Waffenamnestie: Munition aus Opas altem Zigarrenkasten

Doreen Eichhorn mit einem Luftgewehr und einer Doppelbockflinte
2Bilder
  • Doreen Eichhorn mit einem Luftgewehr und einer Doppelbockflinte
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Waffenamnestie bis Juni 2018: Ohne Strafen illegale Waffen abgeben / Aktion war 2009 erfolgreich

tk. Buxtehude. Wenn ein Bürger Buxtehudes mit einem Gewehr oder einer Pistole ins Stadthaus spazieren würde, liefe er normalerweise Gefahr, einen Polizeieinsatz auszulösen. Das ist zur Zeit (ein bisschen) anders. Während der bundesweiten Waffenamnestie sind die Besitzer der meist illegalen Waffen nach Terminabsprache willkommen. Doreen Eichhorn, Fachbereichsleiterin Sicherheit und Odrdnung, freut sich über jeden, der Waffen und Munition abgibt, damit sie entsorgt werden können.
Bislang laufe die Aktion noch schleppend. "Wir hatten aber schon viele anonyme Anrufe", sagt Eichhorn, die als Sportschützin selbst über Sachkunde verfügt. Sie geht davon aus, dass die Zahl der abgegebenen Waffen im Frühjahr 2018 deutlich ansteigen werde. Als es eine solche Aktion 2009 schon einmal gab, wurden allein in Buxtehude 342 Waffen sowie Munition abgegeben.

"Das Ziel ist es, möglichst viele illegale Waffen aus dem Verkehr zu ziehen", sagt Doreen Eichhorn. Das können Erbstücke sein, die seit Jahrzehnten im Kleiderscharank lagern, oder auch scharfe Waffen, die vielleicht als Jugendsünde illegal erworben wurden. Wer so etwas abgibt, muss keine Strafe befürchten. Zu den Abgabestücken gehören auch immer wieder Luftgewehre oder Schreckschusspistolen. Für letztere muss inzwischen ein sogenannter kleiner Waffenschein beantragt werden. Ein "Klassiker" ist übrigens Munition, von Kleinkaliber bis Schrot, die in Opas uraltem Zigarrenkästchen die Zeit überdauert hat.

"Wir übergeben Waffen und Munition an eine zertifizierte Firma, die alles entsorgt", sagt Doreen Eichhorn. Insgesamt attestiert sie Menschen wie Jägern und Sportschützen, die legal Waffen besitzen, ein hohes Verantwortungsbewusstsein. Es sei aber erschreckend, dass es immer wieder auch die krassen Einzelfälle gebe, wo eine kurzläufige Waffe im Nachtschrank verwahrt werde. Ein Problem, mit dem die Waffenbehörde zudem häufiger konfrontiert wird: Wenn Menschen, die legal Waffen besitzen, auf Grund von Krankheit oder Alter nicht mehr in der Lage sind, verantwortungsbewusst damit umzugehen. "Eine Gratwanderung", sagt Eichhorn über die dannnotwendige Intervention der Behörden.

Übrigens: Wer kriminelle Absichten hat und im Stadthaus ein Waffenlager zur Selbstbedienung vermutet, hat keine Chance. "Die sind so gut gesichert, da komme auch ich nicht ohne Weiteres ran", sagt Doreen Eichhorn.

Wer seine illegalen Waffen abgeben möchte, kann dies bis Juni 2018 ohne strafrechtliche Konsequenzen bei der Waffenbehörde seiner Gemeinde oder der örtlichen Polizei tun. "Am besten vorher einen Termin vereinbaren", rät Doreen Eichhorn. Die Mitarbeiter in Buxtehude haben ihr Büro in der Nähe des Empfangs und sind natürlich gründlich geschult worden. Eichhorn: "Die müssen zum Beispiel überprüfen, ob noch eine Patrone in der Kammer steckt."

Doreen Eichhorn mit einem Luftgewehr und einer Doppelbockflinte
Fürs Foto aus dem sicheren Lager geholt: Waffen und Munition, die aktuell abgeben wurden
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen