Vermisster Mann tot aufgefunden

thl. Winsen. Seit Dienstagabend herrscht traurige Gewissheit: der seit Samstagabend vermisste 54-jährige Mann ist tot.
Am Dienstag gegen 17.40 Uhr fanden Einsatzkräfte der Feuerwehr bei einer erneuten Absuche der Freiflächen und Wohngebiete in der Nähe des Krankenhauses in Winsen den Mann auf einem weitläufigen bewaldeten Privatgrundstück. "Der Fundort liegt nur rund 300 Meter vom Krankenhaus entfernt. Im Rahmen der nun laufenden Ermittlungen soll geklärt werden, wann und wie der Mann gestorben ist", erklärt Polizeisprecher Jan Krüger. "Derzeit gibt es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung."
Nach der Öffentlichkeitsfahndung hatte sich eine Zeugin gemeldet. Sie hatte das Foto des Vermissten in den sozialen Medien entdeckt und angegeben, den Mann in der Samstagnacht in einer Wohnstraße nördlich der Hansestraße gesehen zu haben. Durch einen Personenspürhund konnte Dienstagmittag tatsächlich eine Fährte aufgenommen werden. Sie führte in weiten Zügen durch mehrere Straßen des Wohngebietes zwischen Hansestraße und Hamburger Straße, verlor sich dann aber wieder. Vermutlich hatte sich der 54-Jährige nach dem Verlassen des Krankenhauses zunächst dorthin begeben und ist zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die Nähe des Krankenhauses zurückgekehrt.

Siehe hier: Mann aus Krankenhaus verschwunden

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen