Hausverwaltung will das Problem lösen / Ein Streit ist offenbar eskaliert
Betonpoller sperrt Seniorin mit Gehbehinderung ein

Die Seniorin (88) ist auf ihren Rollator angewiesen. Daher hat sie immer das Törchen benutzt, das jetzt verschlossen ist
2Bilder
  • Die Seniorin (88) ist auf ihren Rollator angewiesen. Daher hat sie immer das Törchen benutzt, das jetzt verschlossen ist
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude.  Die Freiheit für eine gehbehinderte Seniorin (88) endete am Freitag, 7. Mai, zwischen 9 und 9.30 Uhr. Zwei massive aufeinandergestapelte Betonpoller vor einer schmalen Gartenpforte verhindern, dass die betagte Dame alleine das Haus verlassen kann. Die Stufen von ihrer Erdgeschosswohnung auf die Zuwegung kann sie alleine nicht zurücklegen. Nur die Gartenpforte, die zu den Mülltonnen und Parkplätzen führt, kann sie mit ihrem Rollator passieren. Ihr Nachbar hat das WOCHENBLATT auf diese Ungerechtigkeit in einem Mehrfamilienhaus an der Lüneburger Schanze in Buxtehude hingewiesen. Für ihn ist das Ganze Ausdruck eines eskalierenden Streits zwischen zwei Eigentümern der Wohnungen, die sie selbst nutzen, und der Hausverwaltung auf der einen und ihm auf der anderen Seite. Egal was Auslöser oder Vorgeschichte ist: Die Seniorin ist ein Betonpoller-Opfer. "Wie soll ich hier alleine wegkommen", klagt sie im WOCHENBLATT. 

Ortstermin an dem Mehrfamilienhaus: Die beiden Poller können höchstes überklettert werden. Der Mieter, der das WOCHENBLATT informiert hat, zeigte die gepflegten Beete vor seiner Terrasse und den  Rasen, auf dem durchaus gegolft werden könnte. "Alles in Eigenregie und auf eigene Kosten gemacht." Die zwei Eigentümer, die in dem Mehrparteienhaus wohnen, würden ihm das nicht gönnen und ihn daher regelmäßig bei der Hausverwaltung anschwärzen.

Der Poller ist ein Provisorium: Ein Zaun ohne Tor soll folgen Fotos: tk
  • Der Poller ist ein Provisorium: Ein Zaun ohne Tor soll folgen Fotos: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das WOCHENBLATT fragt bei der Hausverwaltung mit Sitz in Buxtehude nach: Die Poller seien nur ein Provisorium. Es soll ein fester Zaun ohne Tor kommen. Das habe eine Mehrheit der Eigentümer beschlossen - nicht nur die, die dort auch wohnen. Der Mieter, der sich für seine betagte Nachbarin stark mache, werde gärtnerisch auch dort aktiv, wo er das nicht dürfe. So habe sich ein Streit hochgeschaukelt.
Dass die Seniorin ohne Hilfe nicht mehr ihre Wohnung verlassen könne, sei schlimm, sagt die Mitarbeiterin der Immobilienverwaltung. Sie will sich kümmern. Vielleicht könnte ein Rollator draußen vor den Briefkästen stehen bleiben, so eine Überlegung. Damit wäre der Weg für die betagte Dame wieder frei. Einen zweiten Rollator fürs Haus könne sie vielleicht sogar selbst besorgen.

Was der Mieter auf der einen Seite und die Hausverwaltung auf der anderen berichten, zeigt deutlich: Der Konflikt ist weitaus größer als gärtnerischer Geschmack und wird sich wohl nicht mehr aus der Welt schaffen lassen. Hauptsache aber, die Seniorin kann wieder ihre Wohnung verlassen.

Die Seniorin (88) ist auf ihren Rollator angewiesen. Daher hat sie immer das Törchen benutzt, das jetzt verschlossen ist
Der Poller ist ein Provisorium: Ein Zaun ohne Tor soll folgen Fotos: tk
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen