WOCHENBLATT-Redakteurin Stephanie Bargmann verrät ihr Rezept für Omas Gurkenfleisch
Liebe geht auch durch den Magen

Familienrezept aus dem heutigen Polen: Gurkenfleisch
2Bilder
  • Familienrezept aus dem heutigen Polen: Gurkenfleisch
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

(sb). Leckere Leibgerichte, die mit dem ersten Bissen direkt in die frühe Jugend zurückversetzen, bereichern wöchentlich die WOCHENBLATT-Serie "So schmeckt die Kindheit". In dieser Folge schreibt WOCHENBLATT-Redakteurin Stephanie Bargmann über Omas Gurkenfleisch.

Die Wurzeln meiner Familie liegen in Preußen: Mein Vater wurde in Danzig geboren. Seine Eltern kamen gebürtig aus dieser Region und die Familie lebte dort bis zur Flucht in den Westen am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Meine Großmutter war eine versierte Köchin und setzte - sowohl aus Tradition als auch aus Kostengründen - auch auf die Selbstversorgung. Ich erinnere mich noch gut an ihren Obst- und Gemüsegarten. Insbesondere die Beerensträucher und die riesigen Kirschbäume mit gelben Kirschen, von denen meine Schwester und ich nach Herzenslust naschen durften, sind mir in lebhafter Erinnerung geblieben.

Als meine Eltern Mitte der 1960er Jahre heirateten, gab meine Großmutter an ihre zukünftige Schwiegertochter einige ihrer persönlichen Rezepte weiter. Dazu gehörten natürlich auch Gerichte aus ihrer ehemaligen Heimat, dem heutigen Polen, darunter Klassiker wie Königsberger Klopse - und Gurkenfleisch. Dabei handelt es sich um eine Art Ragout, das in Nord- und Westdeutschland praktisch unbekannt ist. Ich esse es sehr gern - die Soße ist süßsauer abgeschmeckt und weckt in mir stets Erinnerungen an meine Kindheit. Meine Großmutter hoffte sicherlich, dass sie mit der Weitergabe ihrer besten Rezepte einen Grundstein für eine gute Ehe ihres Sohnes legte. Ob es daran lag, weiß ich nicht. Aber meine Eltern feiern in diesem Jahr ihren 55. Hochzeitstag.

Omas Rezept für Gurkenfleisch für vier Personen
Eine große Scheibe Beinfleisch vom Rind weich kochen (mindestens zwei Stunden). Das Fleisch abkühlen lassen, vom Knochen lösen und in kleine Würfel schneiden. Ein bis zwei Gläser eingelegte Gurken der Sorte "Schlesische Gurkenhappen" öffnen. Die Gurken ebenfalls klein schneiden.
In einem großen Topf aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze anrühren und mit der Rinderbrühe ablöschen. Ein Schuss von dem Gurkenwasser unterrühren, damit die Soße eine säuerliche Note bekommt. Die Soße mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Dann Fleisch- und Gurkenstücke unterrühren. Dazu gibt es Kartoffeln. 

• Welche Geschichte steckt hinter Ihrem Lieblingsgericht? Schicken Sie das Rezept mit Ihrer Kindheitsgeschichte dazu, ein Foto von Ihnen oder dem Gericht sowie Ihren Namen und Wohnort mit dem Betreff "Kindheitsgericht" per E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net.

Das schmeckt nach Kindheit!
Papas Apfelpfannkuchen sind unschlagbar
Apfel-Milch-Klöße wecken Kindheitserinnerungen
Familienrezept aus dem heutigen Polen: Gurkenfleisch
WOCHENBLATT-Redakteurin Stephanie Bargmann
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen