"Niemand denkt an die Kindergärten"

Buchholz' Finanzdezernent Dirk Hirsch
  • Buchholz' Finanzdezernent Dirk Hirsch
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Geplante Beitragfreiheit sorgt für Aufruhr bei den Kommunen / "Es fehlt eine Qualifizierungsoffensive"

(os). Die Parteien der neuen Landesregierung sind sich einig: Bereits zum 1. August soll die Beitragsfreiheit für Kindergartenplätze umgesetzt werden. Eltern freuen sich über die Pläne, sollen doch künftig bis zu acht Stunden Betreuung am Tag für die drei- bis sechsjährigen Kinder kostenfrei sein. Die Verantwortlichen in den Kommunen blicken dagegen mit Sorgenfalten nach Hannover: Die Beitragsfreiheit bringt die Städte finanziell in arge Bedrängnis.
Dirk Hirsch, Erster Stadtrat und Finanzdezernent der Stadt Buchholz, rechnet damit, dass die Stadt zumindest einen Teil der wegfallenden Elternbeiträge aus dem eigenen städtischen Haushalt tragen muss. Wie hoch dieses Summe sein wird, darüber kann er bislang nur spekulieren. Der Anteil, den das Land künftig an der Kinderbetreuung trägt, steht - anders als z.B. von Kultusminister Grant Hendrik Tonne beim Neujahrsempfang der Kreis-SPD in Asendorf angekündigt, noch nicht fest.
Mehr Sorgen als die ungeklärte Finanzsituation bereitet Hirsch, "dass die Lebenswirklichkeit in den Kindertagesstätten bei der Debatte um die Beitragsfreiheit leider komplett unter den Tisch fällt." Alle Kommunen hätten bereits jetzt große Probleme, aufgrund des Fachkräftemangels offene Stellen in den Kitas zu besetzen, der Wettkampf um die besten Kräfte sei immens. "An eine von allen Beteiligten gewünschte und seit Langem von Experten geforderte Steigerung von Betreuungsqualität, z.B. durch zusätzliche Kräfte, ist unter diesen Bedingungen gar nicht zu denken", erklärt Hirsch.
Niemand denke in dieser Situation an die Kindergärten, kritisiert der Finanzdezernent. Hirsch fordert, einen Teil der Landesgelder (im Gespräch sind 300 Millionen Euro pro Jahr) für eine Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive zur Bewältigung des Fachkräftemangels einzusetzen. "Hiervon würden am Ende alle profitieren. Neben den Eltern, die bei den Kita-Gebühren trotzdem deutlich entlastet werden könnten, vor allem die Kindergärten und damit die Kinder", betont Hirsch.
Der Finanzdezernent erhält Unterstützung aus anderen Kommunen. "Ich gehe davon aus, dass sich die Kommunen das nicht gefallen lassen und beim Staatsgerichtshof in Bückeburg Klage erheben werden." Das sagt Jesteburgs Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper. Die Gemeinden litten massiv unter den Auswirkungen der Beitragsfreiheit, kritisiert Höper. Durch den gesetzlichen Anspruch auf einen Krippenplatz seien bereits in den vergangenen Jahren erhebliche Zusatzkosten auf die Städte und Gemeinden zugekommen. Wenn jetzt noch die Beitragsfreiheit in Kindergärten hinzukomme, "ist das in den Haushalten der Kommunen nicht mehr aufzufangen", so Höper. Zumal die Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher erheblich verändert wurde nach der Streikwelle vor drei Jahren, die Zuschüsse des Landes aber gleichzeitig eingefroren wurden.
Schon jetzt merke die Samtgemeinde Jesteburg die Auswirkungen: Derzeit ermittele man die Belegung der kommunalen Kindergärten für das kommende Jahr, schon "bekommen wir reihenweise Anrufe von Eltern, die ihr Kind künftig acht anstatt fünf Stunden pro Tag betreuen lassen wollen", berichtet Höper. Wie man unter diesen Umständen den Bedarf an Personal und räumlichen Kapazitäten planen soll, erschließe sich ihm nicht.
Andreas Eddelbüttel, bei der Gemeindeverwaltung Seevetal für den Bereich Kinderbetreuung zuständig, hat dieselben Probleme: "Derzeit nutzen noch viele Eltern die Halbtagsbetreuung. Wenn aber der Ganztag kostenfrei wird, gehen wir hier von einer Steigerung aus. Das würde die Kosten deutlich erhöhen." Grundsätzlich begrüße die Gemeindeverwaltung den Ansatz der Landesregierung, nur noch Personalkosten, dafür aber zu einem höheren Prozentsatz zu fördern. "Allerdings werden bei der derzeitigen Regelung bestimmte Kosten z.B. von Quereinsteigern oder Vertretungskräften gar nicht gefördert und auch der angepeilte Fördersatz von zunächst 52 Prozent reicht bei Weitem nicht aus. Das ist insgesamt zu kurz gesprungen," kritisiert Eddelbüttel. Das Defizit in Seevetal liege bei dieser Rechnung bei rund 300.000 Euro jährlich. "Es mag sein, dass die derzeit geplante Förderquote in gewissen Regionen auskömmlich ist, hier ist sie es nicht."
Ebenfalls auf konkrete Ansagen aus Hannover wartet auch der Verein Tagesmütter und -väter im Landkreis Harburg. "Wir wissen leider noch nicht, welche Regelung künftig für unsere Tageseltern gilt", erklärt Vereinsvorsitzende Brigitta Wagner. Allein in ihrem Verein hingen 116 aktive Tagesmütter in einer Warteschleife. "Die Landesregierung soll sich zusammensetzen und eine Regelung finden, nach der wir weiterarbeiten können", fordert Wagner. Genau auf diese Regelung hofft auch Samtgemeinde-Bürgermeister Höper: "Leider ist die Landesregierung komplett abgetaucht. Wahrscheinlich hat sie unterschätzt, welche Wucht dieses Thema in den Städten und Kommunen haben wird."

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen