Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fast 600 neue Parkplätze in der Stader City

Präsentation des Bauvorhabens: Bürgermeisterin Silvia Nieber (stehend) , der Erste Stadtrat Dirk Kraska (3.v.re.) mit Vertretern der Stadtverwaltung und der Firma Matrix

Startschuss für Bau der "Millionen-Garage" auf Ex-Hertie-Gelände fällt im Januar

tp. Stade. Die Verwaltungsspitze der Stadt Stade und der Immobilienentwickler Matrix aus Hamburg haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Nach mehreren Planungsverzögerungen beginnen im Januar der Bau der städtischen Groß-Parkhauses und des neuen Einkaufszentrums "Kaufhaus Neuer Pferdemarkt" auf dem Platz am Pferdemarkt, deren gemeinsame Eröffnung für spätestens Ende 2017 vorgesehen ist. Die Pläne wurde jüngst bei einer Einwohnerversammlung im Rathaus öffentlich vorgestellt.

Während Matrix-Chef Olaf Heinzmann diverse Skizzen des Kaufhauses an die Leinwand projizierte (das WOCHENBLATT berichtete), entschuldigte sich der Erste Stadtrat Dirk Kraska: Mit Entwürfen für das Parkhaus könne die Stadt noch nicht aufwarten. Daten und Fakten hatte er jedoch parat.

Gleich nach dem Weihnachtsgeschäft soll das marode, weitgehend leerstehende Parkhaus an der Stockhausstraße abgerissen werden. Der 8,4 Millionen Euro teure Neubau, der mit einer Fußgänger- und einer Autobrücken mit dem Kaufhaus verbunden wird, verfügt über knapp 500 überdachte Stellplätze plus rund 100 Stellplätze auf dem Parkdeck des Kaufhauses, die die Stadt für 69.000 Euro im Jahr pachtet. Nach ersten vorsichtigen Kalkulationen rechnet die Stadt als Betreiberin mit 200 Dauerparkern und täglich bis zu 1.400 Kurzzeitparkern. Seitens der Stadt geht man von einem jährlichen Zuschussbedarf von rund 250.000 Euro aus, sieht das Geld jedoch als Investition in die Attraktivität der Einkaufscity gut angelegt.

Zum Konzept gehören ein Parkleitsystem, erweiterte Öffnungszeiten der städtischen Parkhäuser und eine Gestaltung der Anlage nach ADAC-Standards mit breiten Stellflächen, Überwachungskameras und Stromzapfsäulen für Elekto-Autos.
Offen ist noch der Umgang mit den Folgen des sogenannten "Rewe-Deals". Wie berichtet, hat Matrix dem Lebensmittel-Vollsortimenter die Zusage für eine Stunde frei parken für dessen Kunden ab einem Einkauf von zehn Euro erteilt. Nachdem die Stadt das Parkhaus in die öffentliche Trägerschaft übernahm, muss der Bonus nun auf alle Geschäfte in der Innenstadt ausgeweitet werden - mit Folgekosten für den städtischen Haushalt. Immerhin entschädigt Matrix die Stadt Stade über 15 Jahre mit einer jährlichen Zahlung von 30.000 Euro für den Deal.