Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Drittbester Stellplatz Deutschlands

Verbringen gerne Zeit auf dem Wohnmobilstellplatz in Stade: Erich und Gudrun Pfefferkorn

Stader Wohnmobil-Areal an der Schiffertorsstraße beliebt bei den Campern

tp. Stade. "Ruhig, sauber und gepflegt - ich finde ihn gut", sagt Urlauber Erich Pfefferkuchen (70) aus Nordrhein-Westfalen über den Wohnmobilstellplatz an der Schiffertorsstraße in Stade. Die Meinung teilen viele Camper: Der Stader Wohnmobilstellplatz gehört zu den beliebtesten in Deutschland.
Hohe Besucherzahlen zeigen es schon lange. Eine Bestätigung für das überregional gute Ansehen des Platzes bekam die Stade Tourismus-GmbH, die den Stellplatz betreibt, jetzt auch „schwarz auf weiß“: Die Leser der renommierten Fachzeitschrift „Pro Mobil“ wählten den Stellplatz in Stade bei einer bundesweiten Bewertung in der Kategorie der Stellplätze für 51 bis 80 Wohnmobile auf Platz drei. Das Stader "Womo"-Areal bietet Stellflächen für 79 Wohnmobile.
„Das hervorragende Ergebnis ist für uns Anerkennung und Ansporn zugleich“, so Egon Ahrens, Geschäftsführer der Stade Tourismus-GmbH. „Besonders freuen wir uns darüber, dass der Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad für den Stellplatz schon seit vielen Jahren anhält und mit einer solchen Auszeichnung noch einmal gefördert wird.“ Der Stellplatz an der Schiffertorsstraße wurde 2007 eröffnet. In den Sommermonaten stehen auf dem Stellplatz in Stade im Durchschnitt täglich 50 Wohnmobile.
Rentner Erich Pfefferkuchen und seine Ehefrau Gudrun (62), die aus der Stadt Velbert stammen, besuchten den Stader Wohnmobilstellplatz bereits zum vierten Mal. Neben dem adretten Äußeren schätzen sie die Nähe der zu Fuß erreichbaren Altstadt und die Nachbarschaft zum Kulturtempel "Stadeum". "Auch der Elbstrand ist nicht weit", lobt Erich Pfefferkuchen die vorteilhafte Lage der Campingfläche. Einen Kritikpunkt hat der Tourist jedoch: Hohe Bäume verdecken den Blick auf die benachbarte Windmühle, die nachts mit Scheinwerfern illuminiert wird. "Hier wäre ein Rückschnitt angebracht", sagt Erich Pfefferkuchen.