Joachim Sellner

Beiträge zum Thema Joachim Sellner

Wirtschaft
"Freue mich aufs Nichts-tun": Joachim Sellner, Dow-Pressesprecher im Ruhestand

Sprachrohr des Stader Chemie-Giganten sagt Ade

Nach 26 Jahren erleben, was Nichts-tun bedeutet: Dow-Sprecher Joachim Sellner freut sich auf den Ruhestand tp. Stade. Die Organisation von Firmenjubiläen mit Tausenden Gästen oder von medienwirksamen Politiker-Besuchen gehörten ebenso zu seinem Job wie die Beantwortung von Bürger- und Journalisten-Anfragen zu Reizthemen wie Gasaustritte, Kohlekraft, Asbest und die Auslagerung von Geschäftszweigen: Nach 26 Jahren geht Joachim Sellner (63), Chef-Pressesprecher des Chemie-Riesen Dow in Stade, in...

  • Stade
  • 19.09.15
Wirtschaft
Diese und zwei weitere Anlagen werden verkauft. Die Mitarbeiter werden vom neuen Betreiber übernommen

Dow verkauft drei Anlagen in Stade

Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden tp. Stade. Der Chemie-Konzern Dow gliedert in Stade Geschäftsbereiche aus. Im Klartext heißt dies: Drei der 16 Anlagen im Chemie-Werk an der Elbe sollen zum 1. Mai verkauft werden. Betroffen sind laut Dow-Pressesprecher Joachim Sellner die als weniger rentabel geltenden Geschäftsbereiche „Epoxy“ (Epoxid-Harze) und besondere, chlorierte Lösungsmittel. Am Standort Stade arbeiten an den betroffenen Anlagen ca. 300 Mitarbeiter. Zunächst wird für den...

  • Stade
  • 27.03.15
Panorama

Dow: Startschuss für Spendenprogramm

(bc). Zum zehnten Mal läuft in diesen Tagen das Spendenprogramm des Dow-Werks in Stade an. Das Unternehmen fordert gemeinnützige Organisationen auf, sich mit nachhaltigen Projekten aus den Bereichen Umwelt, Bildung und Soziales Engagement um Fördermittel zu bewerben. Einsendeschluss für Anträge ist der 30. September. Insgesamt 100.000 Euro verteilt der Konzern. Dabei sind besonders Initiativen gefragt, die für mehr Lebensqualität in der Region Stade stehen. Eine Jury, bestehend aus vier...

  • Stade
  • 05.09.14
Wirtschaft
In der Chlor-Elektrolyseanlage der Dow ist Asbest verbaut. Menschen kommen mit der Giftfaser nicht in Kontakt

Erfolg für "Asbest-Petition"

12.000 mal "Ja" zur Fristverlängerung: Dow rechnet mit Einlenken der EU-Kommission tp. Stade. Der Betriebsrat des Chemie-Riesen Dow in Stade hat sein Ziel erreicht und im Rahmen der Petition zur Weiterverwendung des umstrittenen, als stark krebserregend geltenden Faserstoffs Asbest mehr als 12.000 Unterschriften gesammelt. Damit wurde das von Dow selbstgesteckte Ziel von 10.000 Unterschriften im Rahmen der Aktion „Zukunftssicherung des Dow Werks in Stade“ deutlich überschritten. Dow fasst...

  • Stade
  • 04.09.14
Wirtschaft
Dow-Pressesprecher Joachim Sellner vor der Chlor-Elektrolyse-Anlage, in der Asbest verbaut ist. Menschen kommen mit dem Gift nicht direkt in Kontakt

Schon mehr als 9.600 Stimmen "für Asbest"

Hohe Beteiligung an Petition der Dow zur Frist-Verlängerung tp. Stade. Die Online-Petition des Chemie-Konzerns Dow in Stade zur Verlängerung der Asbest-Ausnahmegenehmigung stößt auf große Resonanz. "Der aktuelle Stand von mehr als 9.600 Unterschriften stimmt uns zuversichtlich, dass wir das selbstgesteckte Ziel der 10.000er Marke in Kürze erreichen", sagt Dow-Presseprecher Joachim Sellner. Anlass der bis September dauernden Kampagne sind die Pläne der EU, das im Baugewerbe längst...

  • Stade
  • 01.08.14
Wirtschaft
Dow-Sprecher Joachim Sellner vor der Chlor-Elektrolyse-Anlage. Senkrecht hintereinander aufgereiht sind die asbesthaltigen Chlor-Elektrolyse-Zellen. Der Umstieg auf asbestfreie Technik hat begonnen
7 Bilder

"Kein menschlicher Kontakt mit Asbest"

Warum Dow Stade jährlich 40 Tonnen des krebserregenden Faserstoffs braucht / Materialschleuse und Roboter tp. Stade. Die EU-Kommission fordert die Abschaffung des stark krebserregenden, in Gebäuden längst verbotenen Natur-Faserstoffs Asbest auch aus Industrieanlagen bis 2017. Das Zeitlimit setzt den Chemie-Giganten Dow in Stade als Europas letzte Industrieanlage, die Asbest noch als Hilfsstoff einsetzt, unter technischen finanziellen Druck. Der Konzern bereitet, wie berichtet, eine Petition...

  • Stade
  • 27.06.14
Wirtschaft

Dow gliedert einige Geschäftsbereiche aus - auch am Standort Stade

lt. Stade. Der Chemikonzern Dow Chemical will einige Geschäftsfelder ausgliedern, um sie auf zukünftige Transaktionen wie die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen (Joint Ventures) oder den Verkauf vorzubereiten. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Von der Aktion sind auch drei Anlagen am Dow-Standort Stade betroffen, in denen u.a. Epoxidharze und chlorierte Kohlenwasserstoffe hergestellt werden. "Es verliert aber niemand seinen Arbeitsplatz", betont Dow-Pressesprecher...

  • Stade
  • 03.12.13
Panorama
Mit dem Fördergeld will die Waldorfschule einen Pavillon für den Werkunterricht bauen  - die Initiatoren erläutern das Projekt Werkleiter Dieter Schnepel (re.)

"Ein Zeichen der Verbundenheit"

Dow spendet 100.000 Euro an Vereine und Institutionen ig. Stade. Diese Aktion hat bereits Tradition. Zum neunten Mal fördert der in Stade-Bützfleth ansässige Dow-Konzern gemeinnützige Projekte vor Ort mit insgesamt 100.000 Euro. Das Spendenprogramm richtet sich an Organisationen, die sich in den Bereichen Bildung, Umwelt oder Soziales engagieren. "Einrichtungen und Vereine, die nachhaltig die Lebensqualität in punkto Umweltschutz, Bildung oder Soziales in der Region Stade verbessern", stellt...

  • Stade
  • 12.11.13
Blaulicht

Betriebsstörung in einer Chloranlage des Stader Dow-Werks

lt/nw. Stade. Bei einer Betriebsstörung in der Chloranlage des Stader Dow-Werks ist laut Dow-Sprecher Joachim Sellner am Dienstag gegen 20.30 Uhr eine geringe Menge Chlor freigesetzt worden. Zur Warnung der Nachbaranlagen wurde das Alarmhorn geblasen. Die werksinternen Messpunkte zeigten jedoch keine messbaren Werte außerhalb der betroffenen Anlage. Die Maßnahmen zur sofortigen Beseitigung der Emission wurden vom Anlagenpersonal umgesetzt und die Produktionsanlage kurzzeitig abgefahren. Die...

  • Stade
  • 25.09.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.