Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Bundestagswahl im Landkreis Stade: Grundmann und Ferlemann ziehen in den Bundestag ein

Gegen 19.30 Uhr steht so gut wie fest, dass Oliver Grundmann den Wahlkreis holt. Seine Frau Anja fällt ihm in die Arme.
bc/jd. Stade. Jubel bei CDU-Mann Oliver Grundmann: Der 42-jährige Familienvater aus Stade holt mit 47,6 Prozent der Erststimmen das Direktmandat im Wahlkreis Stade I - Rotenburg II. Oliver Kellmer (SPD) muss sich mit 34,1 Prozent der Erststimmen deutlich geschlagen geben, liegt aber klar über dem Bundestrend von etwa 26 Prozent.

An Zweitstimmen holt die CDU im Wahlkreis 44,7 Prozent, die SPD kommt auf 30,9 Prozent. "Mit so einem deutlichen Ergebnis habe ich nicht gerechnet. Das ist ein großer Vertrauensvorschuss, dem ich mit Demut begegnen werde", sagte Grundmann am Abend im Kreishaus. Anschließend kehrte er ins "Metropol" zurück, wo die CDU-Wahlparty in vollem Gange war. Mehr als 200 Parteimitglieder, Freunde und Bekannte feierten ausgelassen den Wahlsieg.
Tosender Beifall brandete auf, als der Kreisvorsitzenden Kai Seefried verkündete, dass der Wahlkreis von Grundmann mit klarer Mehrheit gewonnen wurde. Der frischgebackene Bundestagsabgeordnete bedankte sich bei seiner Frau Anja dafür, dass sie ihm stets "den Rücken freigehalten" habe.

Enttäuschung dagegen bei Serkan Tören: Der FDP-Parlamentarier aus Stade ist nicht mehr Mitglied des Deutschen Bundestags. Seine Partei scheitert erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik an der 5 Prozent-Hürde. "Eine klare Niederlage. Wir haben die Leute offensichtlich mit unseren Angeboten nicht ansprechen können. Es gibt aber trotzdem genügend liberale Menschen in Deutschland. Wir müssen sie nur erreichen."

Für den Wahlkreis Cuxhaven - Stade II, zu dem die Samtgemeinden Himmelpforten, Oldendorf, Nordkehdingen und die Gemeinde Drochtersen gehören, zieht Enak Ferlemann (CDU) mit 46,7 Prozent der Erststimmen in den Bundestag ein. Gunnar Wegener (SPD) unterliegt deutlich mit 36,4 Prozent. Bei den Zweitstimmen erlangte die CDU 43,9 Prozent, die SPD 33,5 Prozent.

Auf Bundesebene gab es einen triumphalen Gewinn von Kanzlerin Angela Merkel. Sie bleibt Regierungschefin. CDU/CSU (41,5 Prozent) ist klarer Gewinner der Wahl. Nach den vorläufigen amtlichen Endergebnissen reicht es aber nicht für eine absolute Mehrheit im Bundestag. Denkbar wäre eine Neuauflage der großen Koalition von 2005.

FDP (4,8 %) und die "AfD - Alternative für Deutschland" (4,7 %) um ihren Spitzenkandidaten Bernd Lucke aus Winsen werden den Einzug in den Bundestag wohl nicht schaffen. Die SPD liegt bei 25,7 Prozent, die Linke ist mit 8,6 Prozent drittstärkste Fraktion, die Grünen kommen auf 8,4 Prozent, die Piraten spielen mit 2,2 Prozent keine Rolle.

Die Wahlbeteiligung ist mit ca. 74 Prozent im Vergleich zur letzten Bundestagswahl 2009 stark gestiegen.

Alle Wahlergebnisse - auch die Abstimmungsverhältnisse in den einzelnen Kommunen - auf www.landkreis-stade.de für den Wahlkreis Stade I - Rotenburg II und für den Wahlkreis Cuxhaven - Stade II auf www.landkreis-cuxhaven.de