mi. Buchholz. Ein Überschuss von knapp 531.000 Euro, ein Etat von 87 Millionen Euro und eine Neuverschuldung von 7,6 Millionen Euro - das sind die Eckpunkte des Haushalts 2018, den jetzt Erster Stadtrat Dirk Hirsch auf der Sitzung des Rats der Stadt Buchholz vorstellte. Der neue Haushalt enthält ein Investitionspaket von 15,5 Millionen Euro. Er wurde mit großer Mehrheit und der Zustimmung fast aller Fraktionen und Einzelkandidaten verabschiedet.
In seiner Haushaltsvorstellung machte Dirk Hirsch auf das Grundproblem des Buchholzer Haushalts aufmerksam: Sehr guten Einnahmen aus Steuern, Gebühren und Schlüsselzuweisungen stehen demnach noch viel höhere Ausgaben gegenüber. Grund zur Freude gab es, weil Buchholz 2018 rund 837.000 Euro mehr Geld aus steuerlichen Schlüsselzuweisungen erhält als veranschlagt. Davon muss die Stadt allerdings rund 459.000 Euro gleich wieder an den Landkreis Harburg als Kreisumlage abführen. Dennoch schließe der Haushalt mit einem Plus von 531.000 Euro. Um die vielfältigen Investitionen der Stadt - als Beispiel nannte der Erste Stadtrat den Mühlentunnel - zu finanzieren, müsse die Stadt allerdings rund 7,6 Millionen Euro neue Kredite aufnehmen. Die Gesamtverschuldung steige damit auf 54,2 Millionen Euro. „Die große Unbekannte ist, was uns das Land noch alles beschert“, so Dirk Hirsch. Besondere Sorge bereitete dem Haushaltsplaner dabei die von der großen Koalition beschlossene Kindergarten-Beitragsfreiheit.
Auch die Grundsatzreden folgten im Wesentlichen diesem Tenor: Stefan Menk (CDU), stellvertretender Finanzausschussvorsitzender, mahnte an, dass die Stadt ihre Investitionen nur zu fünf Prozent aus eigener finanzieller Kraft finanzieren könne, der Rest seien Schulden. „Das ist schon ein heißer Reifen, allerdings sehe ich auch keine Alternative“, so Menk.
CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Eschler ging in seiner Rede vor allem auf das große Schreckgespenst Kita-Beitragsfreiheit ein und warnte, dass die Kostenzuschüsse des Landes nicht so hoch sein werden, wie die Einnahmen durch Kita-Gebühren. Überhaupt seien die Kindergärten eine stetig steigende Belastung für den Haushalt. Schon jetzt bezuschusse die Stadt die Einrichtungen mit rund neun Millionen Euro. Eschler: „Trotz hoher Steuereinnahmen machen wir immer mehr Verlust.“
Wilhelm Pape (FDP) setzt große Hoffnung in die „zukunftsweisenden“ Projekte der Stadterweiterung Ost. Sparpotenzial machten die Liberalen dagegen bei der Verwaltung aus, hier sollten alle Abteilungen auf Kosten/Nutzen untersucht werden. Ein finanzielles Damoklesschwert sei aber der Ausbau des Mühlentunnels wegen völlig veralteter Kostenschätzungen.
„Schulden sind nicht immer schlecht.“ Gerade in Zeiten niedriger Zinsen wäre man schlecht beraten, notwendige Investitionen wie den Mühlentunnel nicht über einen Vorschuss auf künftige Einnahmen zu finanzieren, rechtfertigte SPD-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Niesler die Belastung kommender Generationen mit weiteren sieben Millionen Euro Krediten.
Gabriele Wenker von den Grünen sprach von einem Haushalt der Widersprüche: Trotz immenser Einnahmen verzeichne die Stadt nur einen schmalen Überschuss. Man könne nur durch Schulden investieren, gleichzeitig den Haushalt aber nur durch Investitionen ausgleichen. Ein weiteres Phänomen sei, dass in Buchholz die Einkommensteuereinnahmen immer noch über den Gewerbesteuererträgen liegen. Wenker: „Auch wir Grünen müssen in den sauren Apfel beißen und dürfen die Ausweitung neuer Gewerbegebiete nicht blockieren.“
Christoph Selke (Buchholzer Liste) warnte davor, das Heil immer nur in einer „wachsenden Stadt“ zu suchen. Statt Mammutprojekten setze die Buchholzer Liste auf maßvolles Wachstum. Selke regte außerdem an, Zuschüsse gerechter zu verteilen. Buchholz stecke viel Geld in den Vereinssport, aber nur wenig in Kultur.
Auch die AfD stimmte dem Haushalt zu. Es sei ein sinnvolles Zahlenwerk, das die Verwaltung vorgelegt habe. Für (künstliche) Aufregung sorgte dann noch die Rede vom Enfant terrible des Buchholzer Rats. Der parteilose Hans-Wilhelm Stehnken kritisierte, dass der Rat im Wesentlichen den Vorgaben der Verwaltung folge. Er vermisse Kreativität und Phantasie bei den anderen Parteien. Stehnken: „Wer seine Ruhe haben will, der sollte zustimmen. Wer für eine innovative Sparpolitik steht, der schaue am besten weg.“
Mit dieser Missachtung des Grundkonsens „Schulden sind alternativlos“ zog Stehnken eine Welle der Entrüstung auf sich, die in der Ratsausschlussforderung von Gabriele Wenker (Grüne) gipfelte. Dem geforderten Rausschmiss erteilte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse an dieser Stelle jedoch besonnen aber deutlich eine Absage.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen