Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Die "Engel des Alltags"

Ein Engel weist den Weg zur Polizei   Foto: Störtebecker
2Bilder
  • Ein Engel weist den Weg zur Polizei Foto: Störtebecker
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

"Rundgang durch Winsen": Geschichten, die das Leben schreibt

Das Thema "Gift an den OHE-Gleisen" beschäftigt die WOCHENBLATT-Leser. Wie berichtet, hatte Ernst August Meyer sich über den Einsatz von Gift an den Gleisen zwischen Winsen und Pattensen geärgert. "Dass die OHE Gift einsetzt, ist nicht Neues", sagt jetzt ein weiterer Leser. "Das wird schon seit Jahren so gemacht. Was ich daran besonders schlimm finde, ist die Tatsache, dass das Gift am Rand von Wohngebieten eingesetzt wird", beklagt er. Vielleicht möchte die OHE mal Stellung dazu beziehen!?
Bürgermeister André Wiese (CDU) hat sich zum Thema "Scharmbecker Dorfteich" gemeldet. Ich berichtete vergangene Woche, dass der Teich nicht gepflegt wird und immer mehr zur Modderbrühe verkommt - sehr zum Frust der Bürger. "Der Scharmbecker Fischteich wird gewöhnlich von der Dorfgemeinschaft im Frühjahr gereinigt. Das musste wegen Corona aber leider entfallen", schreibt der Bürgermeister. Einen Ausweichtermin soll es derzeit aber nicht geben. "Der Landkreis hat mit seiner Fachbehörde empfohlen, die Reinigung nicht jetzt im Sommer sondern im Winter nachzuholen", so Wiese.
Erst sollte ein Pornokino auf dem Parkplatz der ehemaligen Disco "Seinerzeit" im Gewerbegebiet Luhdorf gebaut werden, dann ein Swingerclub. Beides wurde von der Politik abgelehnt. Jetzt gibt es aber eine Baugenehmigung für einen Neubau auf dem Grundstück. Mit Rotlicht hat das Vorhaben allerdings nichts zu tun. Die Firma Würth (Spezialist für Handwerk und Industrie) aus Künzelsau (Baden-Württemberg) baut eine Verkaufsniederlassung mit rund 500 Quadratmetern Fläche. "Das Produktsortiment wird rund 4.800 Artikel umfassen. Die Eröffnung ist für das 1. Quartal 2021 geplant", schreibt mir Unternehmenssprecherin Sonja Rauh.
Ein paar 100 Meter weiter, in der Königstraße, treffe ich auf meinem Rundgang durch Winsen auf Karl-Heinz Schwenk, der seit Beginn der Corona-Pandemie seine Nachbarn erfreut. Jeden Abend um 18 Uhr spielt er auf seinem Hof auf seiner Trompete einige Lieder. Viele Nachbarn kommen extra aus ihren Häusern, um den Tönen zu lauschen - natürlich mit Abstand.
"Nach den vielen unberechtigten Vorwürfen wegen Rassismus und Polizeigewalt gegen die Beamten ist es immer eine Freude, wenn man in Winsen an der Polizeiwache an der Luhdorfer Straße vorbeifährt", sagt WOCHENBLATT-Leser Rüdiger Störtebecker. Denn auf das Hinweisschild zur Wache hat ein Unbekannter einen kleinen Engel geklebt. "Der Engel weist den Weg zu den Engeln des Alltags, die für uns den Kopf hinhalten, ihre Gesundheit aufs Spiel setzen und immer für die Bürger da sind. Selbst für die Gruppen, die die Polizei sonst verunglimpfen."
Liebe Leser, gibt es etwas, worüber auch Sie den Kopf schütteln können? Drückt Ihnen woanders der Schuh? Oder kennen Sie vielleicht jemanden, der sich in besonderer Weise verdient gemacht hat?
Schreiben Sie mir - ich freue mich darauf.
Beste Grüße
Thomas Lipinski

Ein Engel weist den Weg zur Polizei   Foto: Störtebecker
Karl-Heinz Schwenk spielt jeden Abend einige Lieder auf seiner Trompete. Sehr zur Freude seiner Nachbarn   Foto: Lau
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen