Bullenbruch: Wann kommt der Polder?

Die ersten vorbereitenden Arbeiten für den Bullenbruch-Polder sind an der K36 im Zuge der Aue-Verlegung bereits sichtbar geworden
  • Die ersten vorbereitenden Arbeiten für den Bullenbruch-Polder sind an der K36 im Zuge der Aue-Verlegung bereits sichtbar geworden
  • hochgeladen von Björn Carstens

Gemeinsam finanziertes Überflutungsgebiet könnte erstes Projekt eines neuen Zweckverbandes werden

bc. Horneburg. Der Hochwasserschutz an der Este wird intensiv in der Öffentlichkeit diskutiert (siehe Infokasten unten), mindestens genauso wichtig ist jedoch die Entwicklung an Aue und Lühe. Das ist spätestens seit der Flut in Horneburg im Jahr 2002 klar. Die ersten vorbereitenden Arbeiten für einen Überlauf sind an der K36 im Zuge der Aue-Verlegung bereits sichtbar geworden. Fertig ist der Polder aber noch nicht. Es fehlen die Eindeichungen im östlichen Teil des Gebiets. Deswegen gab es schon Kritik aus Buxtehude. Jetzt sind die Planungen vorangeschritten.
Wie berichtet, wird seit Jahren an dem Hochwasserentlastungspolder Bullenbruch zwischen Horneburg und Buxtehude geplant. Vor Kurzem hat Landrat Michael Roesberg nun Vertreter aller Kommunen im Einzugsbereich des Flusses sowie Verbände und Fachbehörden eingeladen, um das Projekt voranzubringen. Fazit: Grundsätzlich besteht die Bereitschaft, einen Zweckverband Hochwasserschutz zu bilden. Gemeinsam könnten die Kommunen dann Maßnahmen für den gesamten Flusslauf planen. In dem Zusammenhang könnte der Überflutungspolder Bullenbruch das erste gemeinsame, nach einem noch festzulegenden Schlüssel finanzierte Projekt des Zweckverbandes werden.
In einem nächsten Schritt wollen die Beteiligten nun Einzelheiten für eine Verbandsgründung klären. Voraussetzung sei, dass die politischen Gremien in den Kommunen zustimmen, so Roesberg. Der Landrat wertet das Ergebnis des Treffens als „Signal an alle Anrainer von Aue und Lühe, das gemeinsame Ziel zügig zu verfolgen“.
Oberdeichrichter Wilhelm Ulferts (Deichverband II. Meile Alten Landes) dazu: "Der Verband soll die Trägerschaft für entsprechende Maßnahmen und im Überflutungsfall auch die Schadensregulierung übernehmen." Die ungeklärte Entschädigungsfrage hatte das Projekt bislang hauptsächlich verzögert.
Der Deichverband II. Meile könne den Bau des Polders zwar betreuen, mit dem Planfeststellungsverfahren müsse jedoch die Trägerschaft auf den Verband übergehen. Spätere Aufgaben des Verbandes könnten ein Hochwasser-Managementplan für den gesamten Fluss und weitere, gemeinsam beschlossene Bauwerke werden, so Ulferts. Er hofft, dass 2018 der Plan für den Bullenbruchpolder amtlich festgestellt werden kann. Avisierte Fertigstellung: 2021.
Kreisbaurat Hans-Hermann Bode weist darauf hin, dass weitere Maßnahmen für die Aue, etwa ein Polder im Oberlauf bei der Kakerbecker Mühle, bereits als Vorschlag im Jahr 2008 erarbeitet worden seien.

Vereinbarung für Este liegt vor

(bc). Um einen gemeinsamen Hochwasserschutz an der Este über die Gemeindegrenzen hinweg zu organisieren, forciert die Kreisverwaltung die Unterzeichnung einer verbindlichen Partnerschaftsvereinbarung aller Este-Kommunen, die zum Ziel hat, Fördermittel des Landes für die Umsetzung von Maßnahmen aus dem erfolgreich abgeschlossenen Projekt KLEE-Projekt (Klimaschutz im Einzugsgebiet der Este) zu erhalten (das WOCHENBLATT berichtete). Seit Kurzem liegt der Entwurf einer solchen Vereinbarung nun in den Gemeinden vor, teilt Landrat Michael Roesberg mit. Jetzt seien die Gemeinden gefragt - von Hollenstedt bis Hamburg. In einem zweiten Schritt müsse geklärt werden, wer in der Partnerschaft "den Hut aufsetze", so Roesberg. Vereinbarung für Este liegt vor.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen