Über 100 Projekte gefördert: Verein "Zukunftsräume" unterstützt seit zehn Jahren Kinder und Jugendliche im Landkreis Harburg

Leitet den Verein "Zukunftsräume": Vorsitzender Reiner Kaminski
  • Leitet den Verein "Zukunftsräume": Vorsitzender Reiner Kaminski
  • Foto: archiv / mum
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. Alle Kinder freuen sich. Dank eines Zuschusses können auch die Kinder mit auf Klassenfahrt kommen, deren Eltern sich die Fahrt finanziell eigentlich nicht leisten können. Leuchtende Kinderaugen auf dem neuen Spielplatz der Lebenshilfe in Pattensen: Endlich wieder zusammen buddeln, rutschen und an den tollen neuen Spielgeräten klettern. Streitigkeiten unter Schülern werden in der Grundschule Ashausen in Zukunft friedlich untereinander geklärt. Dank einer Streitschlichterausbildung an der Schule haben die Schüler gelernt, wie man Konflikte friedlich und gewaltfrei löst. Dies sind nur einige von insgesamt über 100 Projekten für Kinder und Jugendliche im Landkreis Harburg, die der Verein "Zukunftsräume" in den vergangenen zehn Jahren gefördert und oftmals auch erst möglich gemacht hat.
„Keiner von uns hätte damals bei der Gründung je gedacht, dass wir ins so kurzer Zeit so viel erreichen können“, freut sich der Vereinsvorsitzende Reiner Kaminski, der die Initiative 2006 mit seinen Mitstreitern ins Leben gerufen hatte. „Unser Ziel war und ist es, gezielt hier vor Ort im Landkreis qualitativ hochwertige Kinder- und Jugendarbeit zu unterstützen. Dabei geht es zum einen um Projekte verschiedenster Institutionen und Anbieter, die die Probleme der heutigen Heranwachsenden betreffen und ihnen helfen sollen, diese Probleme zu lösen oder vielleicht sogar zu vermeiden. Zum anderen geht es darum, den Kindern auch einmal unbeschwerte Momente zu ermöglichen, wo sie fernab von allen Sorgen und Nöten nur einfach einmal wieder Kind sein können. "Als Fachbereichsleiter Soziales beim Landkreis Harburg ist Kaminski mit der Materie bestens vertraut.
Neben der Förderung fremder Projekte ruft der Verein auch immer wieder eigene Aktionen zu aktuellen Problemen von Kindern und Jugendlichen ins Leben. So wurde etwa mit „Koma-Storys“ in Zusammenarbeit mit den Schulen und der Kreisjugendpflege ein sehr erfolgreiches Multimediafestival gegen den steigenden Alkoholkonsum von Jugendlichen veranstaltet.
„Das hier investierte Geld ist eine der sinnvollsten Investitionen überhaupt,“ ist Reiner Kaminski überzeugt, „weil es in die Zukunft unserer Kinder investiert wird und damit in die Zukunft unserer Gesellschaft. Nur wenn wir den Kindern und Jugendlichen helfen, sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden und ihnen das Gefühl geben, auch gewollt zu sein, werden sie auch ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft werden.“
Bei allem berechtigten Stolz auf das bereits Erreichte will man sich beim Verein "Zukunftsräume" - der sich ausschließlich aus Spenden finanziert - aber damit nicht zufrieden geben, sondern die Arbeit künftig möglichst noch intensivieren. Dazu braucht der Verein allerdings neue, engagierte Mitglieder, aber auch Spender, die die gute Sache unterstützen.
• Infos über den Verein "Zukunftsräume" unter www.zukunftsraeume.org oder bei Reiner Kaminski unter Tel. 04171 - 693423.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen