Alexander Stüwe versorgt Rettungsschiffe mit medizinischer Ausrüstung
Buxtehude als Zentrale der "Sea Watch"-Apotheken

Der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe organisiert von der Estestadt aus die 
Versorgung der Apotheken auf den Hilfsschiffen
3Bilder
  • Der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe organisiert von der Estestadt aus die
    Versorgung der Apotheken auf den Hilfsschiffen
  • Foto: Stüwe
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. "Diese Bilder sind mir nahegegangen", sagt Alexanders Stüwe über die Bilder aus dem Jahr 2015, als täglich Tausende entwurzelte Menschen auf der Flucht in Deutschland ankamen. "Und ich habe mir die Frage gestellt, was kann ich persönlich tun", blickt der Apotheker aus Buxtehude auf den Beginn seines Engagements zurück. Was ihn besonders aufwühlte, nachdem die Balkanroute als Fluchtweg dichtgemacht wurde: Auf dem Mittelmeer ertranken die Menschen elendig, die in seeuntauglichen Nussschalen von Schleppern den Gewalten des Meeres ausgesetzt wurden. Als erfahrener Skipper mit vielen Scheinen und Patenten nahm der Inhaber der "Brücken Apotheke" Kontakt zu "Sea Watch" auf, die seit Beginn der Fluchtwelle auf dem Mittelmeer dort mit Rettungsschiffen im Einsatz sind. Letztendlich entschied Stüwe gemeinsam mit den "Sea Watch"-Aktiven, dass er besser helfen kann, wenn er nicht an Bord ist. "Ich kenne mich mit Medikamenten aus", sagt der Apotheker, der die Krankenstationen der Rettungsschiffe ausstattet.

"Wie eine Krankenstation an Bord eines Schiffes aussehen muss, war für mich Neuland", sagt Stüwe. Er suchte daher den Kontakt zu den Ärztinnen und Ärzten, die ehrenamtlich an Bord arbeiten. Man könne sich das wie einen Rettungswagen vorstellen, so der Apotheker. Das Einzige, was auf dem Schiff nicht möglich sei, sind Operationen unter Narkose. "Und häufig muss bei echten Notfällen auf hoher See improvisiert werden", weiß der Apotheker durch seine engen Kontakte zum medizinischen Personal.

Für vier "Sea Watch"-Schiffe hat Alexander Stüwe rund 99 Prozent der Erstausstattung besorgt. "Das sind große Mengen", sagt er. Frei verkäufliche Dinge finanzierte er häufig selbst, habe mit den Pharmafirmen gute Konditionen ausgehandelt. Bei den notwendigen rezeptpflichtigen Dingen dürften die Unternehmen dagegen keine Rabatte gewähren. Diese Dinge würden daher über Spenden finanziert, die "Sea Watch" erhalte.

Was wichtig für die Ausstattung der Bordapotheke sei: Auf hoher See, bei der Rettung von Flüchtlingen, treten Notfälle auf, die in deutschen Notaufnahmen eher selten vorkommen. "Viele der Menschen sind dehydriert'", so Stüwe. Und: Unter den geflüchteten Frauen seien oft Hochschwangere. Auch auf Geburten müsse das Team daher vorbereitet sein. "Und manche Menschen sind in einem lebensbedrohlichen Zustand, so dass sie intensivmedizinisch betreut werden müssen." Was bedrückend sei: Manche der Geflüchteten würden deutliche Spuren von Folter und Misshandlung, etwa gebrochene Knochen, aufweisen. "Die werden weichgeprügelt, deren Wille soll gebrochen werden", sagt Stüwe. Was etwa vor Beginn der Seereise in Libyen, aber auch anderswo mit den Menschen geschehe, sei unvorstellbar. Damit vom Pflaster bis zum verschreibungspflichtigen Medikament immer alles verfügbar sei, reiche natürlich nicht die Erstausstattung der Schiffe. Von Buxtehude aus organisiert Apotheker Stüwe auch den Nachschub mit Shuttle-Transporten. 

"Diese Schiffe retten Menschenleben", sagt Alexander Stüwe. Daher sei es wichtig, dass das Thema nicht durch die Corona-Pandemie total zurückgedrängt werde. "Der Unterhalt der Schiffe kostet Geld und das ist nur über Spenden zu finanzieren", betont Stüwe. Was ihn freut: "Wegen meines Engagements habe ich noch keinen Shitstorm kassiert." Die Buxtehuder würden ihm positive Rückmeldungen geben. Für Alexander Stüwe ist klar: Er macht weiter und sagt: "Wir vergessen viel zu oft, dass wir in Deutschland auch eine Nation mit vielen Flüchtlingen sind." Und damit sind nicht die gemeint, die 2015 gekommen sind.
Infos und Spendenmöglichkeiten: www.sea-watch.org

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Sport
Annika Lott ist zurück auf dem Parkett
2 Bilder

34:22 gegen die HSG Bensheim/Auerbach
Kantersieg für den BSV mit Comeback der Verletzten

nw/tk. Buxtehude. Angekündigt wurde es von BSV-Trainer Dirk Leun als „Spiel auf Augenhöhe“ – am Ende gab es einen Kantersieg für die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV. Der BSV gewinnt auch sein drittes Heimspiel deutlich mit 34:22 (14:11) gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gleich drei BSV-Spielerinnen erlebten ein furioses Comeback in der Halle Nord. Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von Unkonzentriertheiten und technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch in der Folge nahm die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen