Abriss ist wahrscheinlich

Dem Delmer Hof in Apensen droht der Abriss
2Bilder
  • Dem Delmer Hof in Apensen droht der Abriss
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Keine Zukunft für den Delmer Hof: Gemeinde wird Neubau wohl zustimmen müssen.

Es läuft wohl alles auf einen Abriss des Delmer Hofes hinaus: Zumindest das Hauptgebäude der Traditionsgaststätte im Herzen von Apensen ist nicht mehr zu retten. Davon geht geht nicht nur der Immobilienmakler Nils Rademacher aus, der sich derzeit nach Käufern für das mehr als 100 Jahre alte Gebäude mitsamt Grundstück umschaut. Auch Apensens Bauamtsleiterin Sabine Benden ist der Ansicht, dass aufgrund der maroden Bausubstanz keine Sanierung mehr möglich ist. Anders sieht es beim Festsaal aus: Der ließe sich als Veranstaltungszentrum herrichten. Allerdings wäre der Aufwand beträchtlich.
Aufgrund der vom Rat beschlossenen Erhaltungssatzung für den Ortskern kann die Gemeinde zwar die Zustimmung zu einem Abbruch des Delmer Hofes verweigern. Doch das ist nur eine theoretische Option: "Wir wollen nur den Fuß in der Tür haben", sagt Benden. Gäbe es die Satzung nicht, könnten mögliche Investoren durch einen Abriss vollendete Tatsachen schaffen, ohne die Gemeinde vorher fragen zu müssen. "Damit hätten wir jede Chance verspielt, auf die städtebauliche Entwicklung unserer Dorfmitte Einfluss zu nehmen", sagt Benden.
Die Entscheidung liege letztlich bei den Politikern, so die Bauamts-Chefin. Doch sie ist überzeugt davon, dass auf jeden Fall ein Teilabriss des Gebäude-Komplexes, der jetzt mitsamt 2.800-Quadratmeter-Grundstück für 350.000 Euro zum Verkauf steht, erfolgen wird. Laut Auskunft von Benden hatte die Gemeinde im Rahmen der Gefahrenabwehr einen Gutachter beauftragt. Dieser sieht zwar keine akute Einsturzgefahr, doch das Haupthaus mit Küche und Gaststube soll so baufällig sein, dass nur ein Abriss in Betracht komme.
In einem erheblich besseren baulichen Zustand ist der 380 Quadratmeter große Festsaal. Makler Rademacher ist hin und weg von dessem Ambiente: "Dieser Saal hat richtig Stil. Wo gibt es so etwas noch", schwärmt der Immobilien-Experte. Er hat sich bereits unter Gastronomen umgehört, ob nicht jemand interessiert ist, den "Prachtbau" zu bewirtschaften. Der Saal sei ideal für große Feiern und besondere Veranstaltungen, so Rademacher.
Der Makler ist allerdings skeptisch, ob sich wirklich ein Wirt finden wird, der ein solches Wagnis eingeht: Rund 800.000 Euro würde es inklusive Kaufpreis kosten, den Saal zu sanieren und einen Nebentrakt mit Küche und Toiletten anzubauen. "Es wird wohl eher auf einen Totalabriss hinauslaufen", meint Rademacher.
Er hält es für denkbar, ein zweistöckiges Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. "Wenn plausibel dargelegt wird, dass ein Erhalt des Saales wirtschaftlich nicht vertretbar ist, müssten wir einem Neubau zustimmen oder das Gebäude selbst erwerben", erklärt Benden. Und dafür habe die Gemeinde kein Geld.

Dem Delmer Hof in Apensen droht der Abriss
Besticht durch sein wunderschönes Ambiente: der alte Festsaal im Delmer Hof
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen