Besucherrekord bei der Polizei und im Rathaus Tostedt

Der Tag der offenen Tür - im Hintergrund die neue Polizeiwache - war bestens besucht
38Bilder
  • Der Tag der offenen Tür - im Hintergrund die neue Polizeiwache - war bestens besucht
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Spannende Vorführungen lockten hunderte Besucher / Diensthundeführer, Bergung eines "Unfallopfers" durch Feuerwehr und Verkehrskontrolle begeisterten

bim. Tostedt. Einen spannenden Nachmittag erlebten jetzt geschätzte 2.000 Besucher jeden Alters anlässlich des Tags der offenen Tür bei der Polizei und im Rathaus Tostedt. Bei herrlichstem Wetter erhielten die Gäste Einblicke in die Arbeit von Polizei, Feuerwehr und der Opferhilfsorganisation "Weisser Ring" und waren begeistert. Rege genutzt wurde auch die Möglichkeit zur Besichtigung des neuen Polizeigebäudes. Außerdem informierte die Gemeinde über ihr Radverkehrskonzept.
Das perfekte Zusammenspiel zwischen Hund und Hundeführer zeigten Nicole Ehlert mit "Keno", Denise Staedler mit "Daiko" und Stefan Ollesch mit "Fritz". Dabei sei es wichtig, dass alles spielerisch vonstatten geht. "Wenn wir gut drauf sind, sind die Tiere auch gut drauf", so Denise Staedler. Vorgeführt wurde mit den belgischen Schäferhunden Gehorsam und Unterordnung beim Aufsuchen von Drogen und einer Schreckschusspistole sowie beim Verbellen und Stellen eines "Angreifers". Als Belohnung gab es für die Vierbeiner eine Spieleinheit. Interessant: Auch durch den Wechsel des Halsbandes können die Hunde auf ihr jeweiliges Einsatzgebiet vorbereitet werden. Die Hunde kommen in der Regel mit etwa einem Jahr in den Polizeidienst. "Jeder Hund ist ein Schutzhund, danach wird draufgesattelt", so Denise Staedler. Jeder Hund werde aber nur auf ein Gebiet spezialisiert.
Wie eine Verkehrskontrolle abläuft, verdeutlichten Stefan Böhlke und Dirk Schwarz zur Moderation von Sebastian Rauba. Sie gaben damit Einblicke ins Trainingskonzept der Polizei, bei dem es neben Schießen, Selbstverteidigung und Einsatzmanagement auch u.a. um Stressvermeidung geht, um souverän handeln zu können. Die undankbare Rolle des Kontrollierten übernahm Carsten Bünger, Beauftragter für Jugendsachen bei der Polizeiinspektion Harburg, zur Freude der zahlreichen Zuschauer. "Eine Verkehrskontrolle ist Routine und läuft zu 99,9 Prozent friedlich ab", so Rauba. Neben der Standard-Kontrolle (Fahrzeug- und Führerschein) zeigten die Beamten auch eine Situation, in der der Kontrollierte statt Warndreieck und Verbandskasten ein Messer zückte. Einmal mimte Carsten Bünger einen alkoholisierten Autofahrer, der sich weigerte, auszusteigen, sowie einen Autofahrer, der im Verdacht stand, einen bewaffneten Raubüberfall begangen zu haben.
Besonders spektakulär war die Bergung eines "Unfallopfers" aus einem total beschädigten Pkw auf der Schützenstraße. Die Zuschauer erlebten den kompletten Einsatz - von der Alarmierung, dem Eintreffen der Feuerwehr und der Notärztin, dem Freischneiden der eingeklemmten Person und Erstversorgung bis zum Abtransport.
"Opferschutz betrifft uns alle", so Schauspieler Marek Erhardt, der über die Opferhilfsorganisation "Weisser Ring" informierte, für die er seit drei Jahren als Botschafter im Einsatz ist. "Ich mache viel für die Polizei Hamburg und moderiere u.a. die Polizei-Show. Man fragte mich, ob ich mich nicht auch im 'Weissen Ring' engagieren möchte", so Erhardt. Für ihn sei das eine Herzensangelegenheit. "Jeder Mensch kann jede Sekunde Opfer werden. Ich möchte Menschen zu Zivilcourage animieren. Dabei muss man sich nicht selbst in Gefahr bringen. Es kann reichen, laut auf eine Situation aufmerksam zu machen, um Straftaten zu verhindern", so Marek Erhardt. Als neue Mitglieder im "Weissen Ring" wurden Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann, Tostedts Polizeichef Hans-Jürgen Scholz und der Leiter Einsatz der Polizeiinspektion Harburg, Wilfried Reinke, gewonnen.
Über 47 neue Mitglieder freute sich auch der Freibadförderverein, der damit nun locker die Hunderter-Marke geknackt hat.
Abgerundet wurde die Veranstaltung mit Informationen zum Jugendrotkreuz, dem Kuchenverkauf der Landfrauen Tostedt sowie dem Verkauf von Popcorn und Zuckerwatte durch das Jugendzentrum. Nicht abreißen wollte die Schlange am Imbissstand des Moorweghofs.
"Die Begeisterung der Besucher war toll. Wir haben viel Lob für das neue Polizeigebäude erhalten und uns über den großen Ansturm und die freundliche Stimmung gefreut", resümierte Tostedts Polizeichef Hans-Jürgen Scholz.

Auch für die Kinder gab es ein Programm

Für die Kinder gab es beim tag der offenen Tür eine Hüpfburg, Kinderschminken, einen Zauberer und einen Märchenonkel. Higlight war die Polizei-Rallye u.a. mit Ertasten markanter polizeilicher Gegenstände in einer Fühlkiste, Erklärung eines Einsatzfahrzeugs, Gedächtnisspiel, Bastelspaß und einem Quiz.
Auch in der Bücherei gab es Rallye-Stationen. Dort halfen viele ehrenamtliche Mitglieder des Büchrereifördervereins beim Basteln von Polizeimützen, Stoppschildern, Flüstertüten oder Bücherwürmern. Im Flur konnte ein lebensgroßes Puzzle von 20 Teilen zusammengesetzt werden.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen