Die Macht der Megatrends - Jahresempfang der Sparkasse Harburg-Buxtehude

Heinz Lüers, Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude, gab einen positiven Ausblick auf die Zukunft des Geldinstituts, das in allen Belangen gut aufgestellt sei
15Bilder
  • Heinz Lüers, Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude, gab einen positiven Ausblick auf die Zukunft des Geldinstituts, das in allen Belangen gut aufgestellt sei
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Landkreis. Traditionell lud die Sparkasse Harburg-Buxtehude wieder zu ihrem großen Jahresempfang in das Hotel Lindtner nach Harburg ein. Rund 550 Gäste aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft, Kunst, Kultur und Medien folgten der Einladung des Geldinstituts.
Als Gastredner hatte die Sparkasse Harburg-Buxtehude den renommierten Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx eingeladen. Er hat sich wie kein Zweiter im deutschsprachigen Raum mit Zukunftsforschung nach wissenschaftlichen Methoden beschäftigt.
Den Abend leitete Sparkassen-Vorstand Heinz Lüers in seiner Rede mit durchaus positiven Nachrichten aus der Finanzsicht des regionalen Geldinstituts ein. In seiner kurzen Jahresbilanz forderte Heinz Lüers eine sanfte Umkehr aus der momentanen Niedrigzinspolitik. Ein dauerhaft niedriges Zinsniveau würde nicht nur den erforderlichen Reformdruck in der Eurozone verringern, sondern könnte auch neue Krisen hervorbringen. Zur Lage des Geldinstituts sagte der Sparkassenchef: "Selbstverständlich wirkt sich die Zinssituation auf die Bilanz unserer Sparkasse aus. Insgesamt sind wir aber zufrieden mit dem Ergebnis des Geschäftsjahrs. "
Dieses liege auch an den guten Rahmenbedingungen im Geschäftsgebiet der Sparkasse. Heinz Lüers: "Wir haben hervorragende Aussichten in der Zukunft. Die Region Süderelbe hat ein Wirtschaftswachstum über dem Bundesdurchschnitt, eine unterdurchschnittliche Arbeitslosenquote und nachhaltig steigende Bevölkerungszahlen zu bieten."

Mit Matthias Horx präsentierte die Sparkasse einen Zukunftsforscher als Gastredner, der durchweg positiv in die Zukunft blickt. Horx referierte über die großen Megatrends der Welt; darunter versteht er Trends mit einer "Haltbarkeit" von 50 Jahren wie die "Globalisierung".
Er verwies darauf, dass die Megatrends stets Verbesserungen der Lebensverhältnisse mit sich bringen - auch wenn "manchmal eine Schleife gedreht wird." So nehme die reale Zahl der bitterarmen Menschen ab - weltweit entstehe eine "riesige globale Mittelschicht mit sieben bis acht Dollar Tageseinkommen". Die Konsequenz: zwei Milliarden neue Kunden auf dem Weltmarkt.
Weitere Themen waren das Ende der Männerdominanz in den Chefetagen und die Altersstrukturen weltweit.
Horx ist davon überzeugt, dass trotz mancher negativen Begleiterscheinung Megatrends sich am Ende positiv auswirken. So werde der teilweise Angst machenden Globalisierung eine "Glokalisierung" folgen. Darunter versteht Horx, dass alte Branchen und Gewerke zurückkehren, das Handwerk neu erfunden und die regionale Nahrungsmittelproduktion - sogar in den Städten - zunehmen werde.
Seine Schlussfolgerung des Abends: "Zukunft wagen!"

Im Anschluss an den Vortrag unterhielten sich Geschäftsleute aus den Landkreisen Stade und Harburg sowie aus Harburg über die wirtschaftliche Entwicklung in der Region. WOCHENBLATT-PR-Redaktionsleiter Axel-Holger Haase sprach mit zahlreichen Entscheidungsträgern, die eine positive Entwicklung bescheinigten. Die Konjunktur zeige eine gute Stimmung bei den Verbrauchern als auch bei den Geschäftsleuten.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Politik
Der Untersuchungsraum der DB reicht im Norden bis zur Landesgrenze Hamburgs, im Westen bis zehn Kilometer westlich der A7, im Osten zehn Kilometer östlich der Bestandssgtrecke und im Süden im Zehn-Kilometer-Radius um die Kreuzung zwischen Bestandsstrecke und A7

"Sensitivitätsprüfung" und Deutschlandtakt
Politik steht zu Alpha-E

(bim). "Keine Neubaustrecke, keine Variante entlang der A7 - das muss auch in Lüneburg akzeptiert werden - und der Deutschlandtakt ist nicht maßgeblich für die Dimensionierung des Alpha-E", so fasste Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) das Statusgespräch zusammen, in dem jetzt ein Austausch per Videokonferenz über den Sachstand zum Schienenausbauprojekt Alpha-E stattfand. Dieses müsse zügig und wie vereinbart umgesetzt werden, betonte Althusmann. Wie mehrfach berichtet,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen