frau Christa sind geradezu Experten in Sachen Exoten: In ihrem Garten wachsen sogar Feigen und Kiwis. Diese tragen reichlich leckere Früchte - im Gegensatz zur Banane. Zwar kann die Faserbanane auch essbare Früchte ausbilden, dies geschieht aber nur nach sehr milden Wintern. Wegen der zu kurzen Vegetationsperiode reifen die kleinen Bananen aber meist nicht aus und sind daher ungenießbar.

Auch wenn es mit der Bananenernte nicht klappen sollte, freuen sich Angelika und Joachim Behrens aus der Gemeinde Rosengarten, dass ihre Bananenstaude in diesem Jahr das erste Mal eine Blüte trägt. In der Pflanze, die mittlerweile die Fünf-Meter-Marke geknackt hat, hockt ein kleiner Plüschaffe. "Das ist der Beschützer der Banane", scherzt Joachim Behrens.

Joachim Behrens präsentiert stolz die fünf Meter hohe 
Bananenstaude
Auch das Exemplar aus dem Garten von Lutz Börner kann sich sehen lassen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen