Interview zum Aufstieg in die Bezirksliga
BFC-Vorsitzender Jensen: "Wir werden uns treu bleiben"

Klaas Jensen (re.) unterzeichnete jüngst den Kooperationsvertrag mit Maximilian Franke, Leiter Regional-scouting des HSV-Nachwuchsleistungszentrums
  • Klaas Jensen (re.) unterzeichnete jüngst den Kooperationsvertrag mit Maximilian Franke, Leiter Regional-scouting des HSV-Nachwuchsleistungszentrums
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Das ist ein Meilenstein in der 22-jährigen Klubgeschichte des Buchholzer Fußballclubs (BFC): Zum ersten Mal spielt die erste Herrenmannschaft in der kommenden Saison in der Bezirksliga. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander spricht BFC-Vorsitzender Klaas Jensen über den Erfolg und die neue Kooperation mit dem Hamburger SV.
WOCHENBLATT: Wie wichtig ist der Aufstieg Ihrer ersten Herrenmannschaft für den Verein?
Klaas Jensen: Natürlich freuen wir uns sehr, dass es mit dem Aufstieg geklappt hat, auch wenn wir lieber sportlich und nicht am "grünen Tisch" aufgestiegen wären. Trotzdem hat die Mannschaft eine tolle Saison gespielt und sich diesen Schritt absolut verdient, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Mannschaft schon im letzten Jahr um den Aufstieg mitgespielt hat und diesen in der Endphase der Saison selber verspielt hat.
WOCHENBLATT: Verschiebt sich der Fokus innerhalb des Vereins?
Jensen: Selbstverständlich liegt auf der 1. Herrenmannschaft immer ein besonderer Fokus, aber dennoch möchten wir unseren Prinzipien treu bleiben und weiterhin vermehrt auf die Ausbildung der Jugend setzen, um so einen geeigneten Rahmen und Unterbau für den Herrenbereich zu schaffen. Wichtig ist uns außerdem, dass wir ein solides und nachhaltiges Fundament bauen, also werden wir weiterhin in eine gute Ausbildung der Trainer investieren.
WOCHENBLATT: Ist das gegeben?
Jensen: Es freut mich sehr, dass wir schon so lange mit unserem Herrentrainerteam zusammenarbeiten und die beiden Headcoaches Markus "Maggi" Hehr und Volker "Haui" Wölper sich voll und ganz mit dem Verein identifizieren. Durch ihre Identifikation und Kontinuität haben sie ganz sicher großen Anteil an der rasanten Entwicklung im Herrenbereich. Wenn man bedenkt, dass wir 2014 noch in der 3. Kreisklasse gespielt haben, ist es unglaublich, was wir in den letzten Jahren geschafft haben.
WOCHENBLATT: Wird es künftig leichter sein, Jugendliche im Klub zu halten?
Jensen: Glücklicherweise bleiben sehr viele Jugendspieler im Verein. So konnten wir in den letzten beiden Jahren die Jahrgänge 2000 und 2001 erfolgreich in den Herrenbereich integrieren. Auch der aktuelle Jahrgang 2002 bleibt uns fast komplett erhalten. Die Identifikation mit dem Verein scheint also gegeben und wir probieren alles, um den Jugendspielern auch im Herrenbereich eine schöne Zeit zu ermöglichen. Allerdings haben wir leider auch schon einige Talente an höherklassige Vereine verloren.
WOCHENBLATT: Setzen Sie in der Bezirksliga auf Eigengewächse oder schauen Sie auch auf gestandene Neuzugänge aus anderen Klubs?
Jensen: Wir setzen, wie bereits seit Jahren, auf Eigengewächse. Wer aber gerne zu uns kommen möchte und passt, den nehmen wir mit offenen Armen auf.
WOCHENBLATT: Ihr neuer Kooperationspartner, der HSV, hat den Aufstieg in die Bundesliga verpasst. Hat das irgendeinen Einfluss auf die Zusammenarbeit mit dem HSV?
Jensen: Der verpasste Aufstieg spielt keine Rolle und wird auch nichts an der Zusammenarbeit verändern. Uns hat das Konzept, die zugesagte Unterstützung und die Menschen, die dahinterstehen, sehr gefallen. Das passt zum BFC. Da spielt die Ligazugehörigkeit keine Rolle. Natürlich hätten wir es dem HSV gewünscht, dass es mit dem Aufstieg klappt. Unser "Daumen drücken" hat wohl nicht gereicht.
WOCHENBLATT: Herr Jensen, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen