Strafanzeige gegen die Gemeinde Stelle

Im Kreuzfeuer der Kritik:
CDU-Fraktionsvorsitzender
Wolfgang Spaude   Foto: thl
  • Im Kreuzfeuer der Kritik:
    CDU-Fraktionsvorsitzender
    Wolfgang Spaude Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

SPD verteidigt Entscheidung pro Aldi / Bürger sind immer noch aufgebracht / CDU-Chef wird zum Hass-Objekt

thl. Stelle. Auch eine Woche nach der Ratssitzung, in der die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd mehrheitlich beschlossen wurde (das WOCHENBLATT berichtete), ist in der Gemeinde bezüglich der Entscheidung noch immer "Feuer unterm Dach".
Während die SPD-Fraktion die Entscheidung pro Aldi begrüßt und sich beim Ratsvorsitzenden Peter Ziegler (Gruppe Ziegler/FDP) bedankt, weil er "mit großer Ruhe und Umsicht die teils hochemotionale Sitzung geleitet hat", können die sogenannten Aldi-Gegner nicht mit dem Votum für die Ansiedlung leben.
"Nach der Sitzung stellte sich bei mir kurzfristig ein Gefühl der Ohnmacht ein", sagt Ilka Johannesson und geht dabei vor allem mit dem CDU-Vorsitzenden Wolfgang Spaude ins Gericht, der in der Sitzung die Aldi-Gegner für deren Verhalten - wie man in Bayern sagen würde - abgewatscht hatte. "Auf das Unflätigste hat sich Herr Spaude über die Umweltschützer ausgelassen. Von einer respektvollen Sitzung, wie sie so oft von dem Vorsitzenden Peter Ziegler ausgerufen wurde, kann hier keine Rede sein." Wenn in der Demokratie die so begrüßten Widersprüchen nicht akzeptiert, Einwände nicht gehört oder mit Verweisen auf Fachabteilungen abgetan werden oder man sich gelangweilt zeigt, bereits mehrfach auf kritische Fragen eingegangen zu sein, und auf der anderen Seite Hasstiraden und niederträchtige Beschimpfungen eines CDU-Fraktionsvorsitzenden ertragen werden müssen, dann bleibe - wie von Spaude vorgetragen - "der zivile Anstand tatsächlich auf der Strecke".
Noch einen obendrauf setzt Holger Darjus aus Seevetal, aufgrund dessen Verhalten in der Sitzung - wie berichtet - ein Polizeieinsatz ausgelöst wurde. "Was von den meisten Ratsmitgliedern als Triumph gefeiert wird, ist meines Erachtens die erbärmlichste und schädlichste Entscheidung, die jemals in der Gemeinde Stelle getroffen wurde. Es ist mehr als beschämend, dass die Bedenken der Anwohner und anderer Kritiker dieses Vorhabens trotz der jahrelang anhaltenden Proteste nicht beachtet wurden", sagt er. "Hinzu kommt, dass Wolfgang Spaude sich auf dieser Ratssitzung nicht beherrschen konnte und in seiner penibel ausgearbeiteten Rede nochmals alles rausgeholt hat, um seine politischen Gegner zu diskreditieren, lächerlich zu machen und zu beschimpfen."
"Abgesehen von dieser beschämenden Rede, die so unerträglich war, dass mir übel wurde und ich den Saal verlassen musste, war die diese Sitzung in vielen weiteren Belangen eine Frechheit", so Darjus weiter.
"Auch wenn sich die Ratsmitglieder selbst vom Vorwurf der Korruption freisprechen, bleibt dieser Verdacht weiterhin bestehen. Wie sonst ist es zu erklären, dass diese Sitzung trotz eines verschärften Corona-Lockdowns, aber ohne die Not, terminliche Fristen wahren zu müssen, öffentlich abgehalten wurde?" Dabei seien ihm gleich mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln aufgefallen. Deswegen habe er mittlerweile Strafanzeige gegen die Gemeinde erstattet.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen