Kommentar zur Lebenshilfe Buxtehude
Es geht nicht um Macht, sondern um berechtigte Kritik

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst
2 Bilder

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29) waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

Panorama

Die Corona-Zahlen am 25. Oktober im Landkreis Harburg
Ein Corona-Toter aus Seevetal - Impfquote bei 63,94 Prozent

(sv). Einen Corona-Toten aus Seevetal meldet der Landkreis Harburg am heutigen Montag, 25. Oktober. Damit sind nun insgesamt 120 Personen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus gestorben. Davon waren sieben Personen im Alter von 30 bis 59 Jahren, 25 Personen waren im Alter von 60 bis 79 und insgesamt 88 Verstorbene waren zwischen 80 und 104 Jahre alt. Der Landkreis meldet heute 279 aktive Fälle (-13) und 196 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen. Der Inzidenzwert ist heute leicht...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Die Bahnbrücke in Königsmoor darf nur noch von Fahrzeugen unter 30 Tonnen befahren werden

Verkehrsbehinderungen in Königsmoor
Bahnbrücke auf K23 halbseitig gesperrt

bim. Königsmoor. Die Brücke über den Gleisen der Deutschen Bahn in Königsmoor (Kreisstraße 23 / Baurat-Wiese-Straße) ist ab kommendem Freitag, 29. Oktober, nur noch lastbeschränkt und einseitig befahrbar. Das teilt der Landkreis jetzt mit. Die Sanierung der K23, die in Teilen in erbärmlichem Zustand ist, war bereits für vergangenes Jahr vorgesehen - laut dem 2017 beschlossenen Sanierungsprogramm. Im Vorfeld einer geplanten Sanierung war die Brücke nun eingehend überprüft worden. Die Auswertung...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

In einer am Freitag verschickten Erklärung nimmt Lebenshilfe-Geschäftsführerin Iris Wolf Stellung zu den Plänen, die Kita "Inne Beek" abzugeben. Sie schildert in sehr langen Passagen die rechtlichen Grundlagen aus dem Kindertagesstättengesetz. Eltern, Redakteure und auch Mitglieder des Jugendhilfeausschusses, so schreibt Wolf, würden sich im Gegensatz zu ihr damit nicht auskennen. (Den ganzen Brief von Iris Wolf im Wortlaut finden Sie hier)

Kurzum: Weil es nicht ausreichend Personal gibt, um alle gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, könne sie nicht die Verantwortung für Gesetzesverstöße übernehmen. Sie habe aber Verständnis für die Notsituation der Eltern.
Der Stadt Buxtehude wirft Iris Wolf vor, "Inne Beek" noch immer nicht behindertengerecht umgebaut zu haben. Das habe dazu beigetragen, die Trägerschaft zu kündigen.

"Für die zukünftige Zusammenarbeit wünsche ich mir, dass Sie uns vertrauen", schreibt Iris Wolf. In Zukunft wolle sie stärker den Präventionsrat und Jugendhilfeausschuss ansprechen, wenn die Lebenshilfe Unterstützung benötige.

Richtung WOCHENBLATT schreibt Iris Wolf, dass sie um Fairness bittet. "Worte können wie Schläge ins Gesicht sein." Man möge "professionell mit Macht" umgehen.

Frau Wolf, es geht nicht um Macht, es geht darum, dass die Lebenshilfe in ihrer Existenz bedroht ist. Das ist schlecht für Eltern und Kinder und für die Stadt. Es geht auch nicht um Kritik an der Lebenshilfe generell, es geht um Kritik an Ihrer Geschäftsführung und auch daran, dass der Aufsichtsrat offenbar seiner notwendigen Kontrollfunktion nicht nachkommt.

Nach dem ersten kritischen Artikel über die Abgabe der Kita "Inne Beek" hat die Redaktion eine Vielzahl von Anrufen und Mails erreicht. Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten von Mobbing, erzählen davon, wie sie krank geworden sind, weil sie das Gegenteil von Wertschätzung durch die Geschäftsführung erfahren mussten. Eine Ex-Mitarbeiterin hat mir berichtet, dass sie die Mobbing-Vorwürfe auch an den Aufsichtsrat herangetragen habe. Was ist passiert? Offenbar nichts! Alle Menschen, die mit mir sehr ausführlich geredet haben, haben klar zu verstehen gegeben: Dass die Lebenshilfe kaum noch Personal findet, hat mit ihrem inzwischen desolaten Ruf als Arbeitgeber zu tun. Und, das finde ich wirklich erschütternd: Einige Ihrer Ex-Mitarbeiter, Frau Wolf, haben bis heute Angst vor Ihnen.

Professionell mit Verantwortung umzugehen, sollte für Sie als Gesamtverantwortliche eines "Unternehmens" von der Größe eines Mittelständlers selbstverständlich sein. Vielleicht hätten Sie schon früher, und nicht erst jetzt, einen Personalreferenten m/w/d suchen sollen. Wobei der Satz in Ihrer Stellenanzeige "gutes, familiäres Betriebsklima" bei den gegangenen und geschassten Mitarbeitern wie Hohn klingen muss.

Was Sie, Frau Wolf, mit Blick auf die Presse als "Macht" bezeichnen, nenne ich unsere Aufgabe, Missstände deutlich anzusprechen. Egal, ob es sich um Politik, Kirche, Verwaltung oder auch Institutionen wie die Lebenshilfe handelt. Dort gibt es Missstände. Offenbar sind Sie und einige andere aber die Einzigen, die das nicht sehen wollen. Tom Kreib

Erklärung von Iris Wolf im Wortlaut
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Die Geschichte des LPT

Viele Wochen lang protestierten Tierschützerinnen und Tierschützer mit Bannern vor den Tierversuchslaboren von LPT in Neu Wulmstorf-Mienenbüttel und Hamburg-Neugraben. Mit Kerzen, Kreuzen und Skulpturen wurde der unzähligen gequälten und getöteten Tiere gedacht – jetzt soll es endgültig geschlossen werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen