Skandal um Gift-Schimmel

Mit Schimmelpilzen belastete  Tiernahrung ist in den vergangenen Wochen an Milchkühe verfüttert worden
  • Mit Schimmelpilzen belastete Tiernahrung ist in den vergangenen Wochen an Milchkühe verfüttert worden
  • Foto: steffenz
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Auch Hähnchenmäster im Kreis Stade betroffen / Entwarnung bei Milchviehbetrieben.

Der neueste Lebensmittelskandal zieht an den Landkreisen Harburg und Stade wohl nicht ganz spurlos vorbei: Nach jetzigem Kenntnisstand wurden zwar Milchviehhalter aus der Region nicht mit dem Tierfutter beliefert, das giftige Schimmelpilze enthält. Dafür stehen im Kreis Stade 14 von 26 Hähnchenmäster sowie drei Putenmäster auf der Liste des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES). Darauf sind alle landwirtschaftlichen Betriebe aufgeführt, die das mit dem krebserregenden Pilzgift Aflatoxin belastete Futtermittel bezogen haben.
Doch die Betriebe dürfen das Geflügel weiter an die Schlachthäuser ausliefern. Denn anders als in der Milch, soll sich Aflatoxin nach Experten-Einschätzung nicht im Fleisch anreichern. "Die Tiere müssen vor der Schlachtung gekennzeichnet werden, denn Leber und Nieren dürfen nicht weiterverarbeitet werden", erklärt Stades Kreissprecher Christian Schmidt.

Landwirte fühlen sich betrogen

Wie nach dem Dioxin-Skandal vor zwei Jahren - damals waren in betrügerischer Absicht Industriefette ins Futter gemischt worden - fühlen sich die Landwirte als die eigentlich Betrogenen. "Wir haben wieder einmal den Schaden", erklärt Stades Kreislandwirt Johann Knabbe. Er denkt dabei an diejenigen niedersächsischen Betriebe, die nach der vorübergehenden Liefersperre ihre Milch wegkippen mussten. Die Bauern müssten sich darauf verlassen können, einwandfreie Ware zu erhalten, so Knabbe. Nach seiner Ansicht gibt es für den neuerlichen Skandal einen einzigen Verantwortlichen: die Hamburger Firma Alfred C. Toepfer. Diese habe den mit giftigen Pilzsporen kontaminierten Mais aus Serbien importiert.
"Toepfer ist schließlich kein x-beliebiger Getreidehändler, sondern ein Global Player auf dem Weltmarkt", meint Knabbe. Er hält es für sehr bedenklich, wenn selbst bei einem solchen Großkonzern die Kontrollmechanismen versagen.
Der Vertrieb des verschimmelten Maises passt so gar nicht zum Image des "Saubermanns", mit dem sich die Firma Alfred C. Toepfer gern umgibt. So steht auch in den Unternehmensleitlinien "Toepfer Spirit", dass sich das Unternehmen "seiner Verantwortung für einen hohen Sicherheitsstandard bei Lebens- und Futtermitteln bewusst" sei. Die Firma muss sich nun fragen lassen, warum die angeblich hohen Standards in diesem Fall versagt haben - zumal es seit Herbst Hinweise auf Schimmelpilz-Gifte in serbischem Mais gibt.
Nachweislich keinen serbischen Schimmel-Mais hat der größte Tierfutter-Lieferant der Region, die Stader Saatzucht, verwendet. "Unser Futtermittel-Mischwerk in Apensen ist nicht von der Firma Toepfer beliefert worden", erklärt Sprecherin Bianca Meyer. Die Stader Saatzucht arbeite mit anderen Lieferanten zusammen. In einem Rundschreiben seien alle Kunden über die Unbedenklichkeit des Futters informiert worden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen