Die Revoluzzer vom Deich

Sie fordern mehr Transparenz (v. li.): Nicola Hahn und Volker Weinhard („Deichbürger 13“), Rainer Podbielski und Arno Hagenah („Interessengemeinschaft Este“) sowie Thomas Gönnert („BI-Este-Buxtehude“)
  • Sie fordern mehr Transparenz (v. li.): Nicola Hahn und Volker Weinhard („Deichbürger 13“), Rainer Podbielski und Arno Hagenah („Interessengemeinschaft Este“) sowie Thomas Gönnert („BI-Este-Buxtehude“)
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Altes Land/Buxtehude. Das Image der Deichverbände an der Niederelbe hat zuletzt arg gelitten. In den Augen vieler ihrer Mitglieder stehen sie stellvertretend für „fundamentalistisches Gutsherrendenken“ und Intransparenz. Scheinbar willkürliche Entscheidungen über Abrissverfügungen, nicht erteilte Baugenehmigungen, Baumfällungen und Deichumlegungen haben die Bürger im Alten Land auf Zinne gebracht. „Die Freimaurer sind im Gegensatz zu den Deichverbänden gläserne Vereine“, äußert sich Nicola Hahn von den „Deichbürgern 13“ vielsagend.

Eben jene Bürgerinitiative „Deichbürger 13“ aus der Samtgemeinde Lühe sowie die Interessengemeinschaft (IG) Este aus Jork und die BI-Este-Buxtehude haben sich jetzt zusammengetan. Sie fordern gemeinsam den Einzug von mehr Demokratie in die Deichverbände der I. (Schwinge- bis Lühe-Mündung) und II. Meile (Lühe bis Este). Die Altländer wollen nicht weniger, als die Verbände revolutionieren.

„Mitglieder haben bislang nichts zu sagen. Sie dürfen einmal in fünf Jahren wählen, ansonsten dürfen sie nur ihren Zwangsbeitrag bezahlen. Es gibt keine einzige öffentliche Sitzung“, beklagt Volker Weinhard, Sprecher der Deichbürger.

Wie berichtet, haben die hiesigen Deichverbände die Wahlen für die Meilversammlung – sozusagen das Parlament der Verbände – im Dezember 2014 abgesagt, da die aktuellen Satzungen das Wahlverfahren weitgehend offen lassen. Die Wahl in der Deichrichterschaft Buxtehude musste sogar annulliert werden.

Hintergrund: Der ehemalige Bundesrichter Bernd Raebel aus Buxtehude hatte den Stein ins Rollen gebracht. Er verwies auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Stade vom August 2014 für den Deichverband Verden. Darin heißt es: „Indem sich die Satzung zur Frage des Wahlverfahrens nicht verhält, verletzt sie die rechtsstaatlichen Anforderungen an die Chancengleichheit der Kandidaten.“ Da sowohl I. als auch II. Meile über nahezu identische Satzungen verfügen, müssen diese erst überarbeitet werden, bevor neue Wahltermine angesetzt werden können.

Der Zusammenschluss aller Bürgerinitiativen will sich nun aktiv und sachlich orientiert an einer Neugestaltung der Satzung beteiligen. Entsprechende Entwürfe liegen den Verbänden, bzw. dem Wasserverbandstag, der Interessenvertretung der Deichverbände, und dem Landkreis Stade als Kommunalaufsicht bereits vor. „Wir bieten eine Lösung an, leider können wir derzeit nicht erkennen, dass die Verbände ernsthaft grundlegend ihre Satzungen erneuern wollen“, berichtet Weinhard.

Kernforderungen der Bürger sind u.a. öffentliche Mitgliederversammlungen, ein öffentlich ausgelegter Haushalt sowie ein Rechenschaftsbericht. „Viele Punkte in den alten Satzungen sind mit aktueller Rechtssprechung unvereinbar“, sagt Rainer Podbielski von der IG Este. Ein Punkt sei überhaupt nicht verhandelbar: die extreme Stimmübermacht einiger weniger Verbandsmitglieder.

Zur Erklärung: Der Stimmenanteil ist an die Flächengröße gekoppelt. Große Grundeigentümer, wie z.B. die Stadt Buxtehude, haben mehr Stimmrechte als einzelne Hausbesitzer. Konkret: „Die Stadt Buxtehude hat genauso viele Stimmen wie ca. 8.000 Einfamilienhausbesitzer. Diese Kartellbildung darf es nicht mehr geben“, so Podbielski. Gemeinsam mit der nicht rechtmäßigen Satzung führe dieses Stimmenübergewicht zu einer Legitimationskrise der Deichverbände. Thomas Gönnert von der BI-Este-Buxtehude dazu: „Deichverbände vertreten nicht die Interessen ihrer Zwangsmitglieder, sondern sind Vollziehungsorgan der Behörden.“

• Die IG Este ist mit einem Stand auf den Norddeutschen Obstbautagen am kommenden Mittwoch, 11. Februar, und Donnerstag, 12. Februar, in Jork vertreten.

Das sagt der Deichverband

Einer öffentlichen MItgliederversammlung hat der Deichverband der II. Meile bereits eine Absage erteilt. Besteht denn ansonsten Bereitschaft zu Veränderungen? Oberdeichrichter Uwe Hampe: „Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, Teile der Meilversammlungen öffentlich zu verhandeln, sofern es sich nicht um Grundstücksfragen und Personalbeschlüsse handelt.“
Am Mittwoch diskutierten beide Deichverbände und der Landkreis als Untere Deichbehörde beim Wasserverbandstag in Hannover die Satzungsvorschläge der Bürgerinitiativen. „Eine abschließende Bewertung gibt es noch nicht“, so Hampe.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen