TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3Bilder
  • Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In Zukunft sollen im TIP Innovationspark Nordheide sowohl wissenschaftliche Forschung als auch Bildungsprojekte für Schulen zu klimatechnischen Fragen beantwortet werden, z. B. welche Baumarten sich für die Pflanzung in urbanen Räumen als besonders robust erweisen und wie sich angesichts des Klimawandels die Standortbedingungen für Stadtbäume gezielt verbessern lassen.
Wie berichtet, plant die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) mit dem TIP auf 25 Hektar Fläche ein "smartes" Gewerbegebiet, dessen Konzept auf Zukunftsthemen, -technologien und -ideen ausgerichtet ist. Noch im Frühjahr sollen die Erschließungsarbeiten abgeschlossen sein.
In den kommenden Wochen werden alle 126 Bäume unter Begleitung der Hochschule Osnabrück gepflanzt. Dabei kommen bislang wenig bekannte, innovative Wurzelkammersysteme zum Einsatz. Mit deren Hilfe soll wissenschaftlich eruiert werden, wie sich verschiedene Untergründe auf die Vitalität der Gehölze auswirken. "Nur durch nachhaltige Planung können wir bei der Grüngestaltung von Städten und Wirtschaftsquartieren dem Klimawandel etwas entgegensetzen", betont WLH-Geschäftsführer Jens Wrede. Er freut sich, dass sich für das Projekt so viele Partner zusammengefunden haben: "Das ist ein großartiges Signal." Da nur sechs Bäume gefällt wurden, habe man unter dem Strich 120 Bäume mehr, die zudem die ökologische Vielfalt erhöhen. Hintergrund: Bislang wurde das Areal als Acker mit Monokulturen genutzt. Ganz nebenbei vergrößerten die Bäume die Aufenthaltsqualität im TIP, sagte Wrede.
Mittelfristig sollen auch Schüler von dem Wissen profitieren. Geplant ist u. a. ein Lehrpfad, der von einem weiteren wissenschaftlichen Partner, der an die Technische Universität Hamburg angeschlossenen Tutech Innovation GmbH, umgesetzt wird. Die Schüler sollen lernen, wie die komplexen Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Ökologie, Stadtentwicklung, Lebensqualität und Wirtschaft ineinandergreifen. Zu den Kooperationspartnern der WLH, die diesen Wissenstransfer leisten werden, gehören auch die Zukunftswerkstatt und die Verdieck-Stiftung.
Mit den Klimabäumen pflanze man die Stadtbäume der Zukunft, erklärte Bernhard von Ehren, Geschäftsführer der Baumschule von Ehren. Sie kämen besser mit den ersten Auswirkungen des Klimawandels zurecht als Gehölze, die bislang das Bild in den Städten prägten. Bäume wie Bergahorn, Erle oder Vogelbeere seien in den Innenstädten "jetzt schon extrem unter Druck", betonte von Ehren. Dieses Problem werde sich mittelfristig verstärken, prognostizierte er. Mit vitalen, gesunden Bäumen beeinflusse man dagegen das Mikroklima in dem Gebiet positiv und schaffe so einen Mehrwert auch für die Menschen, die sich im TIP aufhalten oder dort arbeiten.

Es geht voran im TIP Innovationspark Nordheide
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen