"Ich kann mehr, als ich dachte" - Wie Angelika Friedrich trotz harter Schicksalsschläge und schwerer Krankheit neuen Lebensmut fand

Angelika Friedrichs hält sich unter anderem mit Gerätetraining fit
4Bilder
  • Angelika Friedrichs hält sich unter anderem mit Gerätetraining fit
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

So manch einer hätte schon nach einem der Schicksalschläge, die Angelika Friedrich (58) hinnehmen musste, aufgegeben. Nicht so die Buxtehuderin. Mit konsequentem Fitnesstraining trotzt sie allem unvorstellbaren Leid: Zwei ihrer vier Kinder hat sie verloren. Eine Tochter starb bei der Geburt, der Sohn im Alter von 15 Jahren vor zehn Jahren an Krebs.
Außerdem hatte Angelika Friedrich Zeit ihres Lebens mit den Folgen von Kinderlähmung zu kämpfen. Die tückische Krankheit befiel sie im Alter von elf Monaten. Damit nicht genug: Als die Bürokraft vor drei Jahren immer wieder hinfiel, ließ sie sich medizinisch untersuchen. Und erfuhr, dass sie unter dem Post-Polio-Syndrom leidet, einer Folgeerscheinung der Kinderlähmung. Angelika Friedrich hat keine Kraft in den Beinen mehr. Auch der Rücken ist betroffen. Sie ist in Erwerbsminderungsrente, trägt spezielle Orthesen, kann nur noch kurze Strecken an Krücken zurücklegen. Weil sie nicht mehr Autofahren kann, ist sie draußen mit ihrem Scooter unterwegs.
"Ich habe trotz der Unterstützung meines Mannes und meiner beiden Töchter Zeiten gehabt, in denen ich nicht mehr aus dem Bett aufstehen wollte", erinnert sie sich. Doch ihr Bewegungsdrang ließ das nicht lange zu. "Ich habe immer Sport getrieben", erzählt Angelika Friedrich: Krankengymnastik, Schwimmen, Fitnesstraining. Da es in der Region kein Schwimmbad gibt, das über einen Pool-Lift verfügt, fällt diese Sportart weg. Also machte sich Angela Friedrich auf die Suche nach einem Fitnessstudio, in dem sie trotz ihrer Handicaps trainieren kann. Dass sie heute ihr Leben wieder genießen kann, verdankt sie ihrer Mitgliedschaft bei "Pep Lady's" in Buxtehude. "Mein körperlicher Zustand lässt sich zwar nicht mehr verbessern, aber durch das Training erhalten", sagt Friedrich.
Das Wichtigste aber ist, dass sie durch das Training neuen Lebensmut gefunden hat. "Ich habe hier erfahren, dass ich noch viel mehr kann, als ich mir zugetraut habe." Fünfmal pro Woche kommt sie vormittags ins Studio, nimmt an Kursen und am Gerätetraining teil. "Anfangs brauchte ich drei Trainerinnen, die mir auf's Fahrrad oder auf die Yogamatte halfen", erzählt sie. "Heute schaffe ich es alleine."
Die Trainingstermine strukturieren ihren Tag. "Ich habe ein Ziel und einen Grund, mich nicht hängen zu lassen", sagt sie. Auch wenn es in Strömen gießt oder sie mal einen schlechten Tag hat, macht sich Angelika Friedrich auf den Weg. Zudem hat sie im Studio viele nette Frauen kennengelernt, mit denen sie sich auch privat trifft. "Der Leitspruch meiner Trainerin Agnes Kern, Bewegung sei Leben und Leben sei Bewegung, trifft auf mich zu 100 Prozent zu", sagt Angela Friedrich. Und strahlt dabei über das ganze Gesicht.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen