Nach Jahreswechsel und durch Corona: Altpapiercontainer platzen aus allen Nähten
Wohin mit dem Altpapier?

Wer Müll neben den Container legt, macht sich strafbar - die illegale Müllentsorgung hier am Parkplatz beim Heidebad, sogar Styropor neben dem Altpapier-Container, wird mit einem Bußgeld geahndet
  • Wer Müll neben den Container legt, macht sich strafbar - die illegale Müllentsorgung hier am Parkplatz beim Heidebad, sogar Styropor neben dem Altpapier-Container, wird mit einem Bußgeld geahndet
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Buxtehude. Nichts ging mehr bei den Altpapiercontainern auf dem Parkplatz der Integrierten Gesamtschule in Buxtehude. Papier und Pappe quoll aus der Einwurfluke heraus und auch um die Container herum, die bereits aus allen Nähten platzten und kaputt waren, türmten sich reichlich Kartons und Kisten. Gerade nach Weihnachten wollten anscheinend viele den Verpackungsmüll ihrer Geschenke loswerden. Oder liegt es an Corona, dass die aufgestellten Container nicht mehr ausreichen? Das WOCHENBLATT hakte bei dem zuständigen Entsorgungsunternehmen Karl Meyer AG Wischhafen nach, zu dem auch das Recycling-Zentrum Stade (RZS) zählt, das sich um Aufstellung von Containern und Entsorgung kümmert.
Dazu Lars Koch, Sprecher der Meyer AG: Der Jahreswechsel sorgt alljährlich für mehr Verpackungsmüll. Aber seit der Corona-Pandemie komme es eindeutig zu mehr Verpackungsmüll, da verstärkt Waren im Onlinehandel bestellt werden. Mit aufgestocktem Personalaufgebot und mehr Einsätzen habe das Entsorgungsunternehmen bereits auf das erhöhte Müllaufkommen reagiert. Dennoch könne es immer mal wieder zu Engpassen kommen, wie jüngst nach dem Jahreswechsel am IGS-Parkplatz in Buxtehude.
Jeder Einzelne könne aber auch selbst einen Beitrag bei der Müllentsorgung leisten, sagt Koch und rät, die Pappe vor dem Einwerfen unbedingt in Stücke zu zerreißen. Zusammengefaltete Kartons können sich im Innenraum des Containers wieder entfalten und mehr Raum als nötig einnehmen. Die Kartons einfach neben einen vollen Container zu legen, sei keine Lösung, sagt Koch. Das gilt als illegale Müllentsorgung und wird mit einem Bußgeld geahndet. Diesen Müll müsse man wieder mit nach Hause nehmen und dann das Bürgertelefon des RZS für Papier und Pappe unter ( 04141-64064 oder für Altglas ( 04104-93630 anrufen. Immer öfter würden sogar Firmen ihren Müll an den Containern entsorgen, die eigentlich lediglich für Privatleute gedacht sind, schildert Koch und rät Unternehmen, sich unter den genannten Telefonnummern über mögliche Lösungen etwa in Form von größeren Müllbehältern zu informieren.
Übrigens: Die vollen Altpapiercontainer wurden von dem Entsorgungsunternehmen umgehend abgeholt.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen