Schweinemaststall im Landschaftsschutzgebiet: Jetzt reden die Bauherren

Stefan (li.) und Heinz Becker vor dem bestehenden Maststall auf ihrem Hof in Meilsen
2Bilder
  • Stefan (li.) und Heinz Becker vor dem bestehenden Maststall auf ihrem Hof in Meilsen
  • hochgeladen von Oliver Sander

Stefan und Heinz Becker wollen mit dem Neubau die Zukunfst ihres Betriebes sichern

os. Meilsen. In der Diskussion um den Neubau eines Schweinemaststalls im Landschaftsschutzgebiet bei Buchholz-Meilsen melden sich jetzt die Bauherren Stefan (26) und Heinz Becker (57) zu Wort. "Wir wollen keinen provozieren, aber als Standort bleibt nur der genannte Platz übrig", sagt Stefan Becker.
Wie berichtet, wollen die Landwirte zwischen Wenzendorfer Straße und Meilsener Straße einen Maststall für 1.080 Schweine sowie einen Güllebehälter bauen. Die Buchholzer Stadtverwaltung wollte das Bauvorhaben als Einvernehmensfall durchdrücken. Das unterbanden die Lokalpolitiker: Der Verwaltungsausschuss beschloss, erst Ende Januar nach einem Ortstermin und Gesprächen mit Anwohnern über den Maststall zu entscheiden. Bürger aus Meilsen und Steinbeck hatten zuletzt Unterschriften gegen den Neubau gesammelt, Umweltschutzverbände an die scharfen Regeln des Landschaftsschutzes erinnert.
Eigentlich wollten Stefan und Heinz Becker den bestehenden Maststall auf ihrem Hof erweitern. Dort stehen derzeit 450 Tiere. Der Abstand zur Wohnbebauung in Meilsen ist aber zu gering. Auch eine Alternative an der Wenzendorfer Straße zerschlug sich für die Beckers: Dort ist der Abstand zum Wald nicht ausreichend. So sei nur der jetzige Standort auf freier Fläche übrig geblieben.
Der Neubau des Schweinemaststalls sei notwendig, um den Fortbestand des Betriebes zu sichern, sagt Stefan Becker. Er schließt im Sommer 2014 sein fünfjähriges Masterstudium der Agrarwissenschaften ab und will dann im elterlichen Betrieb einsteigen. "Allein mit dem bestehenden Maststall sind vier Generationen nicht zu ernähren", sagt Stefan Becker. Seine Großeltern wohnen auf dem Hof, zudem hat er ein kleines Kind. Ein Betriebsentwickler der Landwirtschaftskammer habe ihnen bescheinigt, dass der Betrieb mit dem Neubau profitabel sei, erklären Stefan und Heinz Becker. Das Agrarunternehmen wurde 1890 gebaut, Stefan Becker wäre die fünfte Generation. Ohne den neuen Schweinemaststall müsse er die Segel streichen und sich nach einem anderen Job umsehen, sagt er.
Den Konflikt "Schweinemaststall im Landschaftsschutzgebiet" könnten sie nicht auflösen, räumen Stefan und Heinz Becker ein. "Wir halten sämtliche gesetzlichen Auflagen ein", betont Heinz Becker. So würden mehr als 50 Prozent des benötigten Futters auf eigenen Flächen erzeugt, die Gülle werde vor Ort verwertet und die Anlage werde durch fünf Reihen Sträuchern und Bäumen begrünt. Ein Gutachten bestätige, dass auf die angrenzenden Bürger keine Geruchsbelästigung zukomme. Und schließlich: "Der Zulieferverkehr läuft ausschließlich über die Meilsener Straße und dann über Privatwege", sagt Heinz Becker.
Stefan und Heinz Becker bieten den Gegnern Gespräche über das Bauvorhaben an. "Wir haben nichts zu verbergen", sagen sie. Nur eines könnten sie nichts leisten, so Stefan Becker: "Wir haben Probleme mit Bürgern zu diskutieren, die generell gegen Massentierhaltung sind."

Stefan (li.) und Heinz Becker vor dem bestehenden Maststall auf ihrem Hof in Meilsen
Derzeit hält Stefan Becker rund 450 Schweine, künftig sollen es zusammen 1.440 sein
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen