Bürgerstiftung Hospiz Nordheide feiert zehnjähriges Bestehen

Eine der größten Spenden an die Bürgerstiftung: 2010 übergab Irene Vorwerk von der Irene- und Friedrich-Vorwerk-Stiftung einen Scheck über 50.000 Euro an die Vorstandsmitglieder Hans-Joachim Röhrs (re.) und Hans Dittmer
  • Eine der größten Spenden an die Bürgerstiftung: 2010 übergab Irene Vorwerk von der Irene- und Friedrich-Vorwerk-Stiftung einen Scheck über 50.000 Euro an die Vorstandsmitglieder Hans-Joachim Röhrs (re.) und Hans Dittmer
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Das ist eine Erfolgsgeschichte sondergleichen: Die Bürgerstiftung Hospiz Nordheide besteh seit zehn Jahren. Gefeiert wird das runde Jubiläum am heutigen Mittwoch, 13. November, ab 19 Uhr in der Cafeteria des Buchholzer Krankenhauses. Peter Godzik, Oberkirchenrat in Rente, referiert zum Thema "Hospizlich engagiert - Erfahrungen und Impulse aus drei Jahrzehnten".
Als sich 2003 engagierte Bürger um Tostedts Ehrenbürgerin Ruth Zuther, den ehemaligen Oberkreis-Direktor Hans-Joachim Röhrs und Ex-Sparkassen-Direktor Hans Dittmer mit dem Ziel zusammenschlossen, dem Betreiber eines zu gründenden Sterbe-Hospizes mit einer Stiftung die finanziellen Grundlagen zu sichern, war der Erfolg alles andere als gewiss. Die Spendenbereitschaft der Bürger war nur schwer einzuschätzen. Der Erfolg stellte sich überraschend schnell ein: Viele Bürger und Firmen spendeten an die Stiftung, sodass bereits im November 2005 das Sterbehaus am Krankenhaus Buchholz seinen Betrieb aufnehmen konnte.
Seit der Eröffnung wurden in dem Zwölf-Betten-Haus an der Steinbecker Straße annähernd 1.000 Menschen auf ihrem letzten Lebensweg begleitet. Besonders ausgebildete und geschulte Pflegekräfte sorgen mit großem Einfühlungsvermögen für die Sterbenskranken und deren Angehörige.
In den vergangenen zehn Jahren nahm die Bürgerstiftung durch Spenden, Zustiftungen und testamentarische Zuwendungen rund 3,4 Millionen Euro ein. Davon wurden 771.371 Euro als Förderzuschüsse an den Betreiber des Hospizes, den Herbergsverein Tostedt, ausgezahlt. Mindestens zehn Prozent der Betriebskosten - jedes Jahr ein sechsstelliger Betrag - müssen aus Eigenmitteln aufgebracht werden. Maximal 90 Prozent werden von Kranken- und Pflegeversicherungen übernommen.
Das niedrige Zinsniveau an den Finanzmärkten macht dem Vorstand der Bürgerstiftung zunehmend Sorgen. Das bisherige Niveau der Fördermaßnahmen könne nur aufrecht erhalten werden, wenn es gelinge, die großartige Spendenbereitschaft von Bürgern und Institutionen aufrecht zu erhalten.
Informationen unter www.buergerstiftung-hospiz-nordheide.de

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 2. März aus dem Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter - Inzidenz in Stelle schießt von 44 auf 115

(sv). Im Landkreis Harburg verstarb am heutigen Dienstag, 2. März, ein weiterer Mensch am oder mit dem Coronavirus. Der Tote kam aus der Samtgemeinde Elbmarsch, durch ihn erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 86. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis ging dafür weiter zurück, auf 170 (-14). Der Inzidenzwert sank von 63,28 am Montag auf 58,17 am Dienstag. Während die Inzidenz in den meisten Kommunen weitestgehend stabil blieb, schoss der Wert in der Gemeinde Stelle von 44,2 auf...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen