"Der Islam will den Frieden"

Auf dem Podium: Abdulla Uwe Wagishauser (AMJ), Dr. Andreas Schwegel (LKA) und Dr. Martin Krarup (Superintendent Buxtehude)
  • Auf dem Podium: Abdulla Uwe Wagishauser (AMJ), Dr. Andreas Schwegel (LKA) und Dr. Martin Krarup (Superintendent Buxtehude)
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Erst Paris, am vergangenen Wochenende Kopenhagen: "Die Gefahr islamistischer Terroranschläge auch in Deutschland ist real, sagte Dr. Andreas Schwegel, Leiter der Präventionsstelle politisch motivierte Kriminalität beim LKA in Hannover.

"Gräueltaten mit dem Islam zu begründen ist Etikettenschwindel", betonte Abdullah Uwe Wagishausen, Vorsitzender der muslimischen Gemeinden der Ahamdiyya Muslim Jamaat (AMJ) in Deutschland. Beide waren Referenten der Diskussionsrunde über Islam und islamistischen Terror, zu der die Buxtehuder AMJ am Mittwochabend ins Kulturforum eingeladen hatte.

Schwegel sprach von einer "Bedrohung auf lange Zeit". Was die Bekämpfung für die Sicherheitsbehörden problematisch mache: "Einzeltäter und Kleingruppen sind schwer zu erkennen."

Die Zahl derer, die in Deutschland potentielle islamistische Terroristen sind, wachse laut LKA-Experte ständig. Rund 1.000 Personen habe das Bundeskriminalamt im Blick, 260 gelten als gefährlich. Hinzu kommt: Gut 600 deutsche Islamisten kämpfen in Syrien und dem Irak. "Kampferfahrene Rückkehrer sind eine Bedrohung", so Schwegel. Für ihn ist das kein deutsches, sondern ein europäisches Problem: Terror kenne keine Grenzen und es seien schon rund 3.000 Kämpfer aus ganz Europa im Nahen Osten.

"Der Islam will den Frieden", sagteWagishauser und zitierte aus dem Koran: "Wer einen Menschen tötet, der tötet die ganze Menschheit."
Der AMJ-Bundesvorsitzende bezeichnete Islamismus und Terror als "große Gefahr". Was Radikale fordern und mit brutalem Terror praktizieren, finde keine Basis im Islam. "Niemand wird gezwungen an einen Gott zu glauben - oder auch nicht", so Wagishauser. Der Islam dränge niemanden "zum rechten Glaube und bestraft nicht die Abkehr. Der IS-Terror in Syrien und Irak huldigt dem Bösen. Ich bin erschüttert, dass der Islam von Kriminellen so missbraucht wird."

Diesen Missbrauch will Dr. Andreas Schwegel, LKA-Experte für politisch motivierte Straftaten, eindämmen. "Ein harter, unverbesserlicher Kern kann aber nur mit den Mitteln der Strafverfolgung bekämpft werden", so Schwegel. Was als Gemeinschaftsaufgabe verhindert werden müsse: "Dass ein Spalt in die Gesellschaft getrieben wird", so der LKA-Mann. Das sei das Ziel von radikalen Kräften. Einig sind sich Wagishauser und Schwegel darin, dass das Wirken radikaler islamistischer Kräfte in Deutschland - etwa den Salafisten - auch dazu führe, dass im rechten und extrem islamfeindlichen Lager die Zahl der Anhänger wachse. Schwegel: "Es geht um den Schutz unserer Freiheit."

In der Frage, wie junge Muslime vor der Radikalisierung bewahrt werden können, sind Schwegel und Wagishauser dicht beieinander: Radikalisierung erkennen, aufklären, Netzwerke bilden. "Wir sind in Deutschland auf einem guten Weg", so Wagishauser über den Dialog von Staat und islamischen Gemeinden. "Junge Salafisten kennen weder unser Grundgesetz, noch die Scharia, die sie einführen wollen."

Aufklärung und Dialog seien dafür wichtig. Buxtehudes Superintendent Dr. Martin Krarup, der die Diskussionsrunde eröffnete, über den Weg junger Deutscher in den Terror: "Diese Menschen entgleiten uns. Das geht uns alle an: Muslime, Christen, Juden und Atheisten."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen