Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine neue "City" für Ahlerstedt: Gemeinde will Funktion als Grundzentrum stärken

In das Luftbild von Ahlerstedt ist eine Skizze des neuen Baugebietes eingefügt (Foto: Luftbild: luftbild.fotograf.de /Skizze: Evers und Küssner)
jd. Ahlerstedt. Die Gemeinde Ahlerstedt will den großen Wurf wagen: Das Dorf wird in seinem zentralen Bereich ein neues Gesicht erhalten. Um die Ortsmitte als Nahversorgungszentrum für die umliegenden Dörfer zu stärken, sollen an der Stader Straße Einkaufsmärkte angesiedelt werden. Außerdem wird auf dem Areal hinter dem Schützenhof eine neue Festwiese entstehen. Drumherum ist ein neues Wohngebiet geplant. Nach dem Willen der Politik sollen die ersten Baumaßnahmen bereits im zweiten Halbjahr 2017 umgesetzt sein.

Erst wurde untersucht und nun wird gestaltet: Im vergangenen Jahr ließ die Gemeinde Ahlerstedt ein Einzelhandelskonzept erarbeiten. Dafür nahmen Fachleute das bestehende Angebot unter die Lupe und befragten die Bürger nach deren Wünschen hinsichtlich der Einkaufsmöglichkeiten. Das Ergebnis: Zu viel Kaufkraft wandert ab, weil vor allem Drogerie und Discounter, aber auch Fachgeschäfte fehlen.

Die Experten rieten dazu, zentral im Dorf einen sogenannten Verbundstandort einzurichten. Idealerweise sollen sich dabei um einen Vollsortimenter ein Drogeriemarkt, ein Discounter sowie ein Fachmarkt etwa für Heimwerker- und Gartenbedarf gruppieren. Diese Empfehlungen sind in einen Bebauungsplan eingeflossen, der jetzt von der Politik auf den Weg gebracht wurde. Der B-Plan umfasst auch rund 35 Einfamilienhäuser. In einem zweiten Bauabschnitt soll noch einmal die gleiche Zahl hinzukommen.

Der Standort für die Verbrauchermärkte steht bereits bereits fest: Sie werden hinter dem derzeit im Bau befindlichen Ärztehaus errichtet. Welche Einzelhandelskette in den Supermarkt mit seiner geplanten Verkaufsfläche von rund 1.500 Quadratmetern einziehen wird, steht noch nicht fest. Laut Bürgermeister Uwe Arndt soll sich in Kürze entscheiden, ob Edeka oder Rewe den Zuschlag erhält. Mit der Entscheidung der Politik für den neuen Standort sei wohl auch das Schicksal des bestehenden Rewe-Marktes besiegelt, so Arndt. Er hält diesen Markt, der eine Verkaufsfläche von lediglich 900 Quadratmetern hat, für nicht mehr zukunftsfähig.

"Die zusätzlich geplante Wohnbebauung ist besonders in städtebaulicher Hinsicht reizvoll", meint Arndt. Um die sozialen Kontakte untereinander zu fördern, sollen kleine Einheiten geschaffen werden. Vorgesehen sei, dass sich mehrere Einfamilienhäuser um kleine Plätze gruppieren, so der Bürgermeister: "Damit wollen wir das nachbarschaftliche Miteinander stärken."

• Die Gemeinde wird die Planungen für die Ahlerstedter Ortsmitte im Rahmen der Bürgerbeteiligung öffentlich vorstellen: Der Info-Abend findet am Dienstag, 15. Dezember, um 19.30 Uhr im kleinen Saal des Schützenhofes statt.