Unermüdliche "Rutka": Ruth Zuther engagiert sich seit Jahrzehnten politisch und sozial für die Versöhnung zwischen Deutschland und Polen

"Grand Dame und Herz-Dame" der Kreispolitik: Ruth Zuther aus Tostedt
2Bilder
  • "Grand Dame und Herz-Dame" der Kreispolitik: Ruth Zuther aus Tostedt
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Tostedt. "Ich habe immer das Notwendige getan, was gemacht werden musste. Das hat mich angetrieben." Das sagt Ruth Zuther (88) aus Tostedt, die für ihr seit Jahrzehnten andauerndes politisches, soziales und kulturelles Engagement weit über die Grenzen des Landkreises Harburg hinaus jetzt mit dem erstmals verliehenen Titel "Ehrenmitglied des Kreistages" ausgezeichnet wurde. Landrat Rainer Rempe hatte sie in seiner Laudatio als "Grand Dame und Herz-Dame" der Kreispolitik gewürdigt, für die insbesondere die Völkerverständigung zwischen Deutschland und Polen "Herzensthemen" seien. "Die Rede hat mich unheimlich gerührt. Es war die schönste, die jemals für mich gehalten wurde", sagt die Geehrte gegenüber dem WOCHENBLATT.
Geboren wurde Ruth Zuther 1926 im polnischen Lodz, wo sie als Angehörige der deutschen Minderheit bis zum 18. Lebensjahr wohnte. Nach der Flucht nach Deutschland während des Krieges kam sie bald nach Tostedt. Dort arbeitete sie bis zu ihrer Pensionierung als Lehrerin für Religion, Englisch, Geschichte und Hauswirtschaft. 1972 organisierte sie gemeinsam mit 16 Lehrern ihre erste Reise nach Polen - damals eine kleine Sensation, lag das Land doch noch hinter dem "Eisernen Vorhang". Seitdem vertiefte Ruth Zuther die freundschaftlichen Beziehungen zur alten Heimat immer intensiver - mit der Partnerschaft zwischen Tostedt und der polnischen Stadt Lubaczów, deren Ehrenbürgerin "Rutka" seit 1996 ist, oder auch mit der Gründung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Tostedt, deren Vorsitz sie kürzlich nach über 20 Amtsjahren abgab. Für die Menschen in Lubaczów organisierte und begleitete Zuther zahlreiche Hilfstransporte mit Gehhilfen für das Krankenhaus oder auch Trompeten für die Musikschule. Ihre Liebe zu Polen und das Bemühen um die Aussöhnung mit den Deutschen nach den schrecklichen Ereignissen im Zweiten Weltkrieg waren die Beweggründe für Zuthers unermüdlichen Einsatz. Dafür erhielt sie 1995 das Bundesverdienstkreuz und 2002 das polnische Verdienstkreuz in Silber.
Die soziale Gerechtigkeit war es auch, die dem SPD-Mitglied Ruth Zuther beim Engagement "vor der eigenen Haustür" am Herzen lag - beispielsweise als Bürgermeisterin und Gemeindedirektorin in Tostedt, im Gemeinde- und Samtgemeinderat, im Kreistag, im Aufsichtsrat der Kreiskrankenhäuser Buchholz und Winsen, als Gründerin des Frauenhauses im Landkreis und als Mit-Initiatorin der Bürgerstiftung Hospiz Nordheide.
An Ruhestand ist bei Zuther auch im hohen Alter nicht zu denken. "Ich bin aktiv für das Hospiz, betreue polnische Studenten, die in der Nordheide Praktika als Physiotherapeuten machen, und kümmere mich mit darum, dass eine Behinderte in unserem polnischen Partnerlandkreis Wolow mit Rollstühlen und anderen Hilfsgütern versorgt werden", blättert sie ihren prallgefüllten Terminkalender auf.

"Grand Dame und Herz-Dame" der Kreispolitik: Ruth Zuther aus Tostedt
Bei der Ehrung im Kreistag (v. li.): Landrat Rainer Rempe gratuliert Ruth Zuther. Im Hintergrund freut sich Vize-Landrat Heiner Schönecke
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen