"Niemand denkt an die Kindergärten"

Buchholz' Finanzdezernent Dirk Hirsch
  • Buchholz' Finanzdezernent Dirk Hirsch
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

Geplante Beitragfreiheit sorgt für Aufruhr bei den Kommunen / "Es fehlt eine Qualifizierungsoffensive"

(os). Die Parteien der neuen Landesregierung sind sich einig: Bereits zum 1. August soll die Beitragsfreiheit für Kindergartenplätze umgesetzt werden. Eltern freuen sich über die Pläne, sollen doch künftig bis zu acht Stunden Betreuung am Tag für die drei- bis sechsjährigen Kinder kostenfrei sein. Die Verantwortlichen in den Kommunen blicken dagegen mit Sorgenfalten nach Hannover: Die Beitragsfreiheit bringt die Städte finanziell in arge Bedrängnis.
Dirk Hirsch, Erster Stadtrat und Finanzdezernent der Stadt Buchholz, rechnet damit, dass die Stadt zumindest einen Teil der wegfallenden Elternbeiträge aus dem eigenen städtischen Haushalt tragen muss. Wie hoch dieses Summe sein wird, darüber kann er bislang nur spekulieren. Der Anteil, den das Land künftig an der Kinderbetreuung trägt, steht - anders als z.B. von Kultusminister Grant Hendrik Tonne beim Neujahrsempfang der Kreis-SPD in Asendorf angekündigt, noch nicht fest.
Mehr Sorgen als die ungeklärte Finanzsituation bereitet Hirsch, "dass die Lebenswirklichkeit in den Kindertagesstätten bei der Debatte um die Beitragsfreiheit leider komplett unter den Tisch fällt." Alle Kommunen hätten bereits jetzt große Probleme, aufgrund des Fachkräftemangels offene Stellen in den Kitas zu besetzen, der Wettkampf um die besten Kräfte sei immens. "An eine von allen Beteiligten gewünschte und seit Langem von Experten geforderte Steigerung von Betreuungsqualität, z.B. durch zusätzliche Kräfte, ist unter diesen Bedingungen gar nicht zu denken", erklärt Hirsch.
Niemand denke in dieser Situation an die Kindergärten, kritisiert der Finanzdezernent. Hirsch fordert, einen Teil der Landesgelder (im Gespräch sind 300 Millionen Euro pro Jahr) für eine Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive zur Bewältigung des Fachkräftemangels einzusetzen. "Hiervon würden am Ende alle profitieren. Neben den Eltern, die bei den Kita-Gebühren trotzdem deutlich entlastet werden könnten, vor allem die Kindergärten und damit die Kinder", betont Hirsch.
Der Finanzdezernent erhält Unterstützung aus anderen Kommunen. "Ich gehe davon aus, dass sich die Kommunen das nicht gefallen lassen und beim Staatsgerichtshof in Bückeburg Klage erheben werden." Das sagt Jesteburgs Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper. Die Gemeinden litten massiv unter den Auswirkungen der Beitragsfreiheit, kritisiert Höper. Durch den gesetzlichen Anspruch auf einen Krippenplatz seien bereits in den vergangenen Jahren erhebliche Zusatzkosten auf die Städte und Gemeinden zugekommen. Wenn jetzt noch die Beitragsfreiheit in Kindergärten hinzukomme, "ist das in den Haushalten der Kommunen nicht mehr aufzufangen", so Höper. Zumal die Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher erheblich verändert wurde nach der Streikwelle vor drei Jahren, die Zuschüsse des Landes aber gleichzeitig eingefroren wurden.
Schon jetzt merke die Samtgemeinde Jesteburg die Auswirkungen: Derzeit ermittele man die Belegung der kommunalen Kindergärten für das kommende Jahr, schon "bekommen wir reihenweise Anrufe von Eltern, die ihr Kind künftig acht anstatt fünf Stunden pro Tag betreuen lassen wollen", berichtet Höper. Wie man unter diesen Umständen den Bedarf an Personal und räumlichen Kapazitäten planen soll, erschließe sich ihm nicht.
Andreas Eddelbüttel, bei der Gemeindeverwaltung Seevetal für den Bereich Kinderbetreuung zuständig, hat dieselben Probleme: "Derzeit nutzen noch viele Eltern die Halbtagsbetreuung. Wenn aber der Ganztag kostenfrei wird, gehen wir hier von einer Steigerung aus. Das würde die Kosten deutlich erhöhen." Grundsätzlich begrüße die Gemeindeverwaltung den Ansatz der Landesregierung, nur noch Personalkosten, dafür aber zu einem höheren Prozentsatz zu fördern. "Allerdings werden bei der derzeitigen Regelung bestimmte Kosten z.B. von Quereinsteigern oder Vertretungskräften gar nicht gefördert und auch der angepeilte Fördersatz von zunächst 52 Prozent reicht bei Weitem nicht aus. Das ist insgesamt zu kurz gesprungen," kritisiert Eddelbüttel. Das Defizit in Seevetal liege bei dieser Rechnung bei rund 300.000 Euro jährlich. "Es mag sein, dass die derzeit geplante Förderquote in gewissen Regionen auskömmlich ist, hier ist sie es nicht."
Ebenfalls auf konkrete Ansagen aus Hannover wartet auch der Verein Tagesmütter und -väter im Landkreis Harburg. "Wir wissen leider noch nicht, welche Regelung künftig für unsere Tageseltern gilt", erklärt Vereinsvorsitzende Brigitta Wagner. Allein in ihrem Verein hingen 116 aktive Tagesmütter in einer Warteschleife. "Die Landesregierung soll sich zusammensetzen und eine Regelung finden, nach der wir weiterarbeiten können", fordert Wagner. Genau auf diese Regelung hofft auch Samtgemeinde-Bürgermeister Höper: "Leider ist die Landesregierung komplett abgetaucht. Wahrscheinlich hat sie unterschätzt, welche Wucht dieses Thema in den Städten und Kommunen haben wird."

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen