Die Corona-Pandemie beschert Fahrradhändlern enormen Zuwachs
Die neue Lust am Rad

Darauf fahren junge Leute ab: Sebastian Paulsen und Jennifer Seifert zeigen ein Giant-E-Mountain-Bike Fotos: sla
4Bilder
  • Darauf fahren junge Leute ab: Sebastian Paulsen und Jennifer Seifert zeigen ein Giant-E-Mountain-Bike Fotos: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien

(sla/thl). Während etliche Branchen durch die Corona-Pandemie schmerzlich ausgebremst werden, gehören Fahrradhändler zu den Profiteuren der Krise. Das Fahrrad kommt immer stärker ins Rollen - nach einem vermiesten Saisonstart beim ersten Shutdown. Auch Hauke Krusewitz, Chef von Zweirad Tobaben in Harsefeld, hatte im Frühjahr bei der Schließung seines Geschäftes noch Existenzängste. Von einem regelrechten Fahrrad-Boom mag er jetzt aber nicht sprechen. Zu den wahren Gewinnern der Krise gehöre seiner Meinung nach der Online-Handel. Eine Online-Umstellung sei aber für den Harsefelder Fahrradhändler, der bereits seit 23 Jahren als Mitarbeiter bei Tobaben tätig war und schließlich das Geschäft übernahm, kein Thema. "Das geht nicht so einfach und es bedarf einer enormen Logistik und großen Verwaltungsaufwands, zudem stünde die Preispolitik im Vordergrund." Krusewitz sieht hingegen seine Stärke in Qualität, Beratung und Service. "Man muss auf einem Fahrrad unbedingt Probe sitzen, bevor man es kauft. Fahrradfahren ist eine Gefühlssache." Die Corona-bedingten Reisebeschränkungen im Sommer kamen der Branche schließlich zugute. Die Leute machten Urlaub in Deutschland und entdeckten das Fahrrad als neue Freizeitaktivität und Beschäftigung für Kinder. Für jeden Typ findet sich das passende Rad. Vom gemütlichen Hollandrad bis zum Hightech-Mountainbike reicht das Spektrum bei Tobaben. Insbesondere E-Bikes sind weiterhin auf Erfolgskurs und keine Alte-Leute-Räder mehr, sagt der Experte. Auch der Akku ist mittlerweile dezent "versteckt". "Selbst viele junge Leute kaufen bei uns ein E-Bike", sagt Krusewitz - weil es so schnell wie ein Mofa ist, aber wesentlich umweltfreundlicher. Tobaben wird nächstes Jahr im Harsefelder Gewerbegebiet expandieren, Krusewitz wartet nur noch auf die Baugenehmigung, dann geht es los.
Ähnliches wird auch bei Fahrrad-Hauschild in Neu Wulmstorf verzeichnet - selbst jetzt, wo es kälter wird, sagt Nadja Hauschild. Die höchste Wachstumsrate verzeichnet auch dort das E-Bike. Statt Urlaub wird in Fahrrad samt Zubehör investiert - und 2021 kommen viele neue Modelle.
Dass in diesem Jahr deutlich mehr Fahrräder gekauft wurden, bestätigt auch Torsten Hospach, Geschäftsführer vom Bike Park in Winsen. "Viele Leute haben statt eines Strandurlaubs ausgiebige Fahrradtouren gemacht", sagt er. Und sich eigens dafür ein neues Rad gekauft. Hinzu komme, dass das Fahrradfahren allgemein einen höheren Stellenwert bekommen hat. "Viele Leute, die früher auch für kurze Strecken ins Auto gestiegen sind, steigen heute aufs Fahrrad", weiß Hospach. Bei E-Bikes sei die Nachfrage am stärksten gestiegen.
• Die Branche ist schon länger im Aufwind. Im vergangenen Jahr erzielte sie mit Fahrrädern und vor allem dem immer beliebteren E-Bike gut 4,2 Milliarden Euro Umsatz - 34 Prozent mehr als im Vorjahr. Zudem tendierten die Verbraucher zu hochwertigeren Rädern. Der Durchschnittspreis lag 2019 über alle Vertriebskanäle bei 982 Euro und damit rund ein Drittel höher als 2018. Bundesweit arbeiten rund 280.000 Menschen in der Fahrradwirtschaft.
• Für die Fahrradbranche sind der März und April die wichtigsten Monate, vergleichbar mit dem Weihnachtsgeschäft im übrigen Handel. Die unmittelbaren Auswirkungen durch gestörte Lieferketten und geschlossene Läden während des Shutdowns seien auch in der Radbranche heftig gewesen, erklärt der Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ). Die Umsatzeinbußen lagen Corona-bedingt bei 30 bis 60 Prozent. Nun sei aber überall eine Aufholjagd zu beobachten.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen