"Gesellschaftliche Aufsplittung und fehlende Gesamtverantwortung"

Stellvertretende Landrat Uwe Harden, Markus Beecken SPD-Neujahrsempfang: (Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hohe Geest), Tobias Handtke, Svenja Stadler, Bernd Lange, Dirk Jäger und Thomas Grambow (v. li.)
6Bilder
  • Stellvertretende Landrat Uwe Harden, Markus Beecken SPD-Neujahrsempfang: (Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hohe Geest), Tobias Handtke, Svenja Stadler, Bernd Lange, Dirk Jäger und Thomas Grambow (v. li.)
  • hochgeladen von Sara Buchheister

Neujahrsempfang der SPD im Landkreis Harburg: Superintendent Dirk Jäger referierte zum Thema "Die Sozis und die Protestanten - Leidens- oder Wertegnossen?"

bs. Hanstedt. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte am vergangenen Sonntag die SPD im Landkreis Harburg in den Alten Geidenhof nach Hanstedt geladen.
Anwesend waren hier unter anderen der Europaabgeordnete Bernd Lange, die Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler, der Kreistagsfraktionsvorsitzende Tobias Handtke sowie der Superintendent des Kirchenkreises Hittfeld, Dirk Jäger, der zum Thema "Die Sozis und die Protestanten - Leidens- oder Wertegnossen?" referierte. Durch die Veranstaltung führte der Vorsitzende des SPD Unterbezirks (UB), Thomas Grambow, der in seiner Begrüßungsrede zahlreiche politische Vertreter sowie Vertreter verschiedener Organisationen, Vereine und Institutionen und weitere Gäste begrüßte. "Als Sozialdemokraten stehen wir ein für Sicherheit und Schutz der Bürger vor Kriminalität, Gewalt und Terror. Und Sicherheit ist für uns ein Bürgerrecht, kein Privileg für Wohlhabende", so Grambow in seiner Rede in der auch er gleiche Chancen, Rechte und Pflichten für alle, die in Deutschland eine Zukunft suchen, forderte.
Bernd Lange machte sich in seiner Ansprache für Europa stark. "Der Euro, die Griechenlandkrise, die Flüchtlingsproblematik- Die Europäische Union ist in einer undenkbar schlechten Verfassung, dennoch gibt es dazu einfach keine Alternative. Wir sollten gerade jetzt verstärkt an der Weiterentwicklung des Projektes Europa festhalten", so der Abgeordnete.
Dirk Jäger setzte sich daraufhin in seinem Vortrag mit der Beziehung von Sozialdemokraten und Protestanten auseinander. "Religion und Politik sind schon seit jeher miteinander verzahnt. Wir Protestanten sind natürlich auch politisch und es finden sich heutzutage immer mehr Geistliche, hauptsächlich in den Reihen der SPD, in politischen Ämtern wieder", so der Theologe, der in seinem Vortrag die gesellschaftliche Aufsplittung und die fehlende Gesamtverantwortung kritisierte. "Beide Großorganisationen, Protestanten und Sozialdemokraten, verlieren Mitglieder. Ehrenämter zu besetzten wird immer schwerer. Ganzheitliche Verantwortung zu übernehmen scheint nicht mehr so viele Menschen zu begeistern", so Jäger, der den gesellschaftlichen Beitrag von Politik und Kirche heutzutage vor allem in Demut, Partizipation, Aufrichtigkeit, Differenziertheit, Mut und Visionen sieht.
Folgend wurden die Ortsverein-Vorstandsmitglieder Gabriela Neumann (Kassiererin) und Vorsitzende Traute Müller für ihr jahrelanges, ehrenamtliches Engagement vom UB-Vorsitzenden Grambow bedacht.
Als weiterer Gast berichtete abschließend Dietmar Koop vom Buchholzer Treffpunkt für trauernde Kinder "traudich". "Auch Kinder trauern, aber anders als Erwachsene. Wir begleiten Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis und gegen ihnen Raum für ihre ganz eigene Trauer", so der Vorsitzende, der zu Spenden aufrief.

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen