Warum Mo Asumang den persönlichen Kontakt zu Rassisten sucht
Allein im Schmelztiegel des Rassismus

Mo Asumang hat einen guten Weg gefunden, mit Rassisten umzugehen und das in einem Buch und einem Film festgehalten
  • Mo Asumang hat einen guten Weg gefunden, mit Rassisten umzugehen und das in einem Buch und einem Film festgehalten
  • Foto: Fischer Verlag
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Buxtehude. Mo Asumang war die erste afrodeutsche Moderatorin im deutschen Fernsehen. Nach einer Morddrohung von Neonazis hat sie sich intensiv mit dem Thema Rassismus auseinandergesetzt und das Buch "Mo und die Arier" verfasst und den Film "Die Arier" gedreht. Beides stellt sie am kommenden Montag, 2. Dezember, um 19.30 Uhr in der Kreativwerkstatt Deck 2 in der Malerschule Buxtehude (Hafenbrücke 1) vor. Warum Mo Asumang versucht, auch in Rassisten die Menschen dahinter zu sehen, und wie sie ihnen begegnet - und sie dabei oft aus dem Gleichgewicht bringt -, erklärte sie in einem Gespräch mit dem WOCHENBLATT.

Der bloße Gedanke daran, sich, nur von einem Kameramann begleitet, in eine Kundgebung mit 3.000 grölenden Neonazis zu begeben, dürfte bei vielen Menschen Beklemmungen auslösen. Für Mo Asumang, afrodeutsche Moderatorin, Regisseurin und Autorin, war es eine besonders harte Herausforderung. Aber auch die Suche nach einer Lösung, einer neuen Perspektive, um mit dem Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit umzugehen - und wieder normal leben zu können. 

"Auf dem Weg durch die Menge ging es mir nicht gut", erinnert sie sich. Mit schweißnassen Händen, Übelkeit und Angst bis kurz vor der Panik habe sie sich durchgedrängt, um dann eine erstaunliche Erfahrung zu machen: Sie wurde weder bepöbelt noch attackiert. "Um mich herum haben sich fast alle weggedreht und so getan, als ob sie mich nicht sehen würden. Die konnten das nicht einordnen." Das Experiment hatte sie im Zuge ihrer ersten Recherche zu ihrem Buch unternommen.

Ein schlimmes Erlebnis war Hauptauslöser für Mo Asumang, sich intensiv mit Rassismus und Integration auseinanderzusetzen: Es war die in einem Hasslied der Neonazi-Band „White Aryan Rebels“ verpackte Morddrohung "Die nächste Kugel ist für Dich, Mo Asumang". Dieser Schock inspirierte sie zu der filmischen Spurensuche "Roots Germania" nach ihrer Identität als schwarze Deutsche.

Was sie außerdem motiviert habe, Kontakt zur Neonazi-Szene, zum Ku-Klux-Klan und anderen Rassisten aufzunehmen, erklärt sie unter anderem mit Neugier, begründet in ihrer eigenen Familiengeschichte. Denn der sogenannte "erste Nazi", den Mo Asumang bereits als Baby kennenlernte, war ihre eigene Oma. "Als meine Mutter meiner Oma gestand, ein Kind von einem Ghanaer zu erwarten, hatte die damit gedroht, sich umzubringen, sollte das Baby auf die Welt kommen" - Und es doch nicht getan.

"Dazu muss man wissen, dass meine Oma der Propaganda des Nazi-Regimes als junge Frau zwölf Jahre lang ausgesetzt war und sogar als Schreibkraft der SS gearbeitet hatte." Und der "erste Nazi" war gut zu Mo Asumang: Sie wurde von ihrer Oma großgezogen. "Sie war mein Fels in der Brandung." Es sei eine starke Leistung gewesen, sich zu Liebe hinzuverändern, was ihr Mut mache, aber auch die vorherige Verblendung ihrer Oma zeige, so Mo Asumang.

Ein Verblendeter hat ihr kürzlich eine E-Mail geschrieben, Inhalt: "Wir wissen, wo du w...". Mo Asumang: "In meiner Antwortmail habe ich hinterfragt, worin die Gründe für diese Drohung liegen und ob dieser Mensch sich klar darüber ist, woher sein Hass auf mich kommt."

Die Reaktion habe sie erschüttert: Der Mann offenbarte sich ihr als zutiefst unglücklicher und sogar suizidgefährdeter Mensch, der als Kind Grausames erlebt und von heftigen Schicksalsschlägen heimgesucht wurde. 

Für Mo Asumang steckt dort ein Teil des Problems. In den Gruppen Rechtsradikaler werde nichts hinterfragt, nicht reflektiert. "Mit den anderen reden - verboten! Das darf nur der Anführer, die anderen müssen still sein." Denn zu reden, hieße auch, Lösungen zu finden, sich möglicherweise zu versöhnen. "Das ist nicht gewollt, denn dann würden die Anhänger, die Mitläufer, wahrscheinlich abwandern."

Wer sich vis-à-vis eines Rechten sieht, komme mit Diskutieren nicht weiter. Besser sei es, Fragen zu stellen, und zwar solche, die die Leute in die Reflexion treiben. "Das bringt sie aus dem Gleichgewicht. Und genau diese Gespräche müssen in der Mitte der Gesellschaft gesucht werden." Auf diesem Weg ist es Mo Asumang bereits gelungen, Neonazis zum Ausstieg zu bewegen. Einer von ihnen, Chris, ist heute ein guter Freund von ihr. Chris leistet Aufklärungsarbeit und erzählt seine Geschichte an Schulen.

Für ihren Einsatz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit wird Mo Asumang in Kürze in Berlin das Bundesverdienstkreuz verliehen.
• Der Eintritt zu der Veranstaltung, organisiert von der Buxtehuder Initiative "Hand und Herz", ist frei. Eine Hutspende für weitere Projekte ist willkommen. Das Buch "Mo und die Arier" ist als Taschenbuch im Fischer Verlag erschienen und kostet 14,90 Euro.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 334× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 124× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 324× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 413× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 110× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen