Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gas-Alarm im Supermarkt

Gas-Messung am Boden (Foto: Feuerwehr/Stefan Braun)

Kohlendioxid-Austritt durch technischen Defekt in Stade

tp. Stade. Durch einen technischen Defekt kam es am Freitagabend gegen 18.40 Uhr in dem Edeka-Supermarkt an der Harsefelder Straße in Stade zu einem gefährlichen Gas-Austritt im Lager. Aus noch ungeklärter Ursache trat aus einer Kühlanlage Kohlendioxid aus. Das Gas breitete sich am Boden des Lagers aus und löste dabei den Alarm des speziellen Kohlendioxid-Melders aus.

Eine aufmerksame Mitarbeiterin handelte nach Einschätzung der Feuerwehr vorbildlich: Sie schloss die Tür, benachrichtigte ihre Kollegen, ließ unverzüglich den Markt räumen und verständigte die Feuerwehr.

Etwa 35 Einsatzkräfte der Stader Feuerwehr und die Messgruppe des Landkreises drangen unter schwerem Atemschutz zu der Anlage vor und stellten den Strom ab. Dann wurden im gesamten Gebäude Messungen durchgeführt und Lüftungsgeräte in Stellung gebracht, um mögliches Restgas ins Freie zu blasen. Nachdem weitere Messungen keine Gaskonzentration mehr anzeigten, wurde die Anlage an einen Techniker der Spezialfirma übergeben.

• Kohlendioxidaustritt kann laut Feuerwehr-Sprecher Stefan Braun zu schweren Unfällen - häufig mit Todesfolge - führen. Es ist geruchlos und hat die Eigenschaft, lebensnotwendigen Sauerstoff zu verdrängen. In geschlossenen Räumen führt das Gas in kürzester Zeit zur Bewusstlosigkeit.