"Die Musik hat Grete Sultan gerettet"

Luden ein: (v. li.) Referent Moritz von Bredow, Onne Hennecke (Geschäftsführer Empore) und Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
  • Luden ein: (v. li.) Referent Moritz von Bredow, Onne Hennecke (Geschäftsführer Empore) und Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

Holocaust-Gedenktag: Autor Moritz von Bredow erinnerte in der Empore Buchholz an das Leben der jüdischen Pianistin

os. Buchholz. "Wie könnte ich in ein Land zurückkommen, das meine Familie zerstört hat?" Mit diesen Worten zitierte Kinderarzt und Autor Moritz von Bredow die Pianistin Grete Sultan. Das bewegende Leben der Jüdin, die 1941 nach New York emigrierte, stand im Mittelpunkt des Holocaust-Gedenktags in Buchholz, der in diesem Jahr vom Veranstaltungszentrum Empore veranstaltet wurde. Rund 200 Gäste kamen zu der Lesung mit Moritz von Bredow.
Wie berichtet, organisiert seit Einführung des zentralen Holocaust-Gedanktags - in Erinnerung an die Befreiung des KZ Auschwitz durch die Rote Arme am 27. Januar 1945 - auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog im Jahr 1996 in Buchholz immer ein anderer Verein, Einzelperson oder Institution die Veranstaltung. So wird immer ein neuer Fokus auf die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten und ihre Auswirkungen auf die Bevölkerung gelegt.
Moritz von Bredow recherchierte zehn Jahre lang für sein Buch "Rebellische Pianistin - Das Leben der Grete Sultan zwischen Berlin und New York", aus dem er in Buchholz zitierte. Daneben spielte er Audio- und Video-Mitschnitte von CD-Veröffentlichungen und Konzerten ein. Der Autor, der sich mehrfach mit Grete Sultan in den USA traf, zeichnete das Bild einer herausragenden Pianistin nach, deren aufstrebende Karriere im Nazi-Deutschland jäh endete. "Sie war zutiefst traumatisiert, aber die Musik hat sie gerettet", erklärte von Bredow.
Geboren im Juni 1906 als jüngstes von sieben Kindern in einer Familie des jüdischen Großbürgertums, bekam Grete Sultan schon im Alter von drei Jahren ihren ersten Klavierunterricht durch eine Schwester. Das Piano sollte bis zu ihrem Tod kurz nach ihrem 99. Geburtstag im Jahr 2005 ihr Leben prägen. Mit 18 Jahren schloss Grete Sultan bereits ihr Klavierstudium in Berlin ab, das sie im Alter von 15 Jahren aufgenommen hatte. Prägend für die Pianistin war ihr breites Repertoire von Barock bis zu zeitgenössischer Musik.
Die aufstrebende Karriere der Pianistin in Deutschland endete mit der Machtübernahme der Nazis 1933. Schon bald bekam die Jüdin ein Berufsverbot. Weil sie ihre kranken Eltern nicht im Stich lassen wollte, ergriff Grete Sultan - anders als viele Freunde - nicht die Flucht aus Deutschland. Das änderte sich erst 1941: Im Mai flüchtete Grete Sultan im Alter von 35 Jahren über Frankfurt, Paris und Lissabon mit einem Schiff nach New York. Nach mühsamen Anfängen gelang ihr dort im zweiten Anlauf eine bedeutende Karriere als Pianistin und Lehrerin. Sultan, die zeitlebens nie heiratete und kinderlos blieb, wurde zu einer guten Freundin und Muse des US-amerikanischen Komponisten John Cage. Er schrieb für sie das opulente Werk "Études Australes", das unter Verwendung von Sternkarten als Ausgangsmaterial geschrieben wurde. Lange Zeit war Grete Sultan die einzige Künstlerin, die die "Études Australes" spielte. Ihre Karriere beendete die Pianistin im Alter von 90 Jahren mit der Aufführung von Bachs "Goldberg-Variationen" - einem ihrer Lieblingswerke.
Nach Deutschland kehrte Grete Sultan lediglich für Klavierkonzerte zurück. Zu tief saßen die Erinnerungen an das Nazi-Regime, das für den Tod zahlreicher Freunde und Familienmitglieder in den Vernichtungslagern verantwortlich war.
Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse betonte, dass es Aufgabe sei, den Kindern und Enkeln die Geschehnisse im Dritten Reich, die Gräueltaten des Holocaust zu erklären und den verantwortungsvollen Umgang mit diesem Teil der deutschen Geschichte zu lehren und vorzuleben. Fremdenhass, Gewalt und Hetze gegen Andersdenkende dürften in unserer Gesellschaft keinen Platz finden - "zu keiner Zeit", sagte Röhse.
Onne Hennecke, Geschäftsführer des Gastgebers Empore, erinnerte sich daran, dass ihm sein Großvater eine Ausgabe von Hitlers Buch "Mein Kampf" übergab, als er 15 Jahre alt war. Den Spruch seines Großvaters: "Ihr macht euch schuldig, wenn ihr nicht wissen wollt, was im Deutschen Reich geschah", habe er bis heute nicht vergessen. Wenn das demokratische Wertesystem heute in Frage gestellt werde, müssten alle Verfechter der Demokratie "klare Kante zeigen".
Im kommenden Jahr wird der Holocaust-Gedenktag in Buchholz von den Partnerschaftsvereinen (Deutsch-Polnische Gesellschaft, Deutsch-Finnische Gesellschaft, Partnerschaftsverein Buchholz-Canteleu) organisiert.
• Moritz von Bredow: "Rebellische Pianistin - Das Leben der Grete Sultan zwischen Berlin und New York", Verlag: Schott Music, ISBN 978-3-79570-800-9; 34 Euro.

Lesen Sie auch: Gedenktafel erinnert an Opfer der KZ-Transporte auf der Heidebahnstrecke

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

16. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt leicht weiter

(ce). Im Landkreis Harburg sinkt der Inzidenzwert nach wie vor weiter - und zwar von 40,5 am Samstag auf 39,7 am heutigen Sonntag, 16. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.444 (+1 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.144 (+13) wieder genesen. 189 aktive Fälle (-12) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber...

Panorama
Gemeinsam nahmen Vertreter des Landkreises, der Schulen, des Netzbetreibers und der 
Baufirma die Bauabnahme für die Glasfaser-Infrastruktur vor

Salzhäuser Schulen profitieren vom Breitbandprojekt des Landkreises Harburg
Schnelles Internet für drei Salzhäuser Schulen

ce. Salzhausen. Mit Hochgeschwindigkeitsinternet für drei Schulen in Salzhausen hat das Breitbandprojekt des Landkreises Harburg und seiner Kommunen eine weitere Etappe genommen. Die Stabsstelle digitale Infrastruktur/Breitband der Kreisverwaltung hat die Bauabnahme für die Schulen vorgenommen und die passive Infrastruktur (Leerrohre, Glasfaserkabel und Kabelverzweiger) an den Netzpächter EWE übergeben. Dieser setzt die weiteren Schritte um, um das Glasfasernetz aktiv zu schalten. In etwa drei...

Politik
Bienen benötigen eine besondere Pflege

Hobby-Imkern nur mit genügend Fachwissen
SPD und CDU stimmen im Landtag für Einführung des Imkerführerscheins

Die Imkerei hat in Niedersachsen eine lange Tradition. Insbesondere die Heide-, Moor- und Obstbaugebiete sind kulturell von der Bienenzucht und -haltung geprägt. Das Agrarland Niedersachsen profitiert von der Bestäubung von Nutz- und Kulturpflanzen, da auf diese Weise die Erzeugung von Obst, Saatgut und nachwachsenden Rohstoffen sichergestellt wird, aber auch die von Bienen produzierten Produkte wie Honig nützen der Allgemeinheit. Neben Kulturpflanzen bestäuben die Bienen Wildpflanzen und...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen