Landrats- und Bürgermeisterwahlen - viele Kandidaten noch in Deckung

Breite Unterstützung: Vize-Landrat Rainer Rempe, der für seine Landtrats-Kandidatur eigens in die CDU eingetreten ist
5Bilder
  • Breite Unterstützung: Vize-Landrat Rainer Rempe, der für seine Landtrats-Kandidatur eigens in die CDU eingetreten ist
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Reinhard Schrader

Voraussichtlich am 25. Mai 2014 werden im Landkreis Harburg der Landrat und die Bürgermeister in Buchholz, Tostedt, Rosengarten und der Elbmarsch neu gewählt

rs. Landkreis. Kreistag und Räte müssen noch zustimmen, aber es ist so gut wie sicher: Die nächsten Wahlen im Kreis finden am 25. Mai 2014 statt. Gewählt werden dann - im Rahmen der Europawahl - der Landrat und die Bürgermeister in Buchholz, Tostedt, Rosengarten und der Elbmarsch.

Landkreis: Landrat Joachim Bordts Amtszeit endet am 1. Oktober 2014. Als Nachfolger hat sich bereits sein Vize Rainer Rempe (51 in Position gebracht. Rempe, bsiher parteilos, ist für seine Kandidatur eigens in die CDU eingetreten. Er wird von CDU, FDP, Wählergemeinschaft und den Freien Wählern Seevetal unterstützt. Er erhält aber mit Sicherheit einen Gegenkandidaten. „Wir haben gut geeignete Bewerber“, sagt Klaus-Dieter Feindt (63), Vorsitzender des SPD-Unterbezirks aus Tostedt. Bis Ende September läuft die Bewerbungsfrist. Dann wird eine Findungskommission einen Kandidaten auswählen. Mitte Oktober entscheidet der Unterbezirksvorstand. Auch bei den Grünen, so deren Kreisgeschäftsführer Joachim Bartels, laufe die Kandidatensuche, man könne sich aber auch vorstellen einen geeigneten SPD-Bewerber zu unterstützen.

Stadt Buchholz: Hier ist der Posten heiß begehrt. Der parteilose Amtsinhaber Wilfried Geiger (61) will noch nicht aus der Deckung, wird vermutlich aber antreten. Daneben sind noch Joachim Zinnecker (Grüne), Remo Rauber, Chef des SPD-Ortsvereins und Angestellter in der Stadtverwaltung, und - als Mann aus der Wirtschaft - der selbstständige Immobilienkaufmann Ronald (Ronny) Bohn an dem Top-Job in der Stadtverwaltung interessiert. Rauber und Zinnecker bestätigen ihr Interesse (noch) nicht. Sie wollen die Entscheidung ihrer Partei abwarten.

Samtgemeinde Tostedt: Hier tritt Bürgermeister Dirk Bostelmann (63/CDU) noch einmal an, hat allerdings Gegenwind aus den eigenen Reihen. Der CDU-Ortsverband Handeloh sucht derzeit per Anzeige einen „geeigneten Bewerber“. Auch die SPD werde auf jeden Fall jemand ins Rennen schicken, so Partei-Urgestein Klaus-Dieter Feindt.

Gemeinde Rosengarten: Hier wird Bürgermeister Dietmar Stadie im Herbst altersbedingt ausscheiden - und eine riesige Lücke hinterlassen. Offizielle Nachfolger-Kandidaten haben sich noch nicht aus der Deckung getraut. In Polit-Kreisen gehandelt werden Jürgen Grützmacher (CDU), Volkmar Block (Grüne) und der stelv. Bürgermeister Klaus-Wilfried Kienert (SPD). Die CDU möchte aber wohl am liebsten einen ortsfremden Kandidaten mit Verwaltungserfahrung.

Samtgemeinde Elbmarsch: Hier gilt Amtsinhaber Rolf Roth (56/SPD) als gesetzt. Bei den Wahlen 2005 hatte er 77 Prozent der Stimmen geholt. Offenbar glaubt niemand vor Ort ernsthaft, ihm seine dritte Wahlperiode streitig machen zu können.

Klar ist inzwischen, dass Landräte und Bürgermeister in der anstehenden Legislaturperiode für sieben Jahre und dann für fünf Jahre gewählt werden. Das hat die rot-güne Landtagsmehrheit jetzt gegen den Willen der Städte und Gemeinden und den Rat der meisten Fachleute entschieden.

Autor:

Reinhard Schrader aus Buchholz

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen