Mord Winsen

Beiträge zum Thema Mord Winsen

Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) im Gespräch mit seinen beiden Anwälten

Urteil im Prozess um Mord in Winsen
Volker K. muss lebenslang hinter Gitter

thl. Lüneburg. "Die ganze Entstehungsgeschichte glauben wir Ihnen. Aber von Ihrer Einlassung glauben wir kein Wort. Das war heimtückischer Mord." Mit diesen Worten schickte die 4. Große Strafkammer am Lüneburger Landgericht Volker K. (48) lebenslang hinter Gitter. Wie das WOCHENBLATT berichtete, war Volker  K. angeklagt, weil er im Mai vergangenen Jahres seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Doreen (40) in deren Haus an der Straße Münze in Winsen erstochen hatte. Zu Beginn des Prozesstages...

  • Winsen
  • 05.06.19
Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) beim Prozessauftakt im November vergangenen Jahres im Gespräch mit seinen beiden Anwälten Foto: thl

Prozess um Mord in Winsen
"Heimtücke, kein Affekt"

Staatsanwaltschaft will Volker K. aus Winsen lebenslang hinter Gitter bringen thl. Lüneburg/Winsen. Volker K. (48) aus Winsen soll lebenslang hinter Gitter. Das will zumindest der Staatsanwalt und hat mit seinem Plädoyer einen entsprechenden Antrag gestellt. Wie das WOCHENBLATT mehrfach berichtete, muss sich K. vor der 4. Großen Strafkammer am Lüneburger Landgericht verantworten, weil er am 27. Mai vergangenen Jahres seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Doreen (40) in deren Haus in der...

  • Winsen
  • 24.05.19
Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) beim Prozessauftakt im Februar im Gespräch mit seinen beiden Anwälten  Foto: thl

Plädoyer im Prozess um Mord in Winsen
Lebenslänglich gefordert

thl. Lüneburg. In dem Prozess vor dem Lüneburger Landgericht gegen Volker K. (48), der im Mai vergangenen Jahres in Winsen seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Doreen (40) erstochen hat, hat der Staatsanwalt am Dienstagvormittag eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Der Anklagevertreter unterstrich die Heimtücke der Tat und schenkte der Einlassung des Angeklagten, er sei von seiner Frau angegriffen worden, keinen Glauben. Auch sehe er keine Affekthandlung, hieß es weiter. Mehr zu dem...

  • Winsen
  • 21.05.19
Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) beim Prozessauftakt im Gespräch mit seinen beiden Anwälten  Foto: thl

"Plötzlich hatte sie ein Messer und stach damit zu"

Wende im Prozess um Mord an Ehefrau in Winsen? / Angeklagter spricht von Notwehr thl. Lüneburg. "Doreen ging die Treppe hoch, ich hinterher. Ich wollte mit ihr wegen der Kinder reden. Plötzlich holte sie ein Messer unter ihrem Pullover hervor, stach damit in Richtung meines Unterleibes und traf meinen Oberschenkel. Ich wollte mich wehren. Es entstand ein Gerangel, in dessen Verlauf ich das Messer in die Hand bekam. Dann stach ich zu. Wie oft, weiß ich nicht mehr. Als mir klar wurde, was ich...

  • Winsen
  • 12.02.19
Blaulicht
Volker K. wurde im Mai dem Haftrichter vorgeführt. Links sein damaliger Anwalt Hans Peter Hansen

War es etwa Notwehr?

(thl). Ist das die Wende im Mordprozess gegen Volker K. (47), der im Mai 2018 in Winsen seine vom ihm getrennt lebende Frau Doreen erstochen hat? Vor dem Lüneburger Landgericht verlas der Verteidger jetzt eine Erklärung von K.. Demnach habe der mit seiner Frau sprechen wollen, als diese plötzlich ein Messer in der Hand gehalten und in seine Richtung gestochen habe. Daraufhin habe sich ein Gerangel entwickelt, in dessen Verlauf K. das Messer in die Hand bekommen und zugestochen habe. Mehr dazu...

  • Winsen
  • 08.02.19
Blaulicht

"Und plötzlich schrie Doreen nur noch"

Zweiter Prozesstag vor dem Lüneburger Landgericht im Fall des Frauenmordes von Winsen thl. Lüneburg. "Wir telefonierten. Plötzlich fragte Doreen: Volker? Dann hörte ich nur noch Schreie. Ich wusste sofort, da ist etwas Schreckliches passiert." So schilderte ein 41-jähriger Zeuge vor dem Lüneburger Landgericht den Tathergang bei dem Mord an Doreen K. (40) aus Winsen. Wie das WOCHENBLATT berichtete, muss sich der von ihr getrennt lebende Ehemann Volker K. (47) wegen Mordes aus Heimtücke vor...

  • Winsen
  • 30.11.18
Blaulicht
Volker K. (2.v.re.) vor der Verhandlung im Gespräch mit seinen beiden Verteidigern   Foto: thl

Nur die Anklage wurde verlesen

Erster Tag im Mordprozess gegen Volker K. war nach 15 Minuten schon wieder beendet thl. Lüneburg. Es dauerte keine 15 Minuten, da war der erste Tag im Prozess gegen Volker K. (47) auch schon wieder vorbei. Grund: Die beiden Verteidiger des Angeklagten waren sich nicht sicher, ob die Zusammensetzung der Strafkammer korrekt ist und warten auf eine entsprechende Mitteilung des Verwaltungsgerichtes. Diese wolle man erst einmal in den Händen halten, ehe man ins Verfahren einsteige, so die...

  • Winsen
  • 22.11.18
Panorama
Freude herrscht bei (v. li.): Fatih Sarikaya sowie Michael 
und Janin Krüger

"Es ist alles für die Jungs vorbereitet"

Nach WOCHENBLATT-Bericht: Krüger und seine Frau finden größere Wohnung für sich und die Kinder der ermordeten Doreen K. thl. Winsen. Große Freude bei Michael Krüger und seiner Frau Janin: das frisch verheiratete Ehepaar und die beiden angenommenen Neffen durch die Hilfe vom WOCHENBLATT eine größere Wohnung gefunden. "Die beiden Jungs sind einigermaßen stabilisiert" titelte das WOCHENBLATT Anfang August und berichtete, dass Krüger und seine Frau die beiden Söhne (8 und 13 Jahre alt) seiner...

  • Winsen
  • 28.09.18
Panorama
Vor dem Tathaus (v. li.): Fatih Sarikaya, Michael Krüger und Janin Königsmann

"Die beiden Jungs sind einigermaßen stabilisiert"

Viele Spenden für Söhne von Mordopfer Doreen K. / Onkel bekommt das Sorgerecht / Wohnung gesucht thl. Winsen. "Wir möchten uns recht herzlich bei den WOCHENBLATT-Lesern bedanken. Sie haben eine größere Summe gespendet, durch die die Zukunft von Doreens Söhnen für einen längeren Zeitraum gesichert ist", sagen Michael Krüger und Janin Königsmann aus Winsen. Wie berichtet, wurde Doreen K. (40) Ende Mai im Beisein ihrer Söhne (8 und 13 Jahre alt) von ihrem getrennt lebenden Ehemann Volker K....

  • Winsen
  • 03.08.18
Blaulicht
Thomas S. im April auf dem Weg zur Verkündung des Haftbefehls

Mord aus Heimtücke

Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen Hanstedter Thomas S. erhoben thl. Lüneburg/Hanstedt. Thomas S. (54) aus Hanstedt soll lebenslänglich hinter Gitter. Das fordert die Staatsanwaltschaft Lüneburg und hat gegen den Hanstedter vor dem Landgericht Anklage wegen Modes aus Heimtücke erhoben. Das bestätigt Gerichtssprecher Dr. Nicolas Vollersen dem WOCHENBLATT auf Nachfrage. S. sitze weiter in Untersuchungshaft, ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest, werde aber rechtzeitig vorher...

  • Winsen
  • 24.07.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.