Statt Gewerbe: Dort lebten die Buchholzer in der Eisenzeit

Als Bagger-Begleiterinnen im Einsatz: Freya Steinhagen (li.) und Mareike Neudecker
10Bilder
  • Als Bagger-Begleiterinnen im Einsatz: Freya Steinhagen (li.) und Mareike Neudecker
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Wo heute das Gewerbe brummt, lebten vor ca. 1.800 Jahren Menschen aus der Eisenzeit. Was sie zurückließen, als sie ihre Siedlungen aufgaben, wird jetzt nach und nach von Archäologen ans Tageslicht befördert und untersucht. Im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg an der B75 herrscht derzeit rege Grabungsaktivität: Auf einer Fläche neben dem T+T-Markt ist Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt vom Helms-Museum mit Archäologiestudenten im Einsatz, schräg gegenüber das Unternehmen „Archaeofirm“ mit Grabungsleiterin Freia Tröger.
Bereits bei der Erschließung des Gewerbegebietes im Jahr 2001 wurde die alte Siedlung entdeckt, die sich über größere Teile des Gewerbegebiets erstreckt. „Seitdem machen wir die meisten Grabungen baubegleitend, je nachdem, wie die Flächen verkauft werden“, sagt Jochen Brandt.
Auf dem rund 4.000 Quadratmeter großen Baugrundstück, das Jochen Brandt sowie 14 Studenten des Landkreises Harburg und der Universität Hamburg seit drei Wochen „beackern“, befinde sich der östliche Siedlungsrand. „Nicht alle Häuser der Siedlung sind gleichzeitig entstanden. Ich vermute, dass hier drei, vier Gehöfte waren. Genaueres kann man erst sagen, wenn alle Flächen abgegraben sind und die wissenschaftliche Auswertung vorliegt“, so Brandt.
Nachdem der Mutterboden abgetragen war, tauchten die ersten Fundstücke auf - tütenweise Keramikscherben. Eine besonders interessante Scherbe einer Schale hat Studentin Eva Ristau gefunden. Bei der hatte der Töpfer ein Muster mit seinem Fingernagel in den Ton gedrückt. „Das ist typisch zweites, drittes Jahrhundert“, so Brandt. Auch ein Graben wurde entdeckt, der vermutlich eine Gehöftgrenze darstellte.
Im nächsten Schritt nimmt ein Bagger ganz vorsichtig weitere Erdschichten ab. „Die Schwierigkeit dabei ist: Was lassen wir stehen? Wo arbeiten wir uns drumherum?“, erläutert Jochen Brandt.
Bezahlt wird die Grabung von der Stadt Buchholz als Erschließungsträger mit Beteiligung des Landkreises in Form der eingesetzten fünf Studenten.
Während die Fläche neben dem T+T-Markt prophylaktisch und in Ruhe abgegraben wird, müssen die Archäologen von „Archaeofirm“ schräg gegenüber unter gewissem Zeitdruck arbeiten. Denn dort will demnächst das Unternehmen Milewski Fahrzeugtechnik bauen.
Obwohl diese Fläche erst seit Montag bearbeitet wird, haben Freia Tröger und ihr Team bereits an die 200 Befunde gemacht. „Dabei handelt es sich vorwiegend um Pfostengruben als Hausgrundrisse, ein paar Feuerstellen und eine Grube, aus der viel Keramik herauskommt“, erläutert die Grabungsleiterin, die sechs Wochen für die Abgrabung eingeplant hat.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen