Winsen: Verschwendung von unseren Steuergeldern

Der ominöse Aufstellstreifen wirft bei Anwohnern und Radfahrexperten Fragen auf   Foto: thl
2Bilder
  • Der ominöse Aufstellstreifen wirft bei Anwohnern und Radfahrexperten Fragen auf Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Anwohner des Tönnhäuser Weges sind sauer auf die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

thl. Winsen. Über Monate wurde der Tönnhäuser Weg - die L217 - zwischen der Einmündung Alter Viehdeich und der Kreuzung Schweinemarkt aufwendig saniert (das WOCHENBLATT berichtete). Doch das Ergebnis stellt nicht alle Anwohner zufrieden. "Was hier betrieben wurde, ist die reinste Verschwendung von Steuergeldern", schimpft Brigitte Röhl und spricht im Namen mehrerer Nachbarn.
Grund für ihren Unmut: In Fahrtrichtung stadtauswärts wurden hinter dem alten Bahnhof nicht nur zwei Pkw-Stellplätze weggenommen, sondern auf diesen Plätzen eine dunkelgraue Fläche hingesetzt, auf der ein Fahrradpiktogramm prangt. "Das soll laut Auskunft der Behörde eine Aufstellfläche für Radfahrer sein, die hier die Straßenseite wechseln wollen", so Röhl.
Grundsätzlich keine schlechte Sache, wenn es dort nicht ein paar Punkte gebe, die Verkehrsexperten die Haare zu Berge stehen lassen. Denn die Aufstellfläche kommt völlig überraschend. Grund: Auf der Seite gibt es gar keinen Radweg. Der befindet sich nämlich auf der anderen Straßenseite und ist für beide Fahrtrichtungen freigegeben. Ein Fahrradfahren auf der Seite der Aufstellfläche ist nahezu unmöglich, da mitten auf dem dort befindlichen Fußweg die Straßenlaternen stehen und so nur wenige Zentimeter Platz zum Durchkommen lassen.
Da fällt die Tatsache, dass die Aufstellfläche mit einem so hohen Bordstein vom Pkw-Stellplatz abgetrennt ist, dass nicht einmal mehr die Kehrmaschine des Bauhofes dort zum Laub entfernen hinkommt, kaum noch ins Gewicht.

Verstoß gegen alle Regeln?

Wenn es um den Radverkehr geht, wird Aktivistin Olga Bock aus Winsen nicht müde, sich für eine bessere Infrastruktur für die Radler einzusetzen. Mit gutem Grund: Ist das Fahrrad doch mittlerweile ein dem Auto gleichzusetzendes Fortbewegungsmittel. Zudem sind die Räder auf dem bestem Weg, das Auto als Verkehrsmittel Nummer eins abzulösen.
Jetzt nahm Olga Bock den gerade aufwendig sanierten Tönnhäuser Weg (L217) unter die Lupe, nachdem das WOCHENBLATT ihr einen Hinweis auf die ominöse Aufstellfläche für Radfahrer gegeben hatte.
"Ich bin fassungslos", bestätigt Bock auf Nachfrage. "Was hier gemacht wurde, verstößt ganz klar gegen die Straßenverkehrsordnung." Damit meint sie aber nicht die Aufstellfläche ("Das ist ein großer Witz"), sondern die Tatsache, dass Radfahrer auf der Nordseite der Straße nach wie vor per Schild dazu gezwungen werden, sich den Weg mit Fußgängern zu teilen. "Und das auch noch in beide Fahrtrichtungen", ist Olga Bock entsetzt. "Der Weg ist dafür viel zu schmal." Warum es diese Anordnung gibt, wird klar, wenn man sich den Weg auf der Südseite der Straße ansieht, an dessen Ende dann die Aufstellfläche ist. Mitten auf dem Weg stehen die Straßenlaternen, sodass es dort kaum ein Durchkommen für Radfahrer gibt.
"Diese blauen Schilder müssen sofort ab", fordert Olga Bock. "Dafür müssen auf der Fahrbahn Piktogramme aufgebracht werden. Denn der Radfahrer gehört hier klar auf die Straße." Das sei auch gesetzlich so festgehalten. Einwendungen, dass Radfahrer aus Furcht vor dem starken Kfz-Verkehr nicht auf der Straße fahren, lässt sie nicht gelten. "Auf der Straße fährt man sicher, weil man gesehen wird. Das belegen zahlreiche Studien. Kein Autofahrer fährt einen Radfahrer um, den er gesehen hat", unterstreicht Bock ihre Einstellung. "Eine Fahrt auf dem Hochbord-Radweg, an dessen Ende die Straßenseite gewechselt werden muss, ist deutlich gefährlicher, weil die Autofahrer dabei den Radfahrer erst viel später wahrnehmen."

Der ominöse Aufstellstreifen wirft bei Anwohnern und Radfahrexperten Fragen auf   Foto: thl
Olga Bock zeigt: "Dieses blaue Schild muss sofort weg. Radfahrer gehören hier auf die Straße."   Foto: thl
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen