Buchholz' stellvertretender Bürgermeister Frank Piwecki im Aktivurlaub
Unterwegs auf dem "E5": Zu Fuß über die Alpen

Besondere Attraktion: Frank Piwecki an der 200 Meter langen Hängebrücke bei Holzgau (Österreich)
3Bilder
  • Besondere Attraktion: Frank Piwecki an der 200 Meter langen Hängebrücke bei Holzgau (Österreich)
  • Foto: Piwecki
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Während es sich andere Menschen in den Sommerferien daheim gemütlich machten oder Kurztrips an die See unternahmen, wählte Frank Piwecki (56) einen Aktivurlaub, der es in sich hatte: Mit sieben Gleichgesinnten erfüllte sich der stellvertretende Bürgermeister von Buchholz und SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat einen Traum und nahm an einer sechstägigen, geführten Wanderung auf einem Teil des bekannten Fernwanderwegs E5 teil - vom Startpunkt Oberstdorf in Bayern quer über die Alpen bis Meran in Südtirol.
Normalerweise dauert die Tour acht Tage, doch dank einer kürzeren Route, die speziell für Anfänger konzipiert wurde, waren die Wanderer nur sechs Tage unterwegs. "Freunde, die bereits Erfahrungen mit dem 'E5' hatten, haben mir zu der kürzeren Tour geraten. Sie sollten Recht behalten", berichtet Piwecki. Die dünnere Luft auf bis zu 3.000 Metern Höhe und vor allem die Höhenmeter, die die Gruppe zu bewältigen hatte, brachten die Teilnehmer mitunter an ihre Grenzen. "Gerade die Höhenmeter kann man bei uns in der Heide ja schwierig trainieren", sagt Piwecki schmunzelnd. Ein Mitglied der Gruppe musste die Wanderung wegen Krämpfen abbrechen.
Dass eine gute Vorbereitung die halbe Miete für eine erfolgreiche Tour ist, erfuhren die Wanderer gleich am ersten Tag. Sie gerieten sofort in ein heftiges Unwetter mit Starkregen. Gut, dass Piwecki und die anderen Teilnehmer an der Ausrüstung nicht gespart hatten. So blieb z. B. das Schuhwerk wasserdicht.
Eine besondere Herausforderung war das Auf und Ab in den Alpen. Beschwerlichen Aufstiegen über mehr als 850 Höhenmeter folgten Abstiege über mehr als 1.000 Höhenmeter, z. B. in den Ort Zams. Von dort gab es zur Abwechslung eine kurze Buspassage, während die Rucksäcke der Reisegruppe per Lastenseilbahn zur nächsten Unterkunft, der Braunschweiger Hütte (2.759 Meter hoch gelegen), gebracht wurden.
Für ihre Mühen belohnt wurden die Wanderer durch atemberaubende Panoramen, Schneefelder, ein kühles Bad in einem klaren Bergsee oder die Hängebrücke bei Holzgau (Österreich), die rund 200 Meter lang ist und in 110 Metern Höhe über eine Schlucht führt.
Am Zielort in Meran "hatten wir das Gefühl, etwas Besonderes geschafft zu haben", berichtet Frank Piwecki. Das Fazit war eindeutig: "Wir hatten sehr anstrengende, aber unwahrscheinlich interessante und schöne Tage." Er kann sich gut vorstellen, auch künftig Urlaub auf Schusters Rappen zu verbringen. Der sogenannte "Traumpfad München-Venedig" würde ihn reizen, oder eine Tour auf Afrikas höchsten Berg, den 5.895 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen