Positive Bilanz und Ehrungen auf Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr in Winsen

Gratulation für die Geehrten (v. li.): Detlef Schröder, Lothar Plieschke, Sven Blechner, Andreas Neuenstadt, Sebastian Beecken, Anke Meyer, Hans-Heinrich Rieckmann und Volker Bellmann
  • Gratulation für die Geehrten (v. li.): Detlef Schröder, Lothar Plieschke, Sven Blechner, Andreas Neuenstadt, Sebastian Beecken, Anke Meyer, Hans-Heinrich Rieckmann und Volker Bellmann
  • Foto: Mathias Wille
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. Die Jugendfeuerwehren im Landkreis Harburg sind auch im vergangenen Jahr ihrer Rolle als Nachwuchsorganisation der Freiwilligen Feuerwehr wieder mehr als gerecht geworden. So wurden 130 Mädchen und Jungen in die Einsatzabteilungen übernommen. Insgesamt verrichten in den 92 Jugendwehren 1.436 Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren – darunter 440 Mädchen - ihren Dienst. Diese Zahlen verkündete Kreisjugendwart Detlef Schröder kürzlich auf der Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr in Winsen.
Sehr erfolgreich waren die Nachwuchsbrandschützer demnach bei den überregionalen Wettbewerben. Sechs Gruppen qualifizierten sich für den Bezirkswettbewerb und dort für den Landesentscheid. „Zehn Prozent der Gruppen auf dem Landeswettbewerb kamen aus dem Kreis Harburg“, so Schröder stolz. Die Teilnehmer aus Handeloh, Laßrönne, Stöckte und der drei Gruppen aus Wesel hätten tolle Platzierungen erzielt und die Region hervorragend repräsentiert.
Vom 26. Juni bis 2. Juli findet das große Kreiszeltlager in Buchholz statt, zu dem etwa 1.500 Teilnehmer erwartet werden.
Kreiskinderfeuerwehrwartin Melanie Schumann berichtete, dass es Ende 2015 im Landkreis 19 Kinderfeuerwehren mit 307 Mitgliedern - davon 120 Mädchen - gab. 47 Kinder wurden in die Jugendfeuerwehren übergeben, drei ehemalige Kinderfeuerwehrmitglieder in die Einsatzabteilungen übernommen.
Zum neuen Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit wurde Oliver Bachmann aus Wulfsen gewählt. Neuer stellvertretender Fachbereichsleiter Wettbewerbe ist Henning Gehrdau (Stelle), der dieses Amt bereits seit 2015 kommissarisch ausübt.
Kreisbrandmeister Volker Bellmann bedankte sich bei den Jugendwarten für die hervorragende Arbeit in den Wehren. „Jedes Jahr kommen etwa 70 Prozent des Nachwuchses der Einsatzabteilungen aus den Jugendwehren“, betonte er.
Bellmann zeichnete Hans-Heinrich Rieckmann aus Lindhorst für dessen jahrzehntelange Jugendarbeit mit der Goldenen Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes aus. Rieckmann – den meisten besser unter seinem Spitznamen „Rico“ bekannt - ist seit 1980 in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Gemeindejugendwart in Seevetal. Seit 1983 ist er in verschiedenen Funktionen Mitglied des Kreisjugendfeuerwehrvorstandes.
Die Silberne Ehrennadel der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ging an Lothar Plieschke, langjähriger Gemeindejugendwart der Samtgemeinde Elbmarsch. Für ihre Verdienste um die Jugendarbeit in den Feuerwehren wurden Stelles Gemeindejugendwart Sebastian Beecken, Sven Blechner als Vize-Gemeindejugendwart der Samtgemeinde Salzhausen und Wulfsens Jugendwart Andreas Neuenstadt mit der Floriansmedaille der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr belohnt. Mit Blumen beglückwünschte Detlef Schröder die bereits 2015 mit der Goldenen Ehrennadel der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnete Anke Meyer zum 25-jährigen Jubiläum als Glüsinger Ortsjugendwartin.
Winsens Stadtjugendwart Martin Porth appellierte an die Jugendwarte, ihre Gruppen zu den Wettbewerben während des Kreisjugendfeuerwehrtages in Winsen anzumelden, der am 29. Mai auf dem Sportplatz der Berufsbildenden Schulen stattfindet.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Service
Kritik und Anregungen können bequem und zielgerichtet online an die Verwaltung herangetragen werden

"Sag's uns einfach": Portal für Beschwerden
In Buxtehude wird jetzt online "gemeckert"

tk. Buxtehude. "Sag's uns einfach" heißt das neue Online-Beschwerde-Portal auf der städtischen Buxtehude-Homepage (www.buxtehude.de) und darauf haben die Bürger der Hansestadt offenbar nur gewartet. Erst Mitte September gestartet, gibt es bereits viele Dutzend Einträge mit Hinweisen, Beschwerden und Anregungen. Die Themen reichen dabei vom Klassiker "Wildmüll" bis hin zur Anregung, dass die Busverbindung vom Esteanger in die Stadt verbessert werden müsste.  "Am Anfang werden viele testen, ob...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen