Kreisel statt Ampel?

Provisorium seit dreieinhalb Jahren: die Ampel an der Kreuzung Hamburger Straße/Nordring
  • Provisorium seit dreieinhalb Jahren: die Ampel an der Kreuzung Hamburger Straße/Nordring
  • hochgeladen von Oliver Sander

Grünen-Ratsfraktion beantragt Umbau des Provisoriums am Nordring

os. Buchholz. Seit mehr als dreieinhalb Jahren ist die Ampelanlage an einer der wichtigsten Verkehrskreuzungen in Buchholz an der Hamburger Straße/Ecke Nordring ein Provisorium. Kabel hängen quer über die Straße, einige nicht mehr in Betrieb befindliche Ampeln hängen schief - kein schönes Bild. Jetzt könnte das Problem gelöst werden: Die Ratsfraktion der Grünen beantragt, anstelle der Ampelanlage einen Kreisel zu bauen.
Wie berichtet, lässt sich der Landkreis Harburg das Provisorium an der Kreisstraße von Dibbersen nach Buchholz jedes Jahr 17.100 Euro kosten. Das Problem bisher: Der Kreisel am Nordring war Teil der Ostring-Planung. Wegen einer Veränderungssperre sah der Landkreis keine Möglichkeit, den Kreisel unabhängig vom Ostring zu bauen, auch wenn die Notwendigkeit parteienübergreifend Konsens ist. Da das Oberverwaltungsgericht Lüneburg jüngst angekündigt hat, das Planfeststellungsverfahren für den Ostring per Beschluss endgültig zu kippen, gibt es jetzt andere Voraussetzungen für einen Kreisel.
Hier setzt der Antrag der Grünen an. Auf Basis der vorliegenden Planungen soll die Stadt Buchholz jetzt umgehend konkrete Ausführungsplanungen aufnehmen und mit dem Landkreis Harburg abstimmen. Im Sinne der Schulwegsicherung soll dabei in besonderem Maße der Rad- und Fußgängerverkehr berücksichtigt werden. Die Kosten für Planung und Bau des Kreisels sollen bereits im kommenden Haushalt - und in den Folgejahren - aufgenommen werden.
„Der Bau des Kreisels hat für Buchholz eine hohe Priorität und wird zu einer deutlichen Verbesserung der Situation für alle Verkehrsteilnehmer sowie für eine Entschärfung eines Gefährdungsschwerpunktes führen“, erklärt Grünen-Ratsherr Joachim Zinnecker. Man dürfe nicht so lange warten, bis neue Planungen zu einer östlichen Umfahrung von Buchholz umgesetzt werden.

KOMMENTAR

Keine weitere Verzögerung

Die Politik tut gut daran, den Antrag der Grünen mitzutragen und umzusetzen, auch wenn angesichts des engen Haushalts dafür andere Maßnahmen verschoben werden müssen. Der Bau des Kreisels ist ein Muss. Noch eine Verzögerung eines wichtigen Bauprojektes darf es nicht geben.
Die Ampel im derzeitigen Zustand ist eher ein Verkehrshindernis als dass sie für ein zügiges Vorankommen sorgt. Grund: Die Anlage ist veraltet und reagiert nicht auf das tatsächliche Verkehrsaufkommen. Autofahrer, die spätabends vor der roten Ampel standen, obwohl aus der Querstraße kein einziges Auto kam, können ein Lied davon singen.
Durch einen Kreisel könnten alle Verkehrsteilnehmer gleichschnell die Kreuzung passieren, egal ob sie z.B. zur Arbeit nach Hamburg oder in die Gewerbegebiete rund um Möbel Kraft wollen.
Nicht zuletzt würde sich das Eingangsbild von Buchholz deutlich verbessern. Der jetzige Zustand der Anlage mit wirr hängenden Kabeln sowie schiefen, mit Plastiksäcken verhängten Ampeln ist alles andere als ein positiver Werbeträger für die „Einkaufsstadt Buchholz“. Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Blaulicht

Am Sonntag brannten zwei Autos
Stade: Polizei fasst mutmaßlichen Serienbrandstifter

tk. Stade. In Stade brannten in der Nacht zu Sonntag an der Steilen und der Harsefelder Straße zwei Autos. Die Beamten, die vor Ort die Ermittlungen führten, gingen sofort von Brandstiftung aus. In der Nähe eines Tatorts wurde kurze Zeit nach Ausbruch der Feuer ein Mann (56) vorläufig festgenommen.   Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der Tatverdächtige mutmaßlich für sechs Fahrzeug-Brände in der jüngsten Zeit verantwortlich ist. Die jetzt anstehenden Untersuchungen könnten...

Politik
Die Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen

Geplante Sanierung erschwert
Decatur-Brücke: Geringe Mengen Asbest entdeckt

ts. Maschen. Als ob die in die Jahre gekommene und seit 2016 für den öffentlichen Verkehr gesperrte Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen nicht schon genug Probleme bereiten würde: Bei Reparaturmaßnahmen wurden im Beton geringe Mengen Asbest entdeckt. Das geht aus der Vorlage der Gemeindeverwaltung an den Wege- und Verkehrsausschuss des Gemeinderats hervor, der am 3. November zu einer Sondersitzung zusammentritt. Die Einschätzung des Bauamts zu dem in Abstandshaltern entdeckten...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik
Symboldbild: Die Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird weder vorübergehend noch dauerhaft geschlossen.

Die Stadt rettet die Lebenshilfe-Kita
Politik findet Aussagen der Lebenshilfe Buxtehude "zu vage"

tk. Buxtehude. Die Wolfsgruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude-Immenbeck wird nicht geschlossen. Weder vorübergehend noch dauerhaft. Außerdem wird die Stadtverwaltung nach einem neuen Träger für die gesamte Einrichtung suchen. Das Aus für Gruppe und Kita hatte die Lebenshilfe Anfang Oktober überraschend angekündigt. In einer Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses teilte Fachgruppenleiterin Jugend & Familie, Andrea Lange-Reichardt, Politikern und Elternvertretern der Kita...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen